Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue, mobile Legierungsanalysatoren

01.11.2010
Zwei neue tragbare Röntgenfluoreszenz-Analysatoren machen von sich reden. analyticon instruments, seit 10 Jahren einer der führenden Anbieter von Legierungsanalysatoren, hat die neuen Modelle Niton XL2 Air und Niton XL3 Air+ jetzt vorgestellt. „Air“ steht hier für die Möglichkeit, auch leichte Elemente wie Al, Mg, Si, S und P direkt in Luft zu messen, ohne den Einsatz von Spülgasen oder Vakuum. Dies wird durch die neue GOLDD-Technologie (Geometrically Optimized Large Drift Detector) ermöglicht

„Das neue XL2 Air ist das robuste und schnelle Allroundwerkzeug für Routineanwendungen mit einem ausgezeichneten Preis und sehr guter Leistung. Für höchste Ansprüche steht das neue Niton XL3 Air+.

Es bietet noch mehr Anwendungsmöglichkeiten und Optionen wie z.B. integrierte Kamera, Umschaltung auf Small Spot und noch niedrigere Nachweisgrenzen. Wählt man statt ´Air´ das Modell XL3 als ´Hybrid´, kann man – ähnlich wie mit einem Turbolader – die Nachweisgrenzen noch einmal deutlich verbessern“, fasst Alexandros Giannikos, Geschäftsführer von analyticon instruments, die Vorteile der neuen Geräte zusammen.

„Mit den neuen Analysatoren Niton XL2 Air und dem erweiterten Niton XL3 Air+, das auch als Hybrid verfügbar ist, bieten wir jetzt zusammen mit unseren bewährten ´classic´ Modellen insgesamt sogar fünf abgestufte Varianten an: Je nach Kundenanforderung die optimale Lösung zum jeweils günstigsten Preis.“ Die Analysatoren übernehmen eine wichtige Aufgabe im Produktionsprozess.

„Metall-Recycler, Gießereien, Metall verarbeitende und verwandte Industrien überprüfen die Einhaltung von Qualitätskriterien mit diesen eigens dafür konstruierten Legierungsanalysatoren“, betonte Giannikos. „Wir erfahren beinahe täglich, dass Materialverwechslungen vorkommen und dass dadurch hohe Schäden entstehen. Unsere zerstörungsfrei arbeitenden Analysegeräte bieten bestmöglichen Schutz – ohne Produkte zu beschädigen und ohne Probenahme. Das heißt schnelle Sicherheit bei geringen Kosten.“

Das neue Niton XL2 Air ist das ideale Instrument für schnelle Legierungsanalysen und sichere Entscheidungen. Es erkennt bis zu 30 Elemente zwischen Magnesium und Uran im Standardprogramm. Die Analysatoren haben eine 45 kV, 100 µA Röntgenröhre, die jetzt von der bewährten GOLDD-Technologie unterstützt wird. Die Geräte sind leicht und robust gebaut, um auch unter widrigsten Außenbedingungen perfekt zu arbeiten. Mit einem geneigten, bei Tageslicht gut ablesbaren Farbdisplay ausgestattet, ist das Niton XL2 Air ein guter Partner für Legierungserkennung in Recycling und Qualitätssicherung.

Das ebenfalls neue Niton XL3 Air+ ist das High-End-Gerät. Es bietet sechs unterschiedliche Anregungsparameter. Damit können Elemente unter allen denkbaren Anwendungsmöglichkeiten optimal angeregt und niedrigste Nachweisgrenzen erreicht werden. Die Leistungssteigerung gegenüber dem Vorgängermodell wird durch das Zusammenwirken einer neuen 50 kV, 200 µA Röntgenröhre mit der bewährten GOLDD-Technologie und ausgefeilten Analyse-Algorithmen erreicht. Das bewegliche Display garantiert ideale Ablesbarkeit in jeder Messposition und bei allen Lichtverhältnissen. Eine integrierte Kamera und die Umschaltung auf „Small Spot“ ermöglichen die Messung dünner Schweißnähte oder kleiner Teile auf komplexen Baugruppen. Das Bild wird abgespeichert und im Analysebericht zur Dokumentation angezeigt. Nur mit dem Model XL3 kann über die Hybrid-Funktion durch das Zuschalten von Heliumspülgas eine weitere Leistungssteigerung für leichte Elemente wie Magnesium erreicht werden. Natürlich kann das ´Hybrid´ auch als ganz normales ´Air´ eingesetzt werden. Somit liefert das Niton XL3 Air+ Analysen in Laborqualität für fast jede Metalllegierung.

Die tragbaren, preisgekrönten Niton-Analysatoren des amerikanischen Herstellers Thermo Fisher Scientific sind einfach zu bedienen und arbeiten vollkommen zerstörungsfrei. Sie wurden entwickelt um Messungen jederzeit und an jedem Einsatzort vornehmen zu können. Ihre sekundenschnellen, genauen Ergebnisse sparen in erheblichem Maße Zeit und Geld im Vergleich zu herkömmlichen Laboranalysen.

Die GOLDD-Technologie liefert schnellere Messzeiten und niedrigere Nachweisgrenzen. Geräte mit ihr arbeiten bis zu 10x schneller als herkömmliche Si-Pin-Detektoren und bis zu 3x schneller als konventionelle Silizium-Drift-Detektoren (SDD). Diese innovative Technologie erlaubt die Analyse der leichten Elemente Mg, Al, Si, P und S auch ohne die Unterstützung von Helium oder Vakuum. Zusammen mit modernster Niton-Elektronik erreichen sie ein neues analytisches Niveau.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/analyseninstrumente/Instrumentelle-Analytik---RFA-Analysatoren-XL2-XL3-Air.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise