Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimal Exposure for Outstanding CT Images

05.02.2013
With the development of the Stellar detectors, Siemens has increased the sensitivity of its computer tomography (CT) detectors to an unprecedented level.

CT scanners are equipped with one or two X-ray tubes that rotate around the patient. A detector is positioned opposite each tube. Bones and body tissue attenuate X-rays to different degrees. The detectors register the X-rays and transform them into digital signals. The results are high-resolution CT images.



The new Stellar detectors can generate images of even higher quality than was previously the case, even if lower X-ray dosages are used. As a consequence, a Stellar-equipped scanner such as the Somatom Definition Flash can, for example, make a complete scan of the heart in less than one-third of a second and still achieve a resolution of 0.30 millimeters.

What's more, the exposure to radiation is significantly reduced. Thanks to the short scanning times, patients can be examined without having to take beta blockers that lower their heart rate. Obese people can also be examined more easily as the Stellar detectors provide good images even if the X-ray signals are extremely attenuated by thick layers of fat tissue. The same applies to scans made with extremely low doses of radiation, such as those used to examine children and pregnant women.

The key to achieving such a high level of sensitivity is an all-new detector technology that almost totally eliminates the "noise" of the electronic components. The CT detector contains scintillator crystals that first convert the incoming X-rays into visible light.

Photodiodes then convert the light into an analogue electrical signal, which is subsequently digitized. The digital data is used to create cross-sectional images without any overlap. The length of the electrical connection between the analogue components influences the signal-noise ratio and thus the detector's sensitivity. It was decided to reduce the length of the cables, which are only a few centimeters long, to a minimum. To this end, in conjunction with Siemens' global research unit Corporate Technology and the microchip manufacturer AMS, Siemens Healthcare developed a chip with an integrated circuit as well as photodiodes and analogue-digital converters. The new detector is not only more sensitive than previous systems but also consumes 80 percent less energy.

Siemens is equipping all of the new CT scanners from the Somatom Definition Flash and Somatom Definition Edge series with Stellar detectors. Older Somatom Definition Flash and Somatom Definition AS scanners can be retrofitted.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Further information:
http://www.siemens.com/innovationnews

Further reports about: CT scan CT scanner Somatom Stellar Jets X-ray microscopy X-ray tube X-rays

More articles from Medical Engineering:

nachricht Imaging probe yields double insight
05.08.2015 | The Agency for Science, Technology and Research (A*STAR)

nachricht Tiny mechanical wrist gives new dexterity to needlescopic surgery
24.07.2015 | Vanderbilt University

All articles from Medical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Membranprotein in Bern erstmals entschlüsselt

Dreidimensionale (3D) Atommodelle von Proteinen sind wichtig, um deren Funktion zu verstehen. Dies ermöglicht unter anderem die Entwicklung neuer Therapieansätze für Krankheiten. Berner Strukturbiologen ist es nun gelungen, die Struktur eines wichtigen Membranproteins zu entschlüsseln – dies gelingt relativ selten und ist eine Premiere in Bern.

Membranproteine befinden sich in den Wänden der Zellen, den Zellmembranen, und nehmen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen wahr. Zu ihnen gehören...

Im Focus: Quantenbeugung an einem Hauch von Nichts

Die Quantenphysik besagt, dass sich auch massive Objekte wie Wellen verhalten und scheinbar an vielen Orten zugleich sein können. Dieses Phänomen kann nachgewiesen werden, indem man diese Materiewellen an einem Gitter beugt. Eine europäische Kollaboration hat nun erstmals die Delokalisation von massiven Molekülen an einem Gitter nachgewiesen, das nur noch eine einzige Atomlage dick ist. Dieses Experiment lotete die technischen Grenzen der Materiewellentechnologie aus und knüpft dabei an ein Gedankenexperiment von Bohr und Einstein an. Die Ergebnisse werden aktuell im Journal "Nature Nanotechnology" veröffentlicht.

Die quantenmechanische Wellennatur der Materie ist die Grundlage für viele moderne Technologien, wie z. B. die höchstauflösende Elektronenmikroskopie, die...

Im Focus: Auf Zeitreise in die Vergangenheit von Randmeeren: IOW-Expedition erkundet kanadische Küstengewässer

Wie und warum haben sich küstennahe Gewässer im Lauf der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte verändert? Wie kann man unterscheiden, welche Prozesse natürlicher Weise dazu beigetragen haben und welche durch den Einfluss des Menschen angestoßen wurden? Lässt sich die Ostsee als intensiv erforschtes Modell mit anderen Randmeeren vergleichen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Expedition der MARIA S. MERIAN, die am 25. August 2015 im kanadischen Halifax startet und das Forschungsschiff unter Federführung des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) in den Sankt-Lorenz-Strom und den Sankt-Lorenz-Golf und anschließend entlang der Küste von Labrador bis in die Hudson-Straße führt.

Mit an Bord sind insgesamt 25 WissenschaftlerInnen, darunter 15 vom IOW und 10 weitere
kanadische und U.S.-amerikanische Forschungspartner. Koordiniert wird...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konzepte gegen Fachkräftemangel: Demografiekonferenz in Halle

27.08.2015 | Veranstaltungen

Neue Lösungen für Passivierung und Wafering: Fraunhofer CSP auf der EU PVSEC

27.08.2015 | Veranstaltungen

Tagung des CHF-KL: Industrie 4.0 und Digitalisierung - Herausforderungen für das Personalmanagement

27.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tiefer Blick in die Mechanismen von Halos

27.08.2015 | Physik Astronomie

Forschungsteam der Universität Hamburg beobachtet Auferstehung eines kosmischen (Radio-)Phönix

27.08.2015 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Bor-Dotierung von Graphen-Nanoband

27.08.2015 | Physik Astronomie