Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Röntgenfluoreszenz-Analysen

01.02.2009
AnalytiCON Instruments präsentiert mit der GOLDD-Technologie laut Pressemitteilung einen Meilenstein in der Röntgenfluoreszenz-Analyse leichter Elemente. Diese neue Technologie wurde von Thermo Fisher Scientific entwickelt. Sie ermöglicht deutlich niedrigere Nachweisgrenzen, über 10-mal höhere Zählraten und bis zu 3-mal kürzere Messzeiten als konventionelle Silizium-PIN-Detektoren. Verglichen mit herkömmlichen kleineren Silizium-Drift-Detektoren (SDD) erreicht die GOLDD-Technologie eine 3-mal präzisere Messung. "Das neue XL3tS GOLDD kann leichte Elemente wie Magnesium (Mg), Aluminium (Al), Silizium (Si), Phosphor (P) und Schwefel (S) bereits ohne den Einsatz von Helium oder Vakuum messen", hob Alexandros Giannikos, Geschäftsführer von AnalytiCON Instruments, die Vorteile des neuen Analysators hervor. "Trotz einfachster Handhabung und kürzesten Analysezeiten ist es extrem akkurat und präzise." Wird zusätzlich zur GOLDD-Technologie noch eine Helium-Spülung verwendet, erreicht man noch niedrigere Nachweisgrenzen, welche speziell für Magnesium und Silizium in Aluminium-Legierungen bisher nur mit Funken-Spektrometern (OES) möglich waren. Legierungen wie 1.4564 und 1.4310, die sich durch 1 % Aluminium differenzieren, sind erstmals mit einem tragbaren RFA-Gerät unterscheidbar. Auch Legierungen, die sich lediglich durch einen niedrigen Schwefelgehalt differenzieren, werden künftig mit diesem Gerät unterscheidbar sein. Damit bietet das Niton XL3tS GOLDD echte Laborqualität vor Ort. Dieses hervorragende Ergebnis wurde erst durch die präzise optimierte Geometrie des Analysators und die exakte Abstimmung zwischen dem neuen Großflächen-Drift-Detektor, der 50 kV 2-W-Röntgenröhre und der patentierten Signalverarbeitung möglich.

"Das XL3t GOLDD ist das ideale Multifunktionsgerät, etwa für die Analyse von Metalllegierungen, für die Prüfung von Spielwaren, Elektronikgeräten oder anderen Gebrauchsgegenständen auf verbotene Substanzen oder auch für die Feststellung von Kontaminierungen im Erdboden oder das Mapping im Bergbau", fuhr Giannikos fort. "Aufgrund der leichteren Sortierung von Aluminium-, Titan- und Bronze-Legierungen ist der Analysator ideal für das Recycling von Altmetallen. Es bietet außerdem eine überlegene Analyse von Spuren möglicher Fremdelemente. Im Bergbau ermöglichen die niedrigen Nachweisgrenzen den Geologen die Entdeckung von Anomalien, die unter dem Durchschnitt dessen liegen, was naturgemäß in der Erdkruste vorkommt. Das ist etwas, das zuvor mit tragbaren RFAs nicht möglich war."

Die Niton XL3 Analysatoren mit GOLDD-Technologie beinhalten 80 MHz digitale Echtzeit-Signalverarbeitung und duale Prozessoren auf dem höchsten Stand der Technik für Berechnung, Speicherung von Daten, Live-Video-Verarbeitung und Kommunikation. Die Niton Data Transfer (NDT©) Software ist eine Sammlung von Datenverarbeitungswerkzeugen. Sie bietet den Anwendern die Möglichkeit, das Instrument zu individualisieren, Benutzerrechte zu vergeben, Berichte mit dem eigenen Firmenlogo auszudrucken und das Gerät über einen PC fernzusteuern. Integrierte USB- und Bluetooth-Schnittstellen ermöglichen einen direkten Datentransfer zu einem PC oder Netzwerkspeicher und beheben die mühsamen Datensynchronisierungsvorgänge von PDA-basierenden RFAs. Das NDT Dateiformat sichert die Daten jeder Analyse und stellt sicher, dass diese nicht versehentlich oder absichtlich verändert werden. Zusätzlich kann der Anwender mit der integrierten CCD-Kamera und der Small-Spot-Option mit einem nur 3 mm kleinen Messfleck ausgewählte Stellen der Materialprobe fixieren und ein Foto zusammen mit den Analysendaten speichern. Nur die Niton XL3 Serie bietet ein voll integriertes, abgedichtetes, kippbares Farb- und Touch-Screen-Display für das einfache Ablesen der Analysenergebnisse in jeder Position und unter allen denkbaren Wetter- und Lichtverhältnissen.

Alle Niton-Analysatoren nutzen Lithium-Ionen-Batterien der dritten Generation, welche die längste Nutzungsdauer aller tragbaren RFAs ermöglichen. Die Niton XL3 Serie gibt es in verschiedenen Konfigurationen, mit optionalen Besonderheiten und Accessoires, um eine große Bandbreite von analytischen Bedürfnissen zu bedienen.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Mobile-Roentgenfluoreszenz-Analysen_id_510__dId_408650_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie