Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Stent hilft bei Schaufensterkrankheit

08.10.2009
Es war nur eine kleine Wunde am Knie. Doch sie heilte über viele Monate nicht. Maria K. [Name geändert] konnte mitunter nur mit Beschwerden gehen. Hilfe fand sie im Gefäßzentrum des Universitätsklinikums Bonn - eine fächerübergreifende Kooperation von Angiologen, Gefäßchirurgen und Radiologen.

Die Diagnose "Schaufensterkrankheit mit starken Durchblutungsstörungen" traf die 87-Jährige unerwartet. Erstmals in Europa konnte dieser Patientin durch Bonner Radiologen die neuartige, Arzneimittel abgebende Gefäßstütze, ein so genannter Stent, implantiert werden. Nach einer abschließenden Operation ist Maria K. jetzt wieder zu Hause und wohlauf.

Die Verengung der Beinarterien ist ein schleichender Prozess und verläuft anfangs meist schmerzfrei. Diese so genannte periphere arterielle Verschlusskrankheit ist im Volksmund auch unter dem Namen "Schaufensterkrankheit" bekannt. Unbehandelt geht die Durchblutung so weit zurück, dass schließlich sogar Gewebeteile absterben. Häufig sind dann Amputationen nicht mehr zu vermeiden. "Doch wer ahnt schon, dass er Durchblutungsstörungen in den Beinen hat", sagt Maria K.. Nach monatelangen vergeblichen Arztbesuchen wegen ihrer offenen Wunde am Schienenbein ging plötzlich alles Hals über Kopf. Die Neu-Bonnerin wurde zunächst in die Hautklinik des Universitätsklinikums Bonn eingewiesen. Mittels Ultraschall konnte jedoch eine starke Blockade in der Beinarterie als Ursache der Durchblutungsstörung diagnostiziert werden.

Neue Arzneimittel freisetzende Gefäßstütze reduziert Rückfälle deutlich

Die Bonner Radiologen entschlossen sich, einen neuartigen Arzneimittel-freisetzenden Stent zu implantieren. Dieser ist speziell zur Behandlung starker Blockaden in der Oberschenkelarterie entwickelt worden. Der Stent gibt ein Medikament ab, das einer erneuten Verengung von Arterien vorbeugt. Die Erteilung des CE-Prüfzeichens für den neuartigen Stent folgte auf die umfangreichste, jemals weltweit durchgeführte klinische Studie eines peripheren Stents. Da kein Polymer nötig ist, um den Wirkstoff an den Stentkörper zu binden, muss der Patient keine Risiken wie Abstoßungsreaktionen durch einen dauerhaften Verbleib einer Fremdsubstanz befürchten. Laut einer amerikanischen Studie bewirkt der neue Stent einen Rückgang der Zweiteingriffe um 50 bis 75 Prozent.

Nachdem das CE-Prüfzeichen für den Stent erteilt wurde, konnte dieser Patientin erstmals in Europa durch den Bonner Radiologen Dr. Kai Wilhelm der neuartige, Arzneimittel abgebende Stent implantiert werden, der langfristig für eine bessere Durchblutung im Bein von Maria K. sorgen soll. "Der Eingriff war bei unserer Patientin kompliziert, da der Kalk hart und in großen Mengen vorhanden war", sagt Privatdozent Dr. Kai Wilhelm, Leitender Oberarzt an der Bonner Universitäts-Radiologie. Daher war auch eine zusätzliche Operation notwendig, die Professor Dr. Jörg C. Kalff von der Bonner Universitätschirurgie durchführte.

Jetzt sitzt Maria K. endlich wieder in ihrem Wohnzimmer und ist zufrieden: "Ich kann wieder ohne größere Beschwerden gehen und auch das Treppensteigen geht wieder ganz gut." Für Privatdozent Wilhelm zeigen sich gerade hier auch die Vorteile eines Gefäßzentrums. Denn dort ist die Kompetenz innerhalb der Gefäßmedizin räumlich und fachlich gebündelt sowie die enge Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen gewährleistet. Das garantiert Patienten wie Maria K. eine speziell auf sie abgestimmte Diagnostik und Therapie.

Kontakt für die Medien:
Privatdozent Dr. Kai Wilhelm
Leitender Oberarzt
Radiologische Klinik des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287 -15237
E-Mail: Kai.Wilhelm@ukb.uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie