Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Bestrahlung zerstört Hirntumore

21.03.2012
Neue Behandlungsmethode in Texas entwickelt

An der University of Texas erforscht man einen neuen Weg, Glioblastome gezielter und stärker zu bestrahlen. Dazu nutzt man Nanotechnologie, um andere Regionen des Gehirnes von den Auswirkungen der Strahlung zu verschonen. Das Verfahren hat in Tierversuchen vielversprechende Ergebnisse erbracht. Klinische Studien sind nun in Vorbereitung.


Glioblastom: Nanotechnologie ermöglicht neue Therapie (Foto: CC/Christaras A)

Fettmoleküle verhindern Aufnahme ins Blut

Zur Behandlung des Hirntumors werden dazu radioaktive Rhenium-186-Partikel in das kanzeröse Gewebe implantiert. Da diese jedoch ohne weitere Maßnahmen in die Blutbahn gelangen und somit andere Regionen des Denkorgans beschädigen würden, mussten die Wissenschaftler einen Weg finden, den strahlenden Stoff an Ort und Stelle zu halten. Dies konnte man letztlich erreichen, indem man die gefährlichen Isotope in Liposome mit einem Durchmesser von rund 100 Nanometern verpackte.

Herkömmliche Strahlentherapie arbeitet mittlerweile relativ gezielt, jedoch werden auf dem Weg durch den Kopf unweigerlich auch gesunde Teile des Gehirns durch schwache Strahlung in Mitleidenschaft gezogen. Dies führt oft bereits nach kurzer Zeit zu teils schweren Nebenwirkungen, die medikamentöse Milderung oder ein Aussetzen der Behandlung bedingen.

Mögliche Strahlendosis vervielfacht

Durch die Implementation und Festsetzung der Rhenium-Teilchen wird dieses Risiko umgangen, dafür ist jedoch ein mit Risiken behafteter, operativer Eingriff nötig. Die Gefährlichkeit der Operation hängt von der genauen Lage des Tumors ab. Einmal eingeschleust, wirken die radioaktiven Partikel in einem Umkreis von wenigen Millimetern mit einer Bestrahlungsdosis, die um das 20- bis 30-fache über jener der bewährten Methode liegen.

In Tierversuchen konnte man diese Therapiemethode bereits erfolgreich testen. "Wir konnten viel höhere Strahlungsdosen auf sichere Weise verabreichen und waren in der Lage, Tumore komplett auszulöschen", so der Studienleiter Andrew Brenner. Man hofft, erste klinische Tests bereits im kommenden Sommer beginnen zu können.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.utexas.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik