Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimal Exposure for Outstanding CT Images

05.02.2013
With the development of the Stellar detectors, Siemens has increased the sensitivity of its computer tomography (CT) detectors to an unprecedented level.

CT scanners are equipped with one or two X-ray tubes that rotate around the patient. A detector is positioned opposite each tube. Bones and body tissue attenuate X-rays to different degrees. The detectors register the X-rays and transform them into digital signals. The results are high-resolution CT images.



The new Stellar detectors can generate images of even higher quality than was previously the case, even if lower X-ray dosages are used. As a consequence, a Stellar-equipped scanner such as the Somatom Definition Flash can, for example, make a complete scan of the heart in less than one-third of a second and still achieve a resolution of 0.30 millimeters.

What's more, the exposure to radiation is significantly reduced. Thanks to the short scanning times, patients can be examined without having to take beta blockers that lower their heart rate. Obese people can also be examined more easily as the Stellar detectors provide good images even if the X-ray signals are extremely attenuated by thick layers of fat tissue. The same applies to scans made with extremely low doses of radiation, such as those used to examine children and pregnant women.

The key to achieving such a high level of sensitivity is an all-new detector technology that almost totally eliminates the "noise" of the electronic components. The CT detector contains scintillator crystals that first convert the incoming X-rays into visible light.

Photodiodes then convert the light into an analogue electrical signal, which is subsequently digitized. The digital data is used to create cross-sectional images without any overlap. The length of the electrical connection between the analogue components influences the signal-noise ratio and thus the detector's sensitivity. It was decided to reduce the length of the cables, which are only a few centimeters long, to a minimum. To this end, in conjunction with Siemens' global research unit Corporate Technology and the microchip manufacturer AMS, Siemens Healthcare developed a chip with an integrated circuit as well as photodiodes and analogue-digital converters. The new detector is not only more sensitive than previous systems but also consumes 80 percent less energy.

Siemens is equipping all of the new CT scanners from the Somatom Definition Flash and Somatom Definition Edge series with Stellar detectors. Older Somatom Definition Flash and Somatom Definition AS scanners can be retrofitted.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Further information:
http://www.siemens.com/innovationnews

Further reports about: CT scan CT scanner Somatom Stellar Jets X-ray microscopy X-ray tube X-rays

More articles from Medical Engineering:

nachricht Novel PET tracer identifies most bacterial infections
06.10.2017 | Society of Nuclear Medicine and Molecular Imaging

nachricht Teleoperating robots with virtual reality
05.10.2017 | Massachusetts Institute of Technology, CSAIL

All articles from Medical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie