Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Modellvariante

01.06.2009
Von SPECTRO Analytical Instruments gibt es jetzt eine verbesserte Modellvariante des ICP-OES-Analysators GENESIS.

Es ist ein günstiges optisches Emissionsspektrometer mit CCD-Detektor und induktiv gekoppelter Plasma-Anregung (ICP). Das Gerät ist wahlweise mit radialer oder mit axialer Plasmabetrachtung erhältlich und eignet sich insbesondere für Standardanwendungen in der Umwelt- und der industriellen Analytik.

Es erfasst bei jeder Analyse das Elementspektrum im Bereich zwischen 175 und 777 nm und erreicht dank simultaner Messtechnik einen deutlich höheren Probendurchsatz als andere Geräte seiner Preisklasse.

Neue Software erweitert Funktionsumfang:Das wichtigste Highlight des neuen Modells: Ab sofort läuft das GENESIS mit der neuen Analysesoftware Smart Analyzer Vision 4.0, die den Anwendern deutlich mehr Bedienkomfort bietet und viele neue Konfigurationsoptionen erschließt. Sie ist vollständig Windows Vista-kompatibel und arbeitet mit einer neu entwickelten, sehr benutzerfreundlichen Benutzeroberfläche: Angelehnt an das vertraute Design von Microsoft Outlook wurde die Funktionspalette auf sechs Themenblöcke aufgeteilt: Automatische Analyse, manuelle Analyse, Spektrenbetrachter, zeitaufgelöster Messmodus, Methodenentwicklung und Konfigurationseinstellungen. "Unsere Anwender können die Themenblöcke separat aufrufen und alle zentralen Gerätefunktionen mit einem einzigen Mausklick ansteuern", erklärt Olaf Schulz, Produktmanager für ICP OES bei SPECTRO. Nicht benötigte Features lassen sich dabei ausblenden, um eine einfache und intuitive Bedienung sicherzustellen. Olaf Schulz verspricht: "Die Smart Analyzer Vision 4.0 Software schöpft die Möglichkeiten von Windows voll aus. Neueinsteiger werden sich viel schneller am Gerät zurechtfinden."

Mit der Umstellung der Software wurde auch der Funktionsumfang erweitert und im Hinblick auf einen schnellen und reibungslosen Laborbetrieb optimiert. Hierzu gehört, dass das Gerät ab sofort zahlreiche zusätzliche Import-, Sortier-, Filter- und Konfigurationsoptionen bietet. Die Anwender haben dadurch die Möglichkeit, Prozesse zu verschlanken, zu automatisieren und zu beschleunigen, um so Fehlerquellen zu vermeiden und ihren Probendurchsatz zu erhöhen. Als Beispiel für den erweiterten Funktionsumfang nennt Olaf Schulz ein neu integriertes Feature zur Spezifikationssprüfung: "Ab sofort verifiziert das GENESIS mit jeder Messung automatisch, ob die Analyse den Spezifikationsvorgaben entspricht.

Wenn nicht, wird die Analyse entsprechend gekennzeichnet." Einfachere Methodenentwicklung:Dank zusätzlicher Funktionen erleichtert sich die Arbeit für Anwender, die am Gerät eigene Methoden entwickeln, erheblich. So unterstützt es ab sofort eine Funktion zur automatischen Peak- und Untergrundpositionierung. Olaf Schulz erklärt: "Bei eigenen Methoden mussten Anwender die Peaks bislang manuell setzen. Das ist auf Dauer anstrengend und unnötig. Jetzt können Anwender die Peaks auf Knopfdruck automatisch positionieren lassen. Wenn Sie mich fragen: eine Riesenerleichterung!"Neues Gehäuse-Design, verbesserte Hardware: Eine Reihe von Detailverbesserungen wurden an der Geräte-Hardware vorgenommen: So kommt ab sofort das bewährte Hochspannungsnetzteil des SPECTRO ARCOS zum Einsatz, das einen noch stabileren Betrieb und höhere Ausfallsicherheit gewährleistet. Das Innenleben des Geräts wurde deutlich verschlankt und das Gewicht reduziert, um ein einfacheres Handling im Labor zu ermöglichen.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Neue-Modellvariante_id_510__dId_431670_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie