Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger 80Hz Laserkatheter (GlideLight™) zur Entfernung einer Defibrillator-Elektrode

21.08.2012
Erstmals in Deutschland wurde in der Kerckhoff-Klinik ein neuartiger 80Hz Laserkatheter (GlideLight™) zur Entfernung einer Defibrillator-Elektrode eingesetzt
Bundesweit erstmalig konnte an der Kerckhoff-Klinik erfolgreich eine fest im Patienten verwachsene Defibrillator-Elektrode mit Hilfe eines neuartigen 80Hz GlideLight™ Laserkatheters der Firma Spectranetics vollständig entfernt werden.

Millionen Menschen vertrauen auf die Funktion ihres implantierten Herzschrittmachers oder Defibrillators, der ihr Herz kontrolliert schlagen lässt oder lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen selbstständig behandelt.

Dr. med. Heiko Burger


Excimer Laser

Kommt es allerdings zur Infektion eines solchen Systems oder zu einem ernsten Elektrodendefekt, so kann die vollständige Entfernung des Systems inklusive der implantierten Elektroden notwendig werden. Das Belassen eines infizierten Herzschrittmacher- oder Defibrillatorsystems kann zur gefürchteten Infektion des Herzens (Endokarditis) führen oder eine funktionsgestörte Elektrode z.B. Herzrhythmusstörungen auslösen, was vermieden werden muss.

„Bereits seit 1998 verfügte die Kerckhoff-Klinik über die schonende Option der lasergestützten Entfernung (Extraktion) von Herzschrittmacher- und Defibrillatorelektroden und war eines der ersten Zentren, das diese Methode anbieten konnte. So wurde es möglich, infizierte oder funktionsgestörte Elektroden mit einer hohen Erfolgswahrscheinlichkeit zu entfernen ohne dass der Brustkorb des Patienten eröffnet und eine Herz-Lungen-Maschine eingesetzt werden musste“, berichten Oberarzt Dr. Burger, Leiter des Bereiches Schrittmacher- und Defibrillatoroperationen und Prof. Dr. Walther, Direktor der Abteilung Herzchirurgie. Die Kerckhoff-Klinik blickt somit bereits auf eine langjährige Erfahrung in dieser minimal invasiven Methode zur Sondenentfernung zurück.

„Gerade aufgrund der großen Fortschritte und deutlichen Erfolge in der Herzschrittmacher- und Defibrillator-Technologie der letzten Dekade sowie der demographischen Bevölkerungsentwicklung, wurden in den letzten Jahren immer mehr Patienten mit diesen modernen Herzschrittmacher- und Defibrillatorsystemen versorgt. Leider kommt es, trotz geringer und stabiler Komplikationsraten während der Herzschrittmacher- bzw. Defibrillatorimplantationen, zu einem rein numerischen Anstieg an Sondenproblemen“, so Dr. Burger.

Unter seiner Leitung hat sich der Kerckhoff-Klinik in den letzten Jahren zu einem deutschlandweit führenden Zentrum in der Behandlung von Sondenproblemen und zur Entfernung infizierter Schrittmacher-/Defibrillatorsystemen entwickelt. Daher wurde er wiederholt auch für Laser-Schulungen von Kollegen in mehreren anderen Kliniken aktiv.

Bereits zu Jahresbeginn wurde aufgrund der stetig steigenden Elektroden-Explantationszahlen vorausschauend ein neues Lasergerät (CVX-300 Excimer Laser, Spectranetics) in der Kerckhoff-Klinik angeschafft. Mit Hilfe dieses Lasergerätes und des dazugehörigen speziellen Laser-Katheters können Verwachsungen und Narbenzüge um Herzschrittmacher- oder Defibrillatorsonden gelöst, die Elektroden mobilisiert und anschließend zumeist vollständig aus den Gefäßen und dem Herzen entfernt werden.

Hierbei wird der Katheter wie ein Strohhalm über die zu entfernende Elektrode gestülpt, die Verwachsungen um die Sonde aufgelöst und der Laserkatheter - der Elektrode folgend - bis ins Herzen vorgeschoben. Hierbei produziert der Excimer-Laser oder auch „kalter Laser“ genannt ein gepulstes ultraviolettes (UV) Licht mit dessen Energie Narbengewebe und Verklebungen in kleinste Partikel aufgelöst und vom Blutstrom absorbiert werden.

Im Vergleich zur bisher verfügbaren 40 Hz-Technologie (SLS II®) bietet sich mit dem neuen 80Hz Laserkatheter (GlideLight®) nun ein deutlich potenteres System. Durch die darin begründete Abnahme notwendiger Zug- und Scherkräfte reduziert sich vermutlich weiterhin das Risiko gravierender Blutungskomplikationen.

Insbesondere aber verspricht die neue Technologie das leichtere und schnellere Lösen derber, ausgedehnter Verkalkungen um die älteren Elektroden. „Diese haben uns in der Vergangenheit wiederholt vor unüberwindbare Hürden gestellt und mit unter den Verbleib einer Elektrode oder den Wechsel zu einer deutlich invasiveren Extraktionsmethode bedingt“, so Dr. Burger. „Art und Ausmaß an Narbengewebe ist bei jedem Patienten und jeder implantierten Elektrode unterschiedlich. Aber mit der neuen Lasers-Technologie können wir unseren Patienten nun den modernsten Versorgungsstandard, den größtmöglich zu erwartenden Extraktionserfolg (weit über 95%) und unabhängig von der Beschaffenheit des Narben-Gewebes eine sichere Methode zur erfolgreichen Elektrodenexplantation anbieten.“

Kontakt:

Dr. med. Heiko Burger
Oberarzt Abt. Herzchirurgie / Elektrochirurgie
Kerckhoff- Klinik GmbH
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
Abt. für Herzchirurgie
Kerckhoff-Klinik GmbH
Sekretariat Prof. Dr. T. Walther
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
Tel.: 06032/ 996 2502

Christiane Brandt | Kerckhoff-Klinik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz