Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue MRT-Technik soll noch bessere Bilder vom Innern des Körpers liefern

20.11.2012
BMBF stellt 1,3 Millionen Euro für Weiterentwicklung der Kernspintomographie mithilfe von polarisierten Substanzen bereit

Die Kernspintomographie hat sich innerhalb von 30 Jahren zu einem der wichtigsten bildgebenden Verfahren in der medizinischen Diagnostik entwickelt. Mit einem neuen Ansatz, der auf der Verwendung von polarisierten Gasen oder gelösten Stoffen beruht, sollen in Zukunft noch bessere Bilder aus dem Inneren des menschlichen Körpers angefertigt werden können.


Xenon-Polarisatoranlage
Foto: Institut für Physik, JGU

Das Bundesforschungsministerium (BMBF) stellt Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung in den kommenden drei Jahren 1,3 Millionen Euro bereit, damit sie das neue Verfahren zur Marktreife bringen.

Die Wissenschaftler um Univ.-Prof. Dr. Werner Heil vom Institut für Physik der JGU arbeiten an einer Technik, die noch in den Kinderschuhen steckt, jedoch das Potenzial zu einer bedeutenden Innovation in sich trägt. Das Vorhaben mit dem Titel „Magnetic Resonance Imaging (MRI) mit innovativen hyperpolarisierten Kontrastmitteln“ startet im Dezember 2012. Es wird vom BMBF im Rahmen der Maßnahme „Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP" gefördert. Die Maßnahme unterstützt Wissenschaftler dabei, den ersten entscheidenden Schritt zu tun, damit neue Ergebnisse aus der Wissenschaft in eine wirtschaftliche Nutzung überführt werden können.

Die Kernspintomographie oder Magnetresonanztomographie (MRT) liefert detailgenaue Bilder von Organen und Geweben, ohne dass Patienten einer potenziell schädlichen Strahlung ausgesetzt sind. Der Nachteil dieser Methode ist aber die geringe Empfindlichkeit, die derzeit hauptsächlich durch immer stärkere und teurere Magnete verbessert wird. Das Projekt der Mainzer Wissenschaftler verfolgt hierbei einen anderen Ansatz, um zu einer genaueren Darstellung und in der Folge neuen Perspektiven für die Diagnose von Erkrankungen zu gelangen.

Normalerweise werden bei der Kernspintomographie die körpereigenen Protonen des Wasserstoffs als Signalgeber genutzt. Alternativ dazu können aber auch hyperpolarisierte Atome für die MRT verwendet werden, die in den Körper eingebracht werden müssen. Werner Heil hat zusammen mit dem Mainzer Physiker Ernst-Wilhelm Otten in den 1990er Jahren ein Verfahren entwickelt, bei dem das Edelgas Helium-3 mithilfe von Lasern polarisiert wird. Das polarisierte Gas wird eingeatmet und liefert im Tomographen hochaufgelöste Bilder von der Lunge und Lungenkrankheiten bis in die kleinsten Verästelungen hinein. Aufbauend auf diesen Erfahrungen wollen die beteiligten Wissenschaftler die Technik nun weiter vorantreiben.

„Dazu wird uns die laserinduzierte Polarisation von Edelgasen allein nicht ausreichen“, erläutert Heil. Außer Helium kann grundsätzlich auch das Edelgas Xenon polarisiert werden, das allerdings wegen seiner narkotisierenden Wirkung für medizinische Untersuchungen nur bedingt geeignet ist. Mit ganz neuen Substanzen wie polarisiertem Kohlenstoff-13 als Marker würden sich den Diagnostikern neue Türen öffnen: Biologische Moleküle oder Wirkstoffe könnten durch Hyperpolarisierung markiert werden, um somit direkte Signale über ihre Verteilung im Organismus zu erhalten. Heil erwartet, dass damit dynamische Prozesse auch auf molekularer Ebene beobachtet werden können, zum Beispiel bestimmte Stoffwechselprozesse.

Bevor an eine praxistaugliche Umsetzung zu denken ist, gilt es jedoch, verschiedene Hürden zu überwinden. Die Hyperpolarisation hält, Helium ausgenommen, nur für kurze Zeit an. „Wir müssen also die Prozesse von Polarisierung, Verabreichung und Detektion komprimieren, sodass sie möglichst nicht länger als eine Minute in Anspruch nehmen“, erklärt Heil. Außerdem ist es ein Problem, die hyperpolarisierten Substanzen in die Blutbahn zu bringen, ohne den Organismus zu schädigen. Hier arbeitet das Forschungsteam mit Membranen, wie sie auch bei Herzlungenmaschinen oder bei der Dialyse zum Einsatz kommen. „Wir müssen den Reaktionsraum vom Applikationsraum trennen“, erläutert Dr. Peter Blümler, der maßgeblich an diesem Problem arbeitet. „Vielleicht brauchen wir dazu auch mehrere Membranen, damit nur das ins Blut gelangt, was wir auch wirklich wollen.“ Ein anderes Problem scheint indes schon gelöst: Während die Polarisierung von Helium oder Xenon mit Lasern erfolgen kann, wird durch vielbeachtete Arbeiten von Dr. Kerstin Münnemann am MPI für Polymerforschung bei anderen Stoffen die magnetische Polarisation durch Reaktion mit Para-Wasserstoff erreicht. Die drei Wissenschaftler wollen in diesem Projekt ihre Expertise bündeln, um an der Schnittstelle von Physik, Chemie und Medizin neue Diagnostika herzustellen.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Werner Heil
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik (QUANTUM)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22885
Fax +49 6131 39-25179
E-Mail: wheil@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://www.ag-heil.physik.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops