Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue metallfreie Herzklappen im Einsatz

12.12.2013
Weltneuheit mit hoher Erfolgsrate: Das Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, ist auf den kathetergestützen Aortenklappenersatz (TAVI) spezialisiert

Nach dem Einsatz einer künstlichen Herzklappe mithilfe der Kathetertechnik können Undichtigkeiten am Klappenring für Patienten ein höheres Risiko bedeuten.

Bessere Langzeitergebnisse verspricht eine neue metallfreie Aortenklappe, die jetzt erstmals in der Kardiologischen Klinik des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Horstkotte eingesetzt worden ist.

Kennzeichen der bisher verfügbaren Herzklappen ist ein Metallgerüst, in das die biologischen Klappensegel eingenäht sind. Die neue Transkatheter-Aortenklappe (Direct Flow ®) besteht dagegen aus einem einzigartigen Kunststoffring, der seine Form zunächst allein durch Druck und das eingesetzte Kontrastmittel annimmt. Sie wird über die Leistenarterie bis zum Herzen vorgebracht. Das Kontrastmittel wird nach erfolgreicher Platzierung gegen eine anpassungsfähige, schnell aushärtende Kunststofflösung ausgetauscht, so dass die Klappe damit fest und dauerhaft verankert ist.

Eine weltweite wissenschaftliche Studie mit 250 Patienten bescheinigt dem metallfreien System eine hohe Erfolgsrate und bessere Dichtigkeit. Zudem kann die neue Klappe mit Hilfe von drei Positionierungsdrähten ohne Beeinträchtigung für den Patienten sehr gut platziert werden und ggfs. auch wieder entfernt werden.

Bereits zwei Patienten sind im Herz- und Diabeteszentrum von Dr. Werner Scholtz, Leiter der Herzkatheterlabore der Kardiologischen Klinik, und seinem Team mit der metallfreien Aortenklappe erfolgreich behandelt worden. Das System, das in diesem Jahr die CE-Zertifizierung erhalten hat, steht bisher in zwei Größen zur Verfügung und erfordert bestimmte Voraussetzungen. „Derzeit können daher noch nicht alle Patienten mit dieser neuen TAVI-Klappe behandelt werden“, erläutert Dr. Scholtz. Für welchen Patienten welche Herzklappe am besten geeignet ist und von welchem Verfahren er voraussichtlich langfristig am meisten profitiert, darüber berät im Herz- und Diabeteszentrum grundsätzlich ein Herzteam, das sich aus erfahrenen Kardiologen und Herzchirurgen zusammensetzt.

Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, ist u.a. spezialisiert auf katheterbasierte Herzklappeneingriffe (TAVI). Bisher wurden in der Universitätsklinik über 650 Patienten mit Einsatz einer Transkatheter-Aortenklappe behandelt. Die Herzklappe wird dabei entweder mit einem Zugang von der Leistenarterie aus (transfemoraler Zugang) oder über die Herzspitze (transapikaler Zugang) zum Herzen geführt. Kardiologen und Herzchirurgen führen das Verfahren in der Regel gemeinsam im hochmodernen Hybridoperationssaal des Herz- und Diabeteszentrums NRW durch.

Das HDZ NRW ist ein international anerkanntes Zentrum zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen. Mit 37.000 Patienten pro Jahr, davon 15.000 in stationärer Behandlung, ist das HDZ NRW ein führendes Spezialklinikum in Europa. Unter einem Dach arbeiten vier Universitätskliniken und Institute seit über 25 Jahren interdisziplinär zusammen. Das HDZ NRW ist Universitätsklinik und zugleich Akademisches Lehrkrankenhaus der Ruhr-Universität Bochum.

Weitere Informationen:

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anna Reiss (Ltg.)
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 / 97 1955
Fax 05731 / 97 2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics