Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Röntgenfluoreszenz-Analysen

01.02.2009
AnalytiCON Instruments präsentiert mit der GOLDD-Technologie laut Pressemitteilung einen Meilenstein in der Röntgenfluoreszenz-Analyse leichter Elemente. Diese neue Technologie wurde von Thermo Fisher Scientific entwickelt. Sie ermöglicht deutlich niedrigere Nachweisgrenzen, über 10-mal höhere Zählraten und bis zu 3-mal kürzere Messzeiten als konventionelle Silizium-PIN-Detektoren. Verglichen mit herkömmlichen kleineren Silizium-Drift-Detektoren (SDD) erreicht die GOLDD-Technologie eine 3-mal präzisere Messung. "Das neue XL3tS GOLDD kann leichte Elemente wie Magnesium (Mg), Aluminium (Al), Silizium (Si), Phosphor (P) und Schwefel (S) bereits ohne den Einsatz von Helium oder Vakuum messen", hob Alexandros Giannikos, Geschäftsführer von AnalytiCON Instruments, die Vorteile des neuen Analysators hervor. "Trotz einfachster Handhabung und kürzesten Analysezeiten ist es extrem akkurat und präzise." Wird zusätzlich zur GOLDD-Technologie noch eine Helium-Spülung verwendet, erreicht man noch niedrigere Nachweisgrenzen, welche speziell für Magnesium und Silizium in Aluminium-Legierungen bisher nur mit Funken-Spektrometern (OES) möglich waren. Legierungen wie 1.4564 und 1.4310, die sich durch 1 % Aluminium differenzieren, sind erstmals mit einem tragbaren RFA-Gerät unterscheidbar. Auch Legierungen, die sich lediglich durch einen niedrigen Schwefelgehalt differenzieren, werden künftig mit diesem Gerät unterscheidbar sein. Damit bietet das Niton XL3tS GOLDD echte Laborqualität vor Ort. Dieses hervorragende Ergebnis wurde erst durch die präzise optimierte Geometrie des Analysators und die exakte Abstimmung zwischen dem neuen Großflächen-Drift-Detektor, der 50 kV 2-W-Röntgenröhre und der patentierten Signalverarbeitung möglich.

"Das XL3t GOLDD ist das ideale Multifunktionsgerät, etwa für die Analyse von Metalllegierungen, für die Prüfung von Spielwaren, Elektronikgeräten oder anderen Gebrauchsgegenständen auf verbotene Substanzen oder auch für die Feststellung von Kontaminierungen im Erdboden oder das Mapping im Bergbau", fuhr Giannikos fort. "Aufgrund der leichteren Sortierung von Aluminium-, Titan- und Bronze-Legierungen ist der Analysator ideal für das Recycling von Altmetallen. Es bietet außerdem eine überlegene Analyse von Spuren möglicher Fremdelemente. Im Bergbau ermöglichen die niedrigen Nachweisgrenzen den Geologen die Entdeckung von Anomalien, die unter dem Durchschnitt dessen liegen, was naturgemäß in der Erdkruste vorkommt. Das ist etwas, das zuvor mit tragbaren RFAs nicht möglich war."

Die Niton XL3 Analysatoren mit GOLDD-Technologie beinhalten 80 MHz digitale Echtzeit-Signalverarbeitung und duale Prozessoren auf dem höchsten Stand der Technik für Berechnung, Speicherung von Daten, Live-Video-Verarbeitung und Kommunikation. Die Niton Data Transfer (NDT©) Software ist eine Sammlung von Datenverarbeitungswerkzeugen. Sie bietet den Anwendern die Möglichkeit, das Instrument zu individualisieren, Benutzerrechte zu vergeben, Berichte mit dem eigenen Firmenlogo auszudrucken und das Gerät über einen PC fernzusteuern. Integrierte USB- und Bluetooth-Schnittstellen ermöglichen einen direkten Datentransfer zu einem PC oder Netzwerkspeicher und beheben die mühsamen Datensynchronisierungsvorgänge von PDA-basierenden RFAs. Das NDT Dateiformat sichert die Daten jeder Analyse und stellt sicher, dass diese nicht versehentlich oder absichtlich verändert werden. Zusätzlich kann der Anwender mit der integrierten CCD-Kamera und der Small-Spot-Option mit einem nur 3 mm kleinen Messfleck ausgewählte Stellen der Materialprobe fixieren und ein Foto zusammen mit den Analysendaten speichern. Nur die Niton XL3 Serie bietet ein voll integriertes, abgedichtetes, kippbares Farb- und Touch-Screen-Display für das einfache Ablesen der Analysenergebnisse in jeder Position und unter allen denkbaren Wetter- und Lichtverhältnissen.

Alle Niton-Analysatoren nutzen Lithium-Ionen-Batterien der dritten Generation, welche die längste Nutzungsdauer aller tragbaren RFAs ermöglichen. Die Niton XL3 Serie gibt es in verschiedenen Konfigurationen, mit optionalen Besonderheiten und Accessoires, um eine große Bandbreite von analytischen Bedürfnissen zu bedienen.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Mobile-Roentgenfluoreszenz-Analysen_id_510__dId_408650_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE