Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Modellvariante

01.06.2009
Von SPECTRO Analytical Instruments gibt es jetzt eine verbesserte Modellvariante des ICP-OES-Analysators GENESIS.

Es ist ein günstiges optisches Emissionsspektrometer mit CCD-Detektor und induktiv gekoppelter Plasma-Anregung (ICP). Das Gerät ist wahlweise mit radialer oder mit axialer Plasmabetrachtung erhältlich und eignet sich insbesondere für Standardanwendungen in der Umwelt- und der industriellen Analytik.

Es erfasst bei jeder Analyse das Elementspektrum im Bereich zwischen 175 und 777 nm und erreicht dank simultaner Messtechnik einen deutlich höheren Probendurchsatz als andere Geräte seiner Preisklasse.

Neue Software erweitert Funktionsumfang:Das wichtigste Highlight des neuen Modells: Ab sofort läuft das GENESIS mit der neuen Analysesoftware Smart Analyzer Vision 4.0, die den Anwendern deutlich mehr Bedienkomfort bietet und viele neue Konfigurationsoptionen erschließt. Sie ist vollständig Windows Vista-kompatibel und arbeitet mit einer neu entwickelten, sehr benutzerfreundlichen Benutzeroberfläche: Angelehnt an das vertraute Design von Microsoft Outlook wurde die Funktionspalette auf sechs Themenblöcke aufgeteilt: Automatische Analyse, manuelle Analyse, Spektrenbetrachter, zeitaufgelöster Messmodus, Methodenentwicklung und Konfigurationseinstellungen. "Unsere Anwender können die Themenblöcke separat aufrufen und alle zentralen Gerätefunktionen mit einem einzigen Mausklick ansteuern", erklärt Olaf Schulz, Produktmanager für ICP OES bei SPECTRO. Nicht benötigte Features lassen sich dabei ausblenden, um eine einfache und intuitive Bedienung sicherzustellen. Olaf Schulz verspricht: "Die Smart Analyzer Vision 4.0 Software schöpft die Möglichkeiten von Windows voll aus. Neueinsteiger werden sich viel schneller am Gerät zurechtfinden."

Mit der Umstellung der Software wurde auch der Funktionsumfang erweitert und im Hinblick auf einen schnellen und reibungslosen Laborbetrieb optimiert. Hierzu gehört, dass das Gerät ab sofort zahlreiche zusätzliche Import-, Sortier-, Filter- und Konfigurationsoptionen bietet. Die Anwender haben dadurch die Möglichkeit, Prozesse zu verschlanken, zu automatisieren und zu beschleunigen, um so Fehlerquellen zu vermeiden und ihren Probendurchsatz zu erhöhen. Als Beispiel für den erweiterten Funktionsumfang nennt Olaf Schulz ein neu integriertes Feature zur Spezifikationssprüfung: "Ab sofort verifiziert das GENESIS mit jeder Messung automatisch, ob die Analyse den Spezifikationsvorgaben entspricht.

Wenn nicht, wird die Analyse entsprechend gekennzeichnet." Einfachere Methodenentwicklung:Dank zusätzlicher Funktionen erleichtert sich die Arbeit für Anwender, die am Gerät eigene Methoden entwickeln, erheblich. So unterstützt es ab sofort eine Funktion zur automatischen Peak- und Untergrundpositionierung. Olaf Schulz erklärt: "Bei eigenen Methoden mussten Anwender die Peaks bislang manuell setzen. Das ist auf Dauer anstrengend und unnötig. Jetzt können Anwender die Peaks auf Knopfdruck automatisch positionieren lassen. Wenn Sie mich fragen: eine Riesenerleichterung!"Neues Gehäuse-Design, verbesserte Hardware: Eine Reihe von Detailverbesserungen wurden an der Geräte-Hardware vorgenommen: So kommt ab sofort das bewährte Hochspannungsnetzteil des SPECTRO ARCOS zum Einsatz, das einen noch stabileren Betrieb und höhere Ausfallsicherheit gewährleistet. Das Innenleben des Geräts wurde deutlich verschlankt und das Gewicht reduziert, um ein einfacheres Handling im Labor zu ermöglichen.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Neue-Modellvariante_id_510__dId_431670_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit