Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernster Standard für Patienten: Tübinger Neurochirurgen operieren Wirbelsäule mit Robotersystem

28.02.2011
Viele Menschen leiden unter Abnutzungserscheinungen der Wirbelsäule. Oft entwickelt sich aus dieser degenerativen Erkrankung eine Instabilität der Wirbel, ein sogenanntes Wirbelgleiten.

Die verrutschten Lendenwirbel können den Wirbelkanal verengen und das Rückenmark einklemmen. Dies führt zu schmerzhaften Rückenbeschwerden, vor allem unter Belastung. Muss die Wirbelsäule in einer Operation stabilisiert werden, geschieht dies durch eine Versteifung der instabilen Segmente mittels Schrauben. Am Universitätsklinikum Tübingen setzen die Neurochirurgen dazu seit kurzem ein Robotersystem ein.

„Mit Hilfe von SpineAssist® können die Verschraubungen bei ganz geringer Röntgenstrahlbelastung exakt platziert werden, lediglich zwei Röntgenaufnahmen sind nötig.“, erläutert Prof. Dr. Florian Roser, Oberarzt und Wirbelsäulenspezialist der Klinik. „Nur an den Stellen, wo geschraubt wird, muss die Haut am Rücken des Patienten eröffnet werden.“

Exakte Positionierung der Schrauben, mehr Sicherheit beim Eingriff, niedrige Komplikationsrate und weniger Schmerzen und schnellere Genesung des Patienten verspricht die neue Technik des Roboters in der Größe eines Mobiltelefons.

Diese Vorteile gegenüber den herkömmlichen Methoden will Roser nun auch mit einer Studie belegen. Darin will er drei Techniken miteinander vergleichen: Dieselbe Operation kann robotergesteuert, mit einem computergestützten Navigationssystem oder aber „Freihand“ ausgeführt werden.

Mit rund 3000 Operationen im Jahr zählt die Tübinger Universitätsklinik für Neurochirurgie zu den größten neurochirurgischen Zentren in Deutschland. In Tübingen werden jährlich etwa 1600 Operationen an der Wirbelsäule durchgeführt, davon etwa 150 zur Stabilisierung von Bewegungssegmenten der Lendenwirbelsäule. Nur wenige Kliniken in Deutschland bieten dieses Verfahren mit dem Mini-Roboter an.

Mazor Robotics wurde 2001 von Professor Moshe Shoham vom Technion Israel Institute of Technology gegründet. Das Unternehmen ist führend in der Entwicklung von Miniatur-Robotik-Positionierungshilfen. SpineAssist® ermöglicht Chirurgen das genaue Platzieren von Implantaten bei reduzierter Strahlenbelastung während der Operation.

Das System besteht aus einem über der Wirbelsäule des Patienten fixierten Miniatur-Roboter und einer Workstation mit einer hochentwickelten Software zur Operationsplanung. Damit ist eine 3D- und CT-basierte präoperative Planung auf einem PC möglich. Mehr Informationen unter www.mazorrobotics.com/germany-de

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Neurochirurgie
Prof. Dr. Florian Roser
Hoppe-Seyler-Str. 1, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 65 88, E-Mail florian.roser@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.mazorrobotics.com/Image-Gallery-german

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit