Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Computertomographie für Röntgeninspektionssystem der Einstiegsklasse zur Qualitätskontrolle in der Elektronikfertigung

23.05.2012
3D CT Option nun für GEs phoenix x|aminer verfügbar

Computertomographie (CT), mit der eine 3D-Untersuchung von kleinen elektronischen Bauteilen möglich ist, ist nun für das phoenix x|aminer 2D Mikrofokus-Röntgeninspektionssystem des Prüftechnologieunternehmens GE Measurement & Control optional verfügbar. Der vor kurzem vorgestellte phoenix x|aminer ist besonders für die schnelle und genaue 2D-Prüfung von Lötstellen an der Fertigungslinie und im Qualitätslabor geeignet.



Über die Vorteile der 2D-Inspektion hinaus erlaubt die neue CT-Option einfache und kostengünstige 3D-Fehleranalysen auch geometrisch komplexerer Elektronikbaugruppen. Daher wird die CT-Option eine breite Anwendung in Unternehmen finden, die elektronische Baugruppen herstellen, sowie darüber hinaus in der Halbleiterproduktion und bei der Fertigung sicherheitsrelevanter Baugruppen, beispielsweise in der Automobilindustrie.

„Flexibilität ist der Grundgedanke dieser neuen CT-Option“, erklärt Dr. Tobias Neubrand, Produktmanager für phoenix|x-ray Röntgeninspektionssysteme, „Unsere Kunden haben nun zwei Untersuchungsmöglichkeiten: Einerseits bekommen sie ein Prüfsystem mit einer 160 kV Mikrofokus-Röntgenröhre, welches schnell und kosteneffektiv hohe Vergrößerungen bei hoher Auflösung und einer zügigen Fehlererkennung bei Standard-Elektronikinspektionsaufgaben liefert. Andererseits profitieren sie davon, ihre Qualitätskontrolle mit einer 3D-Prüfungsfähigkeit zu verbessern, indem sie eine einfach zu bedienende CT-Option hinzufügen. In beiden Ausführungen wartet der phoenix x|aminer mit seinem eigenen leistungsfähigem Bildverarbeitungsprogramm auf, das eine intuitive Programmierung ermöglicht, während das präzise Probenhandling wahlweise über eine Computermaus oder einen Joystick erfolgt.“

Die hohe Röhrenleistung des phoenix x|aminer von bis zu maximal 20 Watt ermöglicht eine sehr gute Probendurchstrahlung, die besonders bei hochwertigen CT-Scans erforderlich ist. Ausgestattet mit kosteneffizientem bildverstärkungsbasierter CT und der benutzerfreundlichen phoenix 3d|arv Software von GE zur Aufnahme, Rekonstruktion und Visualisierung der CT-Ergebnisse, bietet der phoenix x|aminer eine Reihe technischer und wirtschaftlicher Vorteile.

Über Measurement & Control
Measurement & Control ist ein führender Wegbereiter in der sensorbasierte Messung, zerstörungsfreien Prüfung und Zustandsüberwachung, der für viele Industriezweige, darunter Öl und Gas, Energieerzeugung, Transport, Metallerzeugung und -verarbeitung und Transport, tätig ist und wohldurchdachte, leistungsfähige und sichere Lösungen anbietet. Measurement & Control verfügt über 40 Werke in 25 Ländern und gehört zu GE Oil & Gas. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter www.ge-mcs.com

Über GE Germany
GE ist ein modernes Technologie-, Service- und Finanzunternehmen, das sich wichtigen globalen Herausforderungen stellt. GE entwickelt Innovationen in den Bereichen Energie, Gesundheitswesen, Transport und Infrastruktur. Mehr als 300.000 Mitarbeiter arbeiten in über 100 Ländern an zukunftsorientierten Lösungen für unsere Kunden. Weitere Informationen finden Sie unter www.ge.com/de.

In Deutschland ist GE an mehr als 70 Standorten mit rund 7.000 Mitarbeitern vertreten. Schwerpunkte sind grüne Technologien, Medizintechnik, Forschung und Entwicklung sowie Finanzdienstleistungen. GE gehört zu Deutschlands attraktivsten Arbeitgebern. Das Unternehmen ist „Top Arbeitgeber Ingenieure 2011“ und hat laut der Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises mit ecomagination eine der drei nachhaltigsten Zukunftsstrategien in Deutschland.

Kontakt für Leseranfragen
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
phoenix|x-ray
Niels-Bohr-Str. 7
D-31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 172-0
phoenix-info@ge.com
www.ge-mcs.com/phoenix
Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.ge-mcs.com/phoenix
http://www.ge.com/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie