Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Stent hilft bei Schaufensterkrankheit

08.10.2009
Es war nur eine kleine Wunde am Knie. Doch sie heilte über viele Monate nicht. Maria K. [Name geändert] konnte mitunter nur mit Beschwerden gehen. Hilfe fand sie im Gefäßzentrum des Universitätsklinikums Bonn - eine fächerübergreifende Kooperation von Angiologen, Gefäßchirurgen und Radiologen.

Die Diagnose "Schaufensterkrankheit mit starken Durchblutungsstörungen" traf die 87-Jährige unerwartet. Erstmals in Europa konnte dieser Patientin durch Bonner Radiologen die neuartige, Arzneimittel abgebende Gefäßstütze, ein so genannter Stent, implantiert werden. Nach einer abschließenden Operation ist Maria K. jetzt wieder zu Hause und wohlauf.

Die Verengung der Beinarterien ist ein schleichender Prozess und verläuft anfangs meist schmerzfrei. Diese so genannte periphere arterielle Verschlusskrankheit ist im Volksmund auch unter dem Namen "Schaufensterkrankheit" bekannt. Unbehandelt geht die Durchblutung so weit zurück, dass schließlich sogar Gewebeteile absterben. Häufig sind dann Amputationen nicht mehr zu vermeiden. "Doch wer ahnt schon, dass er Durchblutungsstörungen in den Beinen hat", sagt Maria K.. Nach monatelangen vergeblichen Arztbesuchen wegen ihrer offenen Wunde am Schienenbein ging plötzlich alles Hals über Kopf. Die Neu-Bonnerin wurde zunächst in die Hautklinik des Universitätsklinikums Bonn eingewiesen. Mittels Ultraschall konnte jedoch eine starke Blockade in der Beinarterie als Ursache der Durchblutungsstörung diagnostiziert werden.

Neue Arzneimittel freisetzende Gefäßstütze reduziert Rückfälle deutlich

Die Bonner Radiologen entschlossen sich, einen neuartigen Arzneimittel-freisetzenden Stent zu implantieren. Dieser ist speziell zur Behandlung starker Blockaden in der Oberschenkelarterie entwickelt worden. Der Stent gibt ein Medikament ab, das einer erneuten Verengung von Arterien vorbeugt. Die Erteilung des CE-Prüfzeichens für den neuartigen Stent folgte auf die umfangreichste, jemals weltweit durchgeführte klinische Studie eines peripheren Stents. Da kein Polymer nötig ist, um den Wirkstoff an den Stentkörper zu binden, muss der Patient keine Risiken wie Abstoßungsreaktionen durch einen dauerhaften Verbleib einer Fremdsubstanz befürchten. Laut einer amerikanischen Studie bewirkt der neue Stent einen Rückgang der Zweiteingriffe um 50 bis 75 Prozent.

Nachdem das CE-Prüfzeichen für den Stent erteilt wurde, konnte dieser Patientin erstmals in Europa durch den Bonner Radiologen Dr. Kai Wilhelm der neuartige, Arzneimittel abgebende Stent implantiert werden, der langfristig für eine bessere Durchblutung im Bein von Maria K. sorgen soll. "Der Eingriff war bei unserer Patientin kompliziert, da der Kalk hart und in großen Mengen vorhanden war", sagt Privatdozent Dr. Kai Wilhelm, Leitender Oberarzt an der Bonner Universitäts-Radiologie. Daher war auch eine zusätzliche Operation notwendig, die Professor Dr. Jörg C. Kalff von der Bonner Universitätschirurgie durchführte.

Jetzt sitzt Maria K. endlich wieder in ihrem Wohnzimmer und ist zufrieden: "Ich kann wieder ohne größere Beschwerden gehen und auch das Treppensteigen geht wieder ganz gut." Für Privatdozent Wilhelm zeigen sich gerade hier auch die Vorteile eines Gefäßzentrums. Denn dort ist die Kompetenz innerhalb der Gefäßmedizin räumlich und fachlich gebündelt sowie die enge Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen gewährleistet. Das garantiert Patienten wie Maria K. eine speziell auf sie abgestimmte Diagnostik und Therapie.

Kontakt für die Medien:
Privatdozent Dr. Kai Wilhelm
Leitender Oberarzt
Radiologische Klinik des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287 -15237
E-Mail: Kai.Wilhelm@ukb.uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie