Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Modellvariante

01.06.2009
Von SPECTRO Analytical Instruments gibt es jetzt eine verbesserte Modellvariante des ICP-OES-Analysators GENESIS.

Es ist ein günstiges optisches Emissionsspektrometer mit CCD-Detektor und induktiv gekoppelter Plasma-Anregung (ICP). Das Gerät ist wahlweise mit radialer oder mit axialer Plasmabetrachtung erhältlich und eignet sich insbesondere für Standardanwendungen in der Umwelt- und der industriellen Analytik.

Es erfasst bei jeder Analyse das Elementspektrum im Bereich zwischen 175 und 777 nm und erreicht dank simultaner Messtechnik einen deutlich höheren Probendurchsatz als andere Geräte seiner Preisklasse.

Neue Software erweitert Funktionsumfang:Das wichtigste Highlight des neuen Modells: Ab sofort läuft das GENESIS mit der neuen Analysesoftware Smart Analyzer Vision 4.0, die den Anwendern deutlich mehr Bedienkomfort bietet und viele neue Konfigurationsoptionen erschließt. Sie ist vollständig Windows Vista-kompatibel und arbeitet mit einer neu entwickelten, sehr benutzerfreundlichen Benutzeroberfläche: Angelehnt an das vertraute Design von Microsoft Outlook wurde die Funktionspalette auf sechs Themenblöcke aufgeteilt: Automatische Analyse, manuelle Analyse, Spektrenbetrachter, zeitaufgelöster Messmodus, Methodenentwicklung und Konfigurationseinstellungen. "Unsere Anwender können die Themenblöcke separat aufrufen und alle zentralen Gerätefunktionen mit einem einzigen Mausklick ansteuern", erklärt Olaf Schulz, Produktmanager für ICP OES bei SPECTRO. Nicht benötigte Features lassen sich dabei ausblenden, um eine einfache und intuitive Bedienung sicherzustellen. Olaf Schulz verspricht: "Die Smart Analyzer Vision 4.0 Software schöpft die Möglichkeiten von Windows voll aus. Neueinsteiger werden sich viel schneller am Gerät zurechtfinden."

Mit der Umstellung der Software wurde auch der Funktionsumfang erweitert und im Hinblick auf einen schnellen und reibungslosen Laborbetrieb optimiert. Hierzu gehört, dass das Gerät ab sofort zahlreiche zusätzliche Import-, Sortier-, Filter- und Konfigurationsoptionen bietet. Die Anwender haben dadurch die Möglichkeit, Prozesse zu verschlanken, zu automatisieren und zu beschleunigen, um so Fehlerquellen zu vermeiden und ihren Probendurchsatz zu erhöhen. Als Beispiel für den erweiterten Funktionsumfang nennt Olaf Schulz ein neu integriertes Feature zur Spezifikationssprüfung: "Ab sofort verifiziert das GENESIS mit jeder Messung automatisch, ob die Analyse den Spezifikationsvorgaben entspricht.

Wenn nicht, wird die Analyse entsprechend gekennzeichnet." Einfachere Methodenentwicklung:Dank zusätzlicher Funktionen erleichtert sich die Arbeit für Anwender, die am Gerät eigene Methoden entwickeln, erheblich. So unterstützt es ab sofort eine Funktion zur automatischen Peak- und Untergrundpositionierung. Olaf Schulz erklärt: "Bei eigenen Methoden mussten Anwender die Peaks bislang manuell setzen. Das ist auf Dauer anstrengend und unnötig. Jetzt können Anwender die Peaks auf Knopfdruck automatisch positionieren lassen. Wenn Sie mich fragen: eine Riesenerleichterung!"Neues Gehäuse-Design, verbesserte Hardware: Eine Reihe von Detailverbesserungen wurden an der Geräte-Hardware vorgenommen: So kommt ab sofort das bewährte Hochspannungsnetzteil des SPECTRO ARCOS zum Einsatz, das einen noch stabileren Betrieb und höhere Ausfallsicherheit gewährleistet. Das Innenleben des Geräts wurde deutlich verschlankt und das Gewicht reduziert, um ein einfacheres Handling im Labor zu ermöglichen.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Neue-Modellvariante_id_510__dId_431670_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie