Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Handprothese ermöglicht natürlichen Tastsinn

09.10.2014

Spezielle Elektroden können bestimmte Bereiche der Nerven stimulieren

Eine neue Prothese ermöglicht erstmals wieder einen natürlichen Tastsinn. Wissenschaftler des Louis Stokes Veterans Affairs Medical Center http://www.cleveland.va.gov haben jetzt eine Möglichkeit gefunden, bei zwei Patienten langfristig realistische Tasteindrücke herzustellen. Beide verloren ihre Hände bei Arbeitsunfällen. Sie können jetzt wieder einen Wattebausch oder das Tropfen von Wasser spüren.


Test mit Weintrauben: Tastsinn wiederhergestellt

(Foto: case.edu, Dale Omori)

Kribbeln, Kitzeln und Pieksen

Das Team um Dustin Tyler legte eine Manschette mit Elektroden um die drei Hauptnerven des verbleibenden Armes. Diese Nerven würden normalerweise sensorische Informationen von der Hand an das Gehirn weiterleiten. Jede der Manschetten enthielt bis zu acht Elektroden, die einzeln bestimmte Bereiche der Nerven stimulieren konnten. Diese Elektroden waren über Kabel mit einem Gerät verbunden, welches die Stimulierung über elektrische Impulse lieferte. Dies wurde mit den Prothesen verbunden, die die Männer bereits benutzten.

Laut Tyler berichtete der erste Patient, dass er so seine Hand wieder spüren konnte. Als eine Elektrode nach der anderen aktiviert wurde, erlebte der Mann einen Tastsinn, der von seinem künstlichen Daumen und den anderen Fingern zu kommen schien. Laut Tyler gelang es den Wissenschaftlern im Laufe der Zeit, den Tastsinn auf die ganze Hand zu erweitern. Die Stimulation selbst wurde von den Patienten als Kribbeln, Kitzeln oder Pieksen beschrieben.

Anpassung an Situationen

In einem nächsten Schritt untersuchten die Experten den Einsatz verschiedener Frequenzen und Stärken der Impulse. Frühere Studien hatten Hinweise auf die Muster geliefert, die notwendig sind, um komplexere Empfindungen hervorzurufen. Nach Tests identifizierten die Forscher eine Steuerung der Elektroden, wie sie für viele realistische Tasteindrücke wie das Berühren eines anderen Fingers, das leichte Reiben eines Wattebausches auf der Haut oder sogar das Tropfen von Wasser auf dem Handrücken erforderlich war.

Damit die Prothese sinnvoll eingesetzt werden kann, muss sie erkennen können, welche Tastempfindungen für den Träger in verschiedenen Situationen richtig sind. Das wird über Sensoren auf der Handprothese ermöglicht, die Informationen über verschiedene Aspekte der Berührung und des ausgeübten Drucks an die Elektroden weiterleiten, um damit eine korrekte Simulation der Berührung zu ermöglichen.

Experimente mit Kirschen

Bei Tests erhielten die Männer zum Beispiel eine Handvoll Kirschen. Den Stiel von den Früchten zu entfernen, erfordert eine sehr hohe Kontrolle über die Bewegungen der Hand. Ist der Druck zu leicht, fallen die Kirschen zu Boden. Ist er zu stark, werden sie zerquetscht. Ohne taktiles Feedback gelang es den Männern mit verbundenen Augen, rund 43 Prozent der Kirschen von ihren Stielen zu befreien.

93 Prozent erreichten die Männer, als diese Funktion wieder aktiviert war. Ohne verbundene Augen erhöhte sich die Erfolgsrate von 77 auf 100 Prozent. Im Verlauf der Studie verschwanden unerwartet auch die Phantomschmerzen, unter denen beiden Patienten gelitten hatten. Derzeit ist die Wiederherstellung des Tastsinns nur im Labor möglich. Details wurden in "Science Translational Medicine" http://stm.sciencemag.org veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie