Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue, mobile Legierungsanalysatoren

01.11.2010
Zwei neue tragbare Röntgenfluoreszenz-Analysatoren machen von sich reden. analyticon instruments, seit 10 Jahren einer der führenden Anbieter von Legierungsanalysatoren, hat die neuen Modelle Niton XL2 Air und Niton XL3 Air+ jetzt vorgestellt. „Air“ steht hier für die Möglichkeit, auch leichte Elemente wie Al, Mg, Si, S und P direkt in Luft zu messen, ohne den Einsatz von Spülgasen oder Vakuum. Dies wird durch die neue GOLDD-Technologie (Geometrically Optimized Large Drift Detector) ermöglicht

„Das neue XL2 Air ist das robuste und schnelle Allroundwerkzeug für Routineanwendungen mit einem ausgezeichneten Preis und sehr guter Leistung. Für höchste Ansprüche steht das neue Niton XL3 Air+.

Es bietet noch mehr Anwendungsmöglichkeiten und Optionen wie z.B. integrierte Kamera, Umschaltung auf Small Spot und noch niedrigere Nachweisgrenzen. Wählt man statt ´Air´ das Modell XL3 als ´Hybrid´, kann man – ähnlich wie mit einem Turbolader – die Nachweisgrenzen noch einmal deutlich verbessern“, fasst Alexandros Giannikos, Geschäftsführer von analyticon instruments, die Vorteile der neuen Geräte zusammen.

„Mit den neuen Analysatoren Niton XL2 Air und dem erweiterten Niton XL3 Air+, das auch als Hybrid verfügbar ist, bieten wir jetzt zusammen mit unseren bewährten ´classic´ Modellen insgesamt sogar fünf abgestufte Varianten an: Je nach Kundenanforderung die optimale Lösung zum jeweils günstigsten Preis.“ Die Analysatoren übernehmen eine wichtige Aufgabe im Produktionsprozess.

„Metall-Recycler, Gießereien, Metall verarbeitende und verwandte Industrien überprüfen die Einhaltung von Qualitätskriterien mit diesen eigens dafür konstruierten Legierungsanalysatoren“, betonte Giannikos. „Wir erfahren beinahe täglich, dass Materialverwechslungen vorkommen und dass dadurch hohe Schäden entstehen. Unsere zerstörungsfrei arbeitenden Analysegeräte bieten bestmöglichen Schutz – ohne Produkte zu beschädigen und ohne Probenahme. Das heißt schnelle Sicherheit bei geringen Kosten.“

Das neue Niton XL2 Air ist das ideale Instrument für schnelle Legierungsanalysen und sichere Entscheidungen. Es erkennt bis zu 30 Elemente zwischen Magnesium und Uran im Standardprogramm. Die Analysatoren haben eine 45 kV, 100 µA Röntgenröhre, die jetzt von der bewährten GOLDD-Technologie unterstützt wird. Die Geräte sind leicht und robust gebaut, um auch unter widrigsten Außenbedingungen perfekt zu arbeiten. Mit einem geneigten, bei Tageslicht gut ablesbaren Farbdisplay ausgestattet, ist das Niton XL2 Air ein guter Partner für Legierungserkennung in Recycling und Qualitätssicherung.

Das ebenfalls neue Niton XL3 Air+ ist das High-End-Gerät. Es bietet sechs unterschiedliche Anregungsparameter. Damit können Elemente unter allen denkbaren Anwendungsmöglichkeiten optimal angeregt und niedrigste Nachweisgrenzen erreicht werden. Die Leistungssteigerung gegenüber dem Vorgängermodell wird durch das Zusammenwirken einer neuen 50 kV, 200 µA Röntgenröhre mit der bewährten GOLDD-Technologie und ausgefeilten Analyse-Algorithmen erreicht. Das bewegliche Display garantiert ideale Ablesbarkeit in jeder Messposition und bei allen Lichtverhältnissen. Eine integrierte Kamera und die Umschaltung auf „Small Spot“ ermöglichen die Messung dünner Schweißnähte oder kleiner Teile auf komplexen Baugruppen. Das Bild wird abgespeichert und im Analysebericht zur Dokumentation angezeigt. Nur mit dem Model XL3 kann über die Hybrid-Funktion durch das Zuschalten von Heliumspülgas eine weitere Leistungssteigerung für leichte Elemente wie Magnesium erreicht werden. Natürlich kann das ´Hybrid´ auch als ganz normales ´Air´ eingesetzt werden. Somit liefert das Niton XL3 Air+ Analysen in Laborqualität für fast jede Metalllegierung.

Die tragbaren, preisgekrönten Niton-Analysatoren des amerikanischen Herstellers Thermo Fisher Scientific sind einfach zu bedienen und arbeiten vollkommen zerstörungsfrei. Sie wurden entwickelt um Messungen jederzeit und an jedem Einsatzort vornehmen zu können. Ihre sekundenschnellen, genauen Ergebnisse sparen in erheblichem Maße Zeit und Geld im Vergleich zu herkömmlichen Laboranalysen.

Die GOLDD-Technologie liefert schnellere Messzeiten und niedrigere Nachweisgrenzen. Geräte mit ihr arbeiten bis zu 10x schneller als herkömmliche Si-Pin-Detektoren und bis zu 3x schneller als konventionelle Silizium-Drift-Detektoren (SDD). Diese innovative Technologie erlaubt die Analyse der leichten Elemente Mg, Al, Si, P und S auch ohne die Unterstützung von Helium oder Vakuum. Zusammen mit modernster Niton-Elektronik erreichen sie ein neues analytisches Niveau.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/analyseninstrumente/Instrumentelle-Analytik---RFA-Analysatoren-XL2-XL3-Air.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie