Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einsatzmöglichkeiten im menschlichen Körper: Titan wird zunehmend in der Medizintechnik verwendet

23.06.2009
Ob Hüftprothesen, Schädeldeckenplatten oder Knochenimplantate - der Einsatz von Titan ist aus der modernen Medizin nicht mehr wegzudenken. Im Gegenteil: Immer neue Anwendungsmöglichkeiten im menschlichen Körper werden entdeckt. So ist das erste vollständig implantierbare Kunstherz aus Polyurethan und Titan gefertigt.

Und auch im Ohr kann ein aus Titan nachgebildetes Knöchelchen, der Steigbügel, die Hörqualität wieder verbessern. Ein erheblicher Anteil des Stabmaterials und der Platten für den medizinischen Einsatz kommt dabei von der ThyssenKrupp Titanium.

"Unser Unternehmen ist einer der weltweit bedeutenden Lieferanten von Titanqualitäten für die Medizintechnik. Gerade bei der Verwendung im menschlichen Körper spielen qualitative Gesichtspunkte eine nachvollziehbar große Rolle. Deswegen vertrauen viele unserer anspruchsvollen Kunden auf unser Material", ist Dr. Markus Holz, Geschäftsführer der ThyssenKrupp Titanium, überzeugt. Bereits jede zehnte, im Essener Werk der ThyssenKrupp Titanium hergestellte Tonne Titan wird in der Medizintechnik verwendet.

Die Medizintechnik ist in den vergangenen 30 Jahren durch die Verwendung von Titan und Titanlegierungen geradezu revolutioniert worden. Und sie ist ein Wachstumsmarkt, wie Helmut Jost, Marketingleiter der ThyssenKrupp Titanium betont: "Die Umsätze der Branche haben sich seit 2003 nahezu verdoppelt." Europa mit einem Anteil von 25 Prozent ist nach den USA der zweitgrößte Markt. Allein 2.200 Tonnen Titan wurden 2007 weltweit in der Medizintechnik verarbeitet. Das benötigte Material wird unter anderem von der ThyssenKrupp Titanium erschmolzen. Mit ihren Produktionsstätten in Essen und im italienischen Terni bedient sie vor allem den westeuropäischen Markt.

Prof. Dr. Gert Muhr ist Direktor und Chefarzt der anerkannten Chirurgie des Bochumer Bergmannsheil, wo jährlich etwa 12.000 Operationen durchgeführt werden, davon etwa ein Drittel unter Verwendung von Implantaten aus Titan und Titanlegierungen. "Der große Vorteil des Werkstoffs liegt vor allem in seiner Oberflächenbeschaffenheit", erklärt Prof. Dr. Muhr. Titan ist biokompatibel und bioadhäsiv, d. h. es wird problemlos vom Körper angenommen und Gewebs- und Knochenzellen können besonders gut am Implantat anwachsen. Es ist im höchsten Maße korrosionsbeständig gegenüber Körperflüssigkeiten. "Titan verursacht keine allergischen Reaktionen", ergänzt Prof. Dr. Muhr. All diese medizinisch wichtigen Eigenschaften vereint Titan in sich und ist dabei mit seiner geringen Dichte nur halb so schwer wie Stahl und dennoch stabil und belastbar. "Dabei macht die Verwendung für orthopädische Implantate, insbesondere Hüft- und Kniegelenke, mit rund der Hälfte den mengenmäßig größten Anteil aus", so Jost.

Die Region rund um Nürnberg gilt in Deutschland als ein Zentrum der Medizintechnik. In den Geschäftsräumen der Peter-Brehm GmbH zeigt Modell-Skelett "Edgar", welche Teile heutzutage schon durch Titanimplantate ersetzt werden können. "Bei Gelenksarthrosen leiden die Patienten unter starken Schmerzen, die teilweise zu einer deutlichen Einschränkung der Mobilität und somit auch der Lebensfreude führen. Ziel einer Operation ist, die Funktion und Stabilität des Gelenkes bei größtmöglicher Beweglichkeit und Beschwerdefreiheit wieder herzustellen", erklärt Oliver Brehm, Mitglied der Geschäftsleitung. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung von Hüft-, Knie- und Wirbelsäulenimplantaten aus Titan und Titanlegierungen spezialisiert. "Titanwerkstoffe haben aufgrund ihres Elastizitätsmoduls, der im Vergleich zu allen anderen metallischen Implantatwerkstoffen dem des menschlichen Knochens am nächsten kommt, in Verbindung mit der hohen Ermüdungsfestigkeit eine konkurrenzlos hohe Biofunktionalität. Aus diesem Grunde verwenden wir bevorzugt Titan als Implantatwerkstoff", ergänzt Brehm.

Auf Grund dieser hervorragenden Materialeigenschaften greifen auch Profisportler bei Sportverletzungen oft auf Implantate aus Titan zurück. Fußballspielern werden nach Knochenbrüchen Titannägel oder nach schweren Kopfverletzungen auch Titanplatten im Gesichtsbereich eingesetzt. Rodel-Olympiasiegerin Sylke Otto hatte Gold um den Hals und Titan im Rücken: Sie bestritt ihre Rennen mit einer künstlichen Bandscheibe. "Es ist schon eine komische Geschichte, Fremdmaterial in sich zu tragen, das länger lebt als man selbst", sagte ein bekannter deutscher Leichtathlet, dem auf Grund eines doppelten Leistenbruchs zwei etwa postkartengroße Titan-Netze eingesetzt worden waren. Hüft- und Knieprothesen aus Titan bringen Abhilfe für Erkrankungen der zwei größten und am meisten belasteten Gelenke, doch es gibt vielfältige weitere Einsatzbereiche für den Werkstoff in der Medizin. "Die Verwendung in der Dentalchirurgie nimmt mit 20 Prozent einen großen Anteil ein", berichtet Jost. Ein entscheidender Vorteil von Titan in der Zahnmedizin liegt darin, dass es sich leicht und dauerhaft mit anderen Werkstoffen, wie z. B. Keramik für Zahnkronen, verbinden lässt. Auch im Bereich der externen medizinischen Materialien und Geräte liegen viele Anwendungs-möglichkeiten. Chirurgische Instrumente aus Titan wiegen im Gegensatz zu herkömmlichen Instrumenten nur rund die Hälfte. Dies ist vor allem bei langwierigen Operationen und millimetergenauem Arbeiten beispielsweise in der Augenchirurgie ein enormer Vorteil.

Ein junges Spezialgebiet für den Einsatz von Titan ist die Mikrotechnik. Dem Bremer Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Materialwissenschaft (IFAM) gelang in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Krämer Engineering (Rendsburg) eine Nachbildung des Steigbügels. Der Steigbügel ist Teil der Gehörknöchelchenkette und kleinster Knochen im menschlichen Körper. "Wir fertigen exakte Kopien dieses filigranen Gehörknöchelchens. Das neuartige Metallpulverspritzguss-Verfahren ermöglicht es uns zum ersten Mal, diese sehr kleinen und feinen Bauteile aus biokompatiblen Stoffen wie Titan und Titanlegierungen zu produzieren", erläutert Dr. Philipp Imgrund vom Bereich Formgebung und Funktionswerkstoffe am IFAM. Mit diesen winzigen Implantaten, die nur 5 Milligramm wiegen, können schwerhörige Menschen durch das nachgebildete Gehörknöchelchen ihr Hörvermögen wieder zurückerlangen.

Angesicht der demografischen Entwicklung mit einer immer älter werdenden Bevölkerung steigt die Bedeutung der Medizintechnik. Daher wird auch im Bereich der medizinischen Anwendungen für Titan und Titanlegierungen weiter intensiv geforscht. Auch für die ThyssenKrupp Titanium betont Bereichsleiter Dr. Heinz Sibum die Wichtigkeit der Abteilung Forschung und Entwicklung: "Wir legen sehr viel Wert auf Kooperationen mit Universitäten und externen Forschungsinstituten, um auch für zukünftige Herausforderungen an den Werkstoff Lösungen zu entwickeln." In welche Richtung geht die Forschung mit Biomaterialen wie Titan? "Unsere Herausforderung sehen wir bei der Entwicklung und Herstellung neuer Implantat-Geometrien bzw. bei Implantaten, die aus semiflexiblem aber hochfestem Material hergestellt werden", antwortet Brehm auf diese Frage. Wissenschaftler beschäftigen sich derzeit intensiv mit der Fragestellung, wie der Knochen die Prothese noch besser als Teil des Körpers annimmt. Dabei konzentrieren sich die Forscher auf die Strukturierung der Oberflächen von Prothesen, um je nach Rauheit des eingesetzten Materials den Prozess des Einwachsens zu optimieren. Die Möglichkeiten für die Medizintechnik und insbesondere für den Einsatz von Titan scheinen also längst nicht ausgereizt zu sein. Davon ist auch Prof. Dr. Muhr überzeugt: "Titan ist ein sehr gutes Produkt. Doch es gibt noch viel Potenzial. Ein Material zu entwickeln, das wie echtes Ersatzmaterial im Körper eingesetzt werden kann, dabei leicht verträglich und fest - das ist das Ziel."

ThyssenKrupp Stainless AG
Erik Walner
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 203 52 - 45130; Fax: +49 203 52 - 45132
E-Mail: erik.walner@thyssenkrupp.com

Erik Walner | ThyssenKrupp
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise