Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Transkatheter-Aortenklappe erstmals weltweit eingesetzt

14.11.2013
Kardiologen des Herzzentrums Leipzig setzten erstmals weltweit eine neuartige Transkatheter-Aortenklappe im klinischen Routinebetrieb ein.

Das neue System ermöglicht eine genauere Positionierung der Klappe und eine Positionskorrektur auch nach der Expansion der Klappe. Außerdem verfügt die Klappe über einen Dichtring, von dem sich die Kardiologen einen besseren Anschluss der Klappe an den Aortenanulus und somit eine bessere Dichtheit versprechen.

Rund 19.000 Aortenklappen werden jedes Jahr in Deutschland eingesetzt, etwa die Hälfte davon über einen Katheter, der entweder über die Leistenarterie oder über die Herzspitze geführt wird. Die Vorteile so genannter Transkatheter-Aortenklappenimplantationen (TAVI) liegen auf der Hand: Das Verfahren ist für den Patienten schonender und der Genesungsprozess verläuft schneller.

Aber auch das TAVI-Verfahren hat seine Tücken, denn die präzise Platzierung der Herzklappe erfordert große Erfahrung seitens des Interventionalisten. Er muss den Katheter, an dessen Spitze die komprimierte Herzklappe sitzt, exakt positionieren. Danach wird die Klappe vom Katheter gelöst und entfaltet sich. Dabei besteht das Risiko, dass sich die Position der Klappe noch einmal leicht verändert. Ein weiteres Problem ist der dichte Abschluss des Klappenrandes am umliegenden Aortengewebe (Aortenanulus). Bei 60 Prozent der mit dem TAVI-Verfahren eingesetzten Klappen entstehen leichte bis starke Undichtigkeiten, was die Prognose der Patienten ungünstig beeinflusst.

Sowohl das Problem der exakten Positionierung als auch das der Dichtheit beschäftigt die Entwickler neuer Herzklappen. Gestern nun erhielten zwei Patientinnen des Herzzentrums Leipzig als erste weltweit im klinischen Routinebetrieb eine in den USA neu entwickelte Herzklappe, die die beschriebenen Risiken verringern sollen.

Prof. Dr. Gerhard Schuler, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin / Kardiologie des Herzzentrums Leipzig, schätzt ein: „Dieses neu entwickelte System ermöglicht eine sehr präzise Positionierung und erlaubt auch eine Korrektur der Position nach der Entfaltung der Klappe. Außerdem verfügt die Klappe über eine Art Dichtring, von dem wir uns erhoffen, dass die Dichtheit der Klappe deutlich besser ist, als bei bisher verwendeten Systemen.“ In der für die Zulassung der Klappe erforderlichen Studie, die in Australien an 120 Patienten durchgeführt wurde, gab es nur halb so viele leichte bis starke Undichtigkeiten wie in der Vergleichsgruppe.

„Wir haben die Therapie an zwei Hochrisikopatientinnen durchgeführt, die beide an einer hochgradigen Aortenklappenverengung litten“, erklärt Prof. Dr. Axel Linke, Oberarzt der Klinik für Innere Medizin / Kardiologie. „Diese hatten Begleiterkrankungen, die das Risiko für einen chirurgischen Klappenersatz stark erhöhten. Wir entschieden uns daher für eine TAVI, die wir in beiden Fällen im Heart-Team, also einem Team aus Kardiologen und Herzchirurgen, durchführten.“ Der unter Lokalanästhesie durchgeführte, einstündige Eingriff verlief in beiden Fällen sehr gut; die neuen Klappen arbeiten einwandfrei und sind bislang zu 100 Prozent dicht.

„Das Neue am so genannten Lotus Valve System ist, dass der Arzt die Klappe positionieren und entfalten kann, während sie immer noch mit dem Katheter verbunden ist“, so Linke. „Sollte nach dem Entfalten eine Korrektur erforderlich werden, ist dies immer noch möglich. Schlimmstenfalls könnte ich die Klappe sogar wieder entfernen. Erst wenn ich mit der Position der entfalteten Klappe absolut zufrieden bin, löse ich sie vom Katheter. Und das ist aus meiner Sicht in Verbindung mit dem neuartigen Dichtring an der Klappe schon ein deutliches Plus für ein optimales Therapieergebnis.“

Heiko Leske | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzzentrum-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung