Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Handprothese ermöglicht natürlichen Tastsinn

09.10.2014

Spezielle Elektroden können bestimmte Bereiche der Nerven stimulieren

Eine neue Prothese ermöglicht erstmals wieder einen natürlichen Tastsinn. Wissenschaftler des Louis Stokes Veterans Affairs Medical Center http://www.cleveland.va.gov haben jetzt eine Möglichkeit gefunden, bei zwei Patienten langfristig realistische Tasteindrücke herzustellen. Beide verloren ihre Hände bei Arbeitsunfällen. Sie können jetzt wieder einen Wattebausch oder das Tropfen von Wasser spüren.


Test mit Weintrauben: Tastsinn wiederhergestellt

(Foto: case.edu, Dale Omori)

Kribbeln, Kitzeln und Pieksen

Das Team um Dustin Tyler legte eine Manschette mit Elektroden um die drei Hauptnerven des verbleibenden Armes. Diese Nerven würden normalerweise sensorische Informationen von der Hand an das Gehirn weiterleiten. Jede der Manschetten enthielt bis zu acht Elektroden, die einzeln bestimmte Bereiche der Nerven stimulieren konnten. Diese Elektroden waren über Kabel mit einem Gerät verbunden, welches die Stimulierung über elektrische Impulse lieferte. Dies wurde mit den Prothesen verbunden, die die Männer bereits benutzten.

Laut Tyler berichtete der erste Patient, dass er so seine Hand wieder spüren konnte. Als eine Elektrode nach der anderen aktiviert wurde, erlebte der Mann einen Tastsinn, der von seinem künstlichen Daumen und den anderen Fingern zu kommen schien. Laut Tyler gelang es den Wissenschaftlern im Laufe der Zeit, den Tastsinn auf die ganze Hand zu erweitern. Die Stimulation selbst wurde von den Patienten als Kribbeln, Kitzeln oder Pieksen beschrieben.

Anpassung an Situationen

In einem nächsten Schritt untersuchten die Experten den Einsatz verschiedener Frequenzen und Stärken der Impulse. Frühere Studien hatten Hinweise auf die Muster geliefert, die notwendig sind, um komplexere Empfindungen hervorzurufen. Nach Tests identifizierten die Forscher eine Steuerung der Elektroden, wie sie für viele realistische Tasteindrücke wie das Berühren eines anderen Fingers, das leichte Reiben eines Wattebausches auf der Haut oder sogar das Tropfen von Wasser auf dem Handrücken erforderlich war.

Damit die Prothese sinnvoll eingesetzt werden kann, muss sie erkennen können, welche Tastempfindungen für den Träger in verschiedenen Situationen richtig sind. Das wird über Sensoren auf der Handprothese ermöglicht, die Informationen über verschiedene Aspekte der Berührung und des ausgeübten Drucks an die Elektroden weiterleiten, um damit eine korrekte Simulation der Berührung zu ermöglichen.

Experimente mit Kirschen

Bei Tests erhielten die Männer zum Beispiel eine Handvoll Kirschen. Den Stiel von den Früchten zu entfernen, erfordert eine sehr hohe Kontrolle über die Bewegungen der Hand. Ist der Druck zu leicht, fallen die Kirschen zu Boden. Ist er zu stark, werden sie zerquetscht. Ohne taktiles Feedback gelang es den Männern mit verbundenen Augen, rund 43 Prozent der Kirschen von ihren Stielen zu befreien.

93 Prozent erreichten die Männer, als diese Funktion wieder aktiviert war. Ohne verbundene Augen erhöhte sich die Erfolgsrate von 77 auf 100 Prozent. Im Verlauf der Studie verschwanden unerwartet auch die Phantomschmerzen, unter denen beiden Patienten gelitten hatten. Derzeit ist die Wiederherstellung des Tastsinns nur im Labor möglich. Details wurden in "Science Translational Medicine" http://stm.sciencemag.org veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Schlaganfalltherapie: Neues Stimulationsgerät synchronisiert Zeitpunkt der Reize mit aktuellen Hirnsignalen
23.10.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie