Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Herzkranzgefäßstütze auf Milch-Basis eingesetzt

01.10.2013
Schonendes Verfahren erstmals in Bochum durchgeführt

Gefäßstützen, sogenannte Stents, sind aus der modernen Kardiologie nicht mehr wegzudenken. Sie bestehen üblicherweise aus einem kleinen Metallgitter und werden beispielsweise in den Herzkranzgefäßen implantiert, um lebensgefährliche Gefäßverengungen zu weiten und zu korrigieren.


Patientin, Oberarzt Dr. Alexander Lind und Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas Mügge (v.l.n.r)
D. Wagner / Bergmannsheil

Erstmals in Bochum hat die Kardiologische Klinik des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil einer Patientin einen neuen Stent implantiert, der auf Basis einer Milchsäureverbindung hergestellt wurde. Der Vorteil: Das Material löst sich im Heilungsverlauf auf; erneute Eingriffe an dem geschädigten Herzkranzgefäß können daher im Bedarfsfall erheblich einfacher durchgeführt werden. Der neue Stent wird derzeit nur in ausgewählten Herzzentren in Deutschland angewendet.

„Milch-Stent“ löst sich selbstständig auf

„Die Entwicklung von Stents, die sich im Verlauf selbst auflösen und damit die Funktionalität des Herzkranzgefäßes erhalten, schien technisch lange Zeit nicht möglich“, erläutert Prof. Dr. Andreas Mügge, Direktor der Kardiologie am Bergmannsheil und St. Josef-Hospital. „Jetzt steht uns erstmals ein Stent aus Polylaktat, also einem Milch-Produkt zur Verfügung.“ Der neue Stent wird „wie Frisch-Milch“ im Kühlschrank aufbewahrt. „Nach seiner Implantation in dem geschädigten Herzkranzgefäß löst er sich in einem Zeitraum von 12 bis 18 Monaten wieder auf“, ergänzt Oberarzt Dr. Alexander Lind, Leiter des Katheterlabors im Bergmannsheil. Die erste Implantation in einer Bochumer Klinik hat das Kardiologenteam des Bergmannsheils am 27. September 2013 bei einer 57-jährigen Patienten erfolgreich durchgeführt.

Verbesserte Langfristperspektive möglich

Gegenüber dem neuen Stenttyp auf Milchsäurebasis verbleiben Metall-Stents dauerhaft im Körper. Verengt sich das betroffene Herzkranzgefäß erneut, so erschwert der konventionelle Stent einen weiteren Korrektureingriff. Auch Operationen an Herzkranzgefäßen, in denen sich ein Metall-Stent befindet, stellen für den Herzchirurgen eine Herausforderung dar. „Solche möglichen Folgeprobleme werden mit dem neuen Stenttyp vermieden“, erläutert Dr. Lind. Ein weiterer Vorteil ist, dass das betroffene Herzkranzgefäß nach der Auflösung der Gefäßstütze wieder seine normale Funktion einnehmen kann. „Gerade für jüngere Patienten könnte dieser Stenttyp daher eine neue, schonende Behandlungsoption mit verbesserter Langfristperspektive darstellen“, so der Kardiologe.

Koronare Herzkrankheit: Häufigste Todesursache

Die koronare Herzkrankheit bezeichnet Verengungen der Herzkranzgefäße, die durch Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) hervorgerufen werden. Sie kann zu einem Sauerstoffmangel in Teilen des Herzens führen und äußert sich typischerweise in einem Engegefühl in der Brust (Angina pectoris). Die chronische, fortschreitende Erkrankung kann schlimmstenfalls einen Herzinfarkt oder plötzlichen Herztod auslösen. Sie gilt als die häufigste Todesursache in den westlichen Industrieländern.

Über das Bergmannsheil

Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil repräsentiert den Strukturwandel im Ruhrgebiet wie kein anderes Krankenhaus: 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung von verunglückten Bergleuten gegründet, zählt es heute zu den modernsten und leistungsfähigsten Akutkliniken der Maximalversorgung und gehört zum Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum (UK RUB). In 23 Kliniken und Fachabteilungen mit insgesamt 622 Betten werden jährlich rund 20.000 Patienten stationär und 63.000 Patienten ambulant behandelt. Mehr als die Hälfte der Patienten kommen aus dem überregionalen Einzugsbereich. Weitere Informationen im Internet unter: www.bergmannsheil.de.

Weitere Informationen:

Dr. Alexander Lind
Oberarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234 / 302-6050 (Sekretariat)
E-Mail: alexander.lind@bergmannsheil.de
Pressekontakt:
Robin Jopp
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234 / 302-6125
E-Mail: robin.jopp@bergmannsheil.de

Robin Jopp | idw
Weitere Informationen:
http://www.bergmannsheil.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise