Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Handprothese ermöglicht natürlichen Tastsinn

09.10.2014

Spezielle Elektroden können bestimmte Bereiche der Nerven stimulieren

Eine neue Prothese ermöglicht erstmals wieder einen natürlichen Tastsinn. Wissenschaftler des Louis Stokes Veterans Affairs Medical Center http://www.cleveland.va.gov haben jetzt eine Möglichkeit gefunden, bei zwei Patienten langfristig realistische Tasteindrücke herzustellen. Beide verloren ihre Hände bei Arbeitsunfällen. Sie können jetzt wieder einen Wattebausch oder das Tropfen von Wasser spüren.


Test mit Weintrauben: Tastsinn wiederhergestellt

(Foto: case.edu, Dale Omori)

Kribbeln, Kitzeln und Pieksen

Das Team um Dustin Tyler legte eine Manschette mit Elektroden um die drei Hauptnerven des verbleibenden Armes. Diese Nerven würden normalerweise sensorische Informationen von der Hand an das Gehirn weiterleiten. Jede der Manschetten enthielt bis zu acht Elektroden, die einzeln bestimmte Bereiche der Nerven stimulieren konnten. Diese Elektroden waren über Kabel mit einem Gerät verbunden, welches die Stimulierung über elektrische Impulse lieferte. Dies wurde mit den Prothesen verbunden, die die Männer bereits benutzten.

Laut Tyler berichtete der erste Patient, dass er so seine Hand wieder spüren konnte. Als eine Elektrode nach der anderen aktiviert wurde, erlebte der Mann einen Tastsinn, der von seinem künstlichen Daumen und den anderen Fingern zu kommen schien. Laut Tyler gelang es den Wissenschaftlern im Laufe der Zeit, den Tastsinn auf die ganze Hand zu erweitern. Die Stimulation selbst wurde von den Patienten als Kribbeln, Kitzeln oder Pieksen beschrieben.

Anpassung an Situationen

In einem nächsten Schritt untersuchten die Experten den Einsatz verschiedener Frequenzen und Stärken der Impulse. Frühere Studien hatten Hinweise auf die Muster geliefert, die notwendig sind, um komplexere Empfindungen hervorzurufen. Nach Tests identifizierten die Forscher eine Steuerung der Elektroden, wie sie für viele realistische Tasteindrücke wie das Berühren eines anderen Fingers, das leichte Reiben eines Wattebausches auf der Haut oder sogar das Tropfen von Wasser auf dem Handrücken erforderlich war.

Damit die Prothese sinnvoll eingesetzt werden kann, muss sie erkennen können, welche Tastempfindungen für den Träger in verschiedenen Situationen richtig sind. Das wird über Sensoren auf der Handprothese ermöglicht, die Informationen über verschiedene Aspekte der Berührung und des ausgeübten Drucks an die Elektroden weiterleiten, um damit eine korrekte Simulation der Berührung zu ermöglichen.

Experimente mit Kirschen

Bei Tests erhielten die Männer zum Beispiel eine Handvoll Kirschen. Den Stiel von den Früchten zu entfernen, erfordert eine sehr hohe Kontrolle über die Bewegungen der Hand. Ist der Druck zu leicht, fallen die Kirschen zu Boden. Ist er zu stark, werden sie zerquetscht. Ohne taktiles Feedback gelang es den Männern mit verbundenen Augen, rund 43 Prozent der Kirschen von ihren Stielen zu befreien.

93 Prozent erreichten die Männer, als diese Funktion wieder aktiviert war. Ohne verbundene Augen erhöhte sich die Erfolgsrate von 77 auf 100 Prozent. Im Verlauf der Studie verschwanden unerwartet auch die Phantomschmerzen, unter denen beiden Patienten gelitten hatten. Derzeit ist die Wiederherstellung des Tastsinns nur im Labor möglich. Details wurden in "Science Translational Medicine" http://stm.sciencemag.org veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie