Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Röntgenfluoreszenz-Analysen

01.02.2009
AnalytiCON Instruments präsentiert mit der GOLDD-Technologie laut Pressemitteilung einen Meilenstein in der Röntgenfluoreszenz-Analyse leichter Elemente. Diese neue Technologie wurde von Thermo Fisher Scientific entwickelt. Sie ermöglicht deutlich niedrigere Nachweisgrenzen, über 10-mal höhere Zählraten und bis zu 3-mal kürzere Messzeiten als konventionelle Silizium-PIN-Detektoren. Verglichen mit herkömmlichen kleineren Silizium-Drift-Detektoren (SDD) erreicht die GOLDD-Technologie eine 3-mal präzisere Messung. "Das neue XL3tS GOLDD kann leichte Elemente wie Magnesium (Mg), Aluminium (Al), Silizium (Si), Phosphor (P) und Schwefel (S) bereits ohne den Einsatz von Helium oder Vakuum messen", hob Alexandros Giannikos, Geschäftsführer von AnalytiCON Instruments, die Vorteile des neuen Analysators hervor. "Trotz einfachster Handhabung und kürzesten Analysezeiten ist es extrem akkurat und präzise." Wird zusätzlich zur GOLDD-Technologie noch eine Helium-Spülung verwendet, erreicht man noch niedrigere Nachweisgrenzen, welche speziell für Magnesium und Silizium in Aluminium-Legierungen bisher nur mit Funken-Spektrometern (OES) möglich waren. Legierungen wie 1.4564 und 1.4310, die sich durch 1 % Aluminium differenzieren, sind erstmals mit einem tragbaren RFA-Gerät unterscheidbar. Auch Legierungen, die sich lediglich durch einen niedrigen Schwefelgehalt differenzieren, werden künftig mit diesem Gerät unterscheidbar sein. Damit bietet das Niton XL3tS GOLDD echte Laborqualität vor Ort. Dieses hervorragende Ergebnis wurde erst durch die präzise optimierte Geometrie des Analysators und die exakte Abstimmung zwischen dem neuen Großflächen-Drift-Detektor, der 50 kV 2-W-Röntgenröhre und der patentierten Signalverarbeitung möglich.

"Das XL3t GOLDD ist das ideale Multifunktionsgerät, etwa für die Analyse von Metalllegierungen, für die Prüfung von Spielwaren, Elektronikgeräten oder anderen Gebrauchsgegenständen auf verbotene Substanzen oder auch für die Feststellung von Kontaminierungen im Erdboden oder das Mapping im Bergbau", fuhr Giannikos fort. "Aufgrund der leichteren Sortierung von Aluminium-, Titan- und Bronze-Legierungen ist der Analysator ideal für das Recycling von Altmetallen. Es bietet außerdem eine überlegene Analyse von Spuren möglicher Fremdelemente. Im Bergbau ermöglichen die niedrigen Nachweisgrenzen den Geologen die Entdeckung von Anomalien, die unter dem Durchschnitt dessen liegen, was naturgemäß in der Erdkruste vorkommt. Das ist etwas, das zuvor mit tragbaren RFAs nicht möglich war."

Die Niton XL3 Analysatoren mit GOLDD-Technologie beinhalten 80 MHz digitale Echtzeit-Signalverarbeitung und duale Prozessoren auf dem höchsten Stand der Technik für Berechnung, Speicherung von Daten, Live-Video-Verarbeitung und Kommunikation. Die Niton Data Transfer (NDT©) Software ist eine Sammlung von Datenverarbeitungswerkzeugen. Sie bietet den Anwendern die Möglichkeit, das Instrument zu individualisieren, Benutzerrechte zu vergeben, Berichte mit dem eigenen Firmenlogo auszudrucken und das Gerät über einen PC fernzusteuern. Integrierte USB- und Bluetooth-Schnittstellen ermöglichen einen direkten Datentransfer zu einem PC oder Netzwerkspeicher und beheben die mühsamen Datensynchronisierungsvorgänge von PDA-basierenden RFAs. Das NDT Dateiformat sichert die Daten jeder Analyse und stellt sicher, dass diese nicht versehentlich oder absichtlich verändert werden. Zusätzlich kann der Anwender mit der integrierten CCD-Kamera und der Small-Spot-Option mit einem nur 3 mm kleinen Messfleck ausgewählte Stellen der Materialprobe fixieren und ein Foto zusammen mit den Analysendaten speichern. Nur die Niton XL3 Serie bietet ein voll integriertes, abgedichtetes, kippbares Farb- und Touch-Screen-Display für das einfache Ablesen der Analysenergebnisse in jeder Position und unter allen denkbaren Wetter- und Lichtverhältnissen.

Alle Niton-Analysatoren nutzen Lithium-Ionen-Batterien der dritten Generation, welche die längste Nutzungsdauer aller tragbaren RFAs ermöglichen. Die Niton XL3 Serie gibt es in verschiedenen Konfigurationen, mit optionalen Besonderheiten und Accessoires, um eine große Bandbreite von analytischen Bedürfnissen zu bedienen.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Mobile-Roentgenfluoreszenz-Analysen_id_510__dId_408650_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise