Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue MRT-Technik soll noch bessere Bilder vom Innern des Körpers liefern

20.11.2012
BMBF stellt 1,3 Millionen Euro für Weiterentwicklung der Kernspintomographie mithilfe von polarisierten Substanzen bereit

Die Kernspintomographie hat sich innerhalb von 30 Jahren zu einem der wichtigsten bildgebenden Verfahren in der medizinischen Diagnostik entwickelt. Mit einem neuen Ansatz, der auf der Verwendung von polarisierten Gasen oder gelösten Stoffen beruht, sollen in Zukunft noch bessere Bilder aus dem Inneren des menschlichen Körpers angefertigt werden können.


Xenon-Polarisatoranlage
Foto: Institut für Physik, JGU

Das Bundesforschungsministerium (BMBF) stellt Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung in den kommenden drei Jahren 1,3 Millionen Euro bereit, damit sie das neue Verfahren zur Marktreife bringen.

Die Wissenschaftler um Univ.-Prof. Dr. Werner Heil vom Institut für Physik der JGU arbeiten an einer Technik, die noch in den Kinderschuhen steckt, jedoch das Potenzial zu einer bedeutenden Innovation in sich trägt. Das Vorhaben mit dem Titel „Magnetic Resonance Imaging (MRI) mit innovativen hyperpolarisierten Kontrastmitteln“ startet im Dezember 2012. Es wird vom BMBF im Rahmen der Maßnahme „Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP" gefördert. Die Maßnahme unterstützt Wissenschaftler dabei, den ersten entscheidenden Schritt zu tun, damit neue Ergebnisse aus der Wissenschaft in eine wirtschaftliche Nutzung überführt werden können.

Die Kernspintomographie oder Magnetresonanztomographie (MRT) liefert detailgenaue Bilder von Organen und Geweben, ohne dass Patienten einer potenziell schädlichen Strahlung ausgesetzt sind. Der Nachteil dieser Methode ist aber die geringe Empfindlichkeit, die derzeit hauptsächlich durch immer stärkere und teurere Magnete verbessert wird. Das Projekt der Mainzer Wissenschaftler verfolgt hierbei einen anderen Ansatz, um zu einer genaueren Darstellung und in der Folge neuen Perspektiven für die Diagnose von Erkrankungen zu gelangen.

Normalerweise werden bei der Kernspintomographie die körpereigenen Protonen des Wasserstoffs als Signalgeber genutzt. Alternativ dazu können aber auch hyperpolarisierte Atome für die MRT verwendet werden, die in den Körper eingebracht werden müssen. Werner Heil hat zusammen mit dem Mainzer Physiker Ernst-Wilhelm Otten in den 1990er Jahren ein Verfahren entwickelt, bei dem das Edelgas Helium-3 mithilfe von Lasern polarisiert wird. Das polarisierte Gas wird eingeatmet und liefert im Tomographen hochaufgelöste Bilder von der Lunge und Lungenkrankheiten bis in die kleinsten Verästelungen hinein. Aufbauend auf diesen Erfahrungen wollen die beteiligten Wissenschaftler die Technik nun weiter vorantreiben.

„Dazu wird uns die laserinduzierte Polarisation von Edelgasen allein nicht ausreichen“, erläutert Heil. Außer Helium kann grundsätzlich auch das Edelgas Xenon polarisiert werden, das allerdings wegen seiner narkotisierenden Wirkung für medizinische Untersuchungen nur bedingt geeignet ist. Mit ganz neuen Substanzen wie polarisiertem Kohlenstoff-13 als Marker würden sich den Diagnostikern neue Türen öffnen: Biologische Moleküle oder Wirkstoffe könnten durch Hyperpolarisierung markiert werden, um somit direkte Signale über ihre Verteilung im Organismus zu erhalten. Heil erwartet, dass damit dynamische Prozesse auch auf molekularer Ebene beobachtet werden können, zum Beispiel bestimmte Stoffwechselprozesse.

Bevor an eine praxistaugliche Umsetzung zu denken ist, gilt es jedoch, verschiedene Hürden zu überwinden. Die Hyperpolarisation hält, Helium ausgenommen, nur für kurze Zeit an. „Wir müssen also die Prozesse von Polarisierung, Verabreichung und Detektion komprimieren, sodass sie möglichst nicht länger als eine Minute in Anspruch nehmen“, erklärt Heil. Außerdem ist es ein Problem, die hyperpolarisierten Substanzen in die Blutbahn zu bringen, ohne den Organismus zu schädigen. Hier arbeitet das Forschungsteam mit Membranen, wie sie auch bei Herzlungenmaschinen oder bei der Dialyse zum Einsatz kommen. „Wir müssen den Reaktionsraum vom Applikationsraum trennen“, erläutert Dr. Peter Blümler, der maßgeblich an diesem Problem arbeitet. „Vielleicht brauchen wir dazu auch mehrere Membranen, damit nur das ins Blut gelangt, was wir auch wirklich wollen.“ Ein anderes Problem scheint indes schon gelöst: Während die Polarisierung von Helium oder Xenon mit Lasern erfolgen kann, wird durch vielbeachtete Arbeiten von Dr. Kerstin Münnemann am MPI für Polymerforschung bei anderen Stoffen die magnetische Polarisation durch Reaktion mit Para-Wasserstoff erreicht. Die drei Wissenschaftler wollen in diesem Projekt ihre Expertise bündeln, um an der Schnittstelle von Physik, Chemie und Medizin neue Diagnostika herzustellen.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Werner Heil
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik (QUANTUM)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22885
Fax +49 6131 39-25179
E-Mail: wheil@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://www.ag-heil.physik.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise