Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger 80Hz Laserkatheter (GlideLight™) zur Entfernung einer Defibrillator-Elektrode

21.08.2012
Erstmals in Deutschland wurde in der Kerckhoff-Klinik ein neuartiger 80Hz Laserkatheter (GlideLight™) zur Entfernung einer Defibrillator-Elektrode eingesetzt
Bundesweit erstmalig konnte an der Kerckhoff-Klinik erfolgreich eine fest im Patienten verwachsene Defibrillator-Elektrode mit Hilfe eines neuartigen 80Hz GlideLight™ Laserkatheters der Firma Spectranetics vollständig entfernt werden.

Millionen Menschen vertrauen auf die Funktion ihres implantierten Herzschrittmachers oder Defibrillators, der ihr Herz kontrolliert schlagen lässt oder lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen selbstständig behandelt.

Dr. med. Heiko Burger


Excimer Laser

Kommt es allerdings zur Infektion eines solchen Systems oder zu einem ernsten Elektrodendefekt, so kann die vollständige Entfernung des Systems inklusive der implantierten Elektroden notwendig werden. Das Belassen eines infizierten Herzschrittmacher- oder Defibrillatorsystems kann zur gefürchteten Infektion des Herzens (Endokarditis) führen oder eine funktionsgestörte Elektrode z.B. Herzrhythmusstörungen auslösen, was vermieden werden muss.

„Bereits seit 1998 verfügte die Kerckhoff-Klinik über die schonende Option der lasergestützten Entfernung (Extraktion) von Herzschrittmacher- und Defibrillatorelektroden und war eines der ersten Zentren, das diese Methode anbieten konnte. So wurde es möglich, infizierte oder funktionsgestörte Elektroden mit einer hohen Erfolgswahrscheinlichkeit zu entfernen ohne dass der Brustkorb des Patienten eröffnet und eine Herz-Lungen-Maschine eingesetzt werden musste“, berichten Oberarzt Dr. Burger, Leiter des Bereiches Schrittmacher- und Defibrillatoroperationen und Prof. Dr. Walther, Direktor der Abteilung Herzchirurgie. Die Kerckhoff-Klinik blickt somit bereits auf eine langjährige Erfahrung in dieser minimal invasiven Methode zur Sondenentfernung zurück.

„Gerade aufgrund der großen Fortschritte und deutlichen Erfolge in der Herzschrittmacher- und Defibrillator-Technologie der letzten Dekade sowie der demographischen Bevölkerungsentwicklung, wurden in den letzten Jahren immer mehr Patienten mit diesen modernen Herzschrittmacher- und Defibrillatorsystemen versorgt. Leider kommt es, trotz geringer und stabiler Komplikationsraten während der Herzschrittmacher- bzw. Defibrillatorimplantationen, zu einem rein numerischen Anstieg an Sondenproblemen“, so Dr. Burger.

Unter seiner Leitung hat sich der Kerckhoff-Klinik in den letzten Jahren zu einem deutschlandweit führenden Zentrum in der Behandlung von Sondenproblemen und zur Entfernung infizierter Schrittmacher-/Defibrillatorsystemen entwickelt. Daher wurde er wiederholt auch für Laser-Schulungen von Kollegen in mehreren anderen Kliniken aktiv.

Bereits zu Jahresbeginn wurde aufgrund der stetig steigenden Elektroden-Explantationszahlen vorausschauend ein neues Lasergerät (CVX-300 Excimer Laser, Spectranetics) in der Kerckhoff-Klinik angeschafft. Mit Hilfe dieses Lasergerätes und des dazugehörigen speziellen Laser-Katheters können Verwachsungen und Narbenzüge um Herzschrittmacher- oder Defibrillatorsonden gelöst, die Elektroden mobilisiert und anschließend zumeist vollständig aus den Gefäßen und dem Herzen entfernt werden.

Hierbei wird der Katheter wie ein Strohhalm über die zu entfernende Elektrode gestülpt, die Verwachsungen um die Sonde aufgelöst und der Laserkatheter - der Elektrode folgend - bis ins Herzen vorgeschoben. Hierbei produziert der Excimer-Laser oder auch „kalter Laser“ genannt ein gepulstes ultraviolettes (UV) Licht mit dessen Energie Narbengewebe und Verklebungen in kleinste Partikel aufgelöst und vom Blutstrom absorbiert werden.

Im Vergleich zur bisher verfügbaren 40 Hz-Technologie (SLS II®) bietet sich mit dem neuen 80Hz Laserkatheter (GlideLight®) nun ein deutlich potenteres System. Durch die darin begründete Abnahme notwendiger Zug- und Scherkräfte reduziert sich vermutlich weiterhin das Risiko gravierender Blutungskomplikationen.

Insbesondere aber verspricht die neue Technologie das leichtere und schnellere Lösen derber, ausgedehnter Verkalkungen um die älteren Elektroden. „Diese haben uns in der Vergangenheit wiederholt vor unüberwindbare Hürden gestellt und mit unter den Verbleib einer Elektrode oder den Wechsel zu einer deutlich invasiveren Extraktionsmethode bedingt“, so Dr. Burger. „Art und Ausmaß an Narbengewebe ist bei jedem Patienten und jeder implantierten Elektrode unterschiedlich. Aber mit der neuen Lasers-Technologie können wir unseren Patienten nun den modernsten Versorgungsstandard, den größtmöglich zu erwartenden Extraktionserfolg (weit über 95%) und unabhängig von der Beschaffenheit des Narben-Gewebes eine sichere Methode zur erfolgreichen Elektrodenexplantation anbieten.“

Kontakt:

Dr. med. Heiko Burger
Oberarzt Abt. Herzchirurgie / Elektrochirurgie
Kerckhoff- Klinik GmbH
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
Abt. für Herzchirurgie
Kerckhoff-Klinik GmbH
Sekretariat Prof. Dr. T. Walther
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
Tel.: 06032/ 996 2502

Christiane Brandt | Kerckhoff-Klinik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften