Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Hörgerät klingt vom ersten Tag an angenehm

27.06.2012
Ein neues Hörgerät von Siemens verhindert durch seinen tiefen Sitz im Ohr, dass die eigene Stimme unangenehm verfälscht klingt.

Dieser sogenannte Verschlusseffekt stört viele Träger von Im-Ohr-Hörgeräten. Ein kleiner, auswechselbarer Weichschaum-Zylinder stellt sicher, dass das neue Gerät namens Eclipse dennoch angenehm zu tragen ist und das Trommelfell nicht verletzt wird. Verbesserte Algorithmen für die Schallverstärkung bieten den Benutzern zudem vom ersten Tag an ein angenehmes Klangerlebnis bei gleichzeitig gut verstehbarer Sprache.



Die Herausforderung bei der Entwicklung eines guten Hörgeräts liegt in der bestmöglichen Balance zwischen Sprachverständlichkeit und Klangqualität. Besonders Menschen, die nach längerer Schwerhörigkeit zum ersten Mal ein Hörgerät tragen, sind von den vielen akustischen Reizen überfordert und wollen zunächst lediglich ihre Mitmenschen verstehen. Andererseits legen erfahrene Hörgerätebenutzer oft Wert auf guten Klang, um beispielsweise Konzerte oder Vogelstimmen im Park zu genießen.

Die im Eclipse verwendete XCEL-Generation der BestSound-Technologie berücksichtigt diese Wünsche unter anderem mit individuell unterschiedlichen Signalverarbeitungsalgorithmen für Sprache und Klang. Zusätzlich ist die Sprachverstärkung an die Nutzer angepasst.

Zwar ist Sprache generell besser verstehbar, je deutlicher oder stärker der Anteil der hohen Frequenzen ist, aber ab einer bestimmen Lautstärke tritt eine Überbetonung der hohen Frequenzen ein. Je nach Hörschädigung und Erfahrung mit Hörgeräten erreichen Patienten diesen Punkt unterschiedlich früh. Die Psychoakustik, die den Zusammenhang zwischen individuellem Klangempfinden und den physikalischen Eigenschaften des Schalls erforscht, liefert Modelle, die die Wirkung von Geräuschen und Lautstärken auf verschiedene Personen simulieren. XCEL bietet dem Akustiker ein auf diesenen Modellen basierendes Programm, mit dem er das Hörgerät schon vor dem ersten Tragen bestmöglich an das Nutzerempfinden anpassen kann.

Siemens produziert seit 45 Jahren Hörsysteme, die direkt im Ohr getragen werden. Eclipse wird für jede Person für jeweils beide Ohren individuell maßgeschneidert. Die Benutzer ziehen ihr Hörgerät bei Bedarf an einem nahezu unsichtbaren Nylonfaden aus dem Ohr. Um Eclipse noch tiefer als bisher möglich in den Gehörgang einzuführen, entwickelte Siemens einen kleinen Schaumstoffzylinder in drei Größen, der sich an die Innenwand des Gehörgangs anschmiegt. (IN 2012.06.8)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Eclipse Frequenz Gehörgang Hörgerät Klang Lautstärke Mini-Hörgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung