Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Transkatheter-Aortenklappe erstmals weltweit eingesetzt

14.11.2013
Kardiologen des Herzzentrums Leipzig setzten erstmals weltweit eine neuartige Transkatheter-Aortenklappe im klinischen Routinebetrieb ein.

Das neue System ermöglicht eine genauere Positionierung der Klappe und eine Positionskorrektur auch nach der Expansion der Klappe. Außerdem verfügt die Klappe über einen Dichtring, von dem sich die Kardiologen einen besseren Anschluss der Klappe an den Aortenanulus und somit eine bessere Dichtheit versprechen.

Rund 19.000 Aortenklappen werden jedes Jahr in Deutschland eingesetzt, etwa die Hälfte davon über einen Katheter, der entweder über die Leistenarterie oder über die Herzspitze geführt wird. Die Vorteile so genannter Transkatheter-Aortenklappenimplantationen (TAVI) liegen auf der Hand: Das Verfahren ist für den Patienten schonender und der Genesungsprozess verläuft schneller.

Aber auch das TAVI-Verfahren hat seine Tücken, denn die präzise Platzierung der Herzklappe erfordert große Erfahrung seitens des Interventionalisten. Er muss den Katheter, an dessen Spitze die komprimierte Herzklappe sitzt, exakt positionieren. Danach wird die Klappe vom Katheter gelöst und entfaltet sich. Dabei besteht das Risiko, dass sich die Position der Klappe noch einmal leicht verändert. Ein weiteres Problem ist der dichte Abschluss des Klappenrandes am umliegenden Aortengewebe (Aortenanulus). Bei 60 Prozent der mit dem TAVI-Verfahren eingesetzten Klappen entstehen leichte bis starke Undichtigkeiten, was die Prognose der Patienten ungünstig beeinflusst.

Sowohl das Problem der exakten Positionierung als auch das der Dichtheit beschäftigt die Entwickler neuer Herzklappen. Gestern nun erhielten zwei Patientinnen des Herzzentrums Leipzig als erste weltweit im klinischen Routinebetrieb eine in den USA neu entwickelte Herzklappe, die die beschriebenen Risiken verringern sollen.

Prof. Dr. Gerhard Schuler, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin / Kardiologie des Herzzentrums Leipzig, schätzt ein: „Dieses neu entwickelte System ermöglicht eine sehr präzise Positionierung und erlaubt auch eine Korrektur der Position nach der Entfaltung der Klappe. Außerdem verfügt die Klappe über eine Art Dichtring, von dem wir uns erhoffen, dass die Dichtheit der Klappe deutlich besser ist, als bei bisher verwendeten Systemen.“ In der für die Zulassung der Klappe erforderlichen Studie, die in Australien an 120 Patienten durchgeführt wurde, gab es nur halb so viele leichte bis starke Undichtigkeiten wie in der Vergleichsgruppe.

„Wir haben die Therapie an zwei Hochrisikopatientinnen durchgeführt, die beide an einer hochgradigen Aortenklappenverengung litten“, erklärt Prof. Dr. Axel Linke, Oberarzt der Klinik für Innere Medizin / Kardiologie. „Diese hatten Begleiterkrankungen, die das Risiko für einen chirurgischen Klappenersatz stark erhöhten. Wir entschieden uns daher für eine TAVI, die wir in beiden Fällen im Heart-Team, also einem Team aus Kardiologen und Herzchirurgen, durchführten.“ Der unter Lokalanästhesie durchgeführte, einstündige Eingriff verlief in beiden Fällen sehr gut; die neuen Klappen arbeiten einwandfrei und sind bislang zu 100 Prozent dicht.

„Das Neue am so genannten Lotus Valve System ist, dass der Arzt die Klappe positionieren und entfalten kann, während sie immer noch mit dem Katheter verbunden ist“, so Linke. „Sollte nach dem Entfalten eine Korrektur erforderlich werden, ist dies immer noch möglich. Schlimmstenfalls könnte ich die Klappe sogar wieder entfernen. Erst wenn ich mit der Position der entfalteten Klappe absolut zufrieden bin, löse ich sie vom Katheter. Und das ist aus meiner Sicht in Verbindung mit dem neuartigen Dichtring an der Klappe schon ein deutliches Plus für ein optimales Therapieergebnis.“

Heiko Leske | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzzentrum-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE