Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroskop für den klinischen Bereich

01.03.2010
Olympus hat sein neues klinisches Mikroskop CX21LED mit LED-Beleuchtung ausgestattet. Den Anwendern steht dadurch ein kosteneffizientes System mit extrem langer Lebensdauer der Beleuchtung für biologische und medizinische Applikationen zur Verfügung. Die Lichtstärke für die Probenbeleuchtung kann mit der von Halogenlampen verglichen werden. Aber: Die LED-Beleuchtung gewährleistet eine homogenere Ausleuchtung der Probe, ist stufenlos regelbar und stabiler. Sie ist daher ideal geeignet für qualitativ hochwertige Beobachtungen in der täglichen Mikroskoproutine. Zudem ist das CX21LED ein umweltfreundliches, leicht zu bedienendes System, das sich auch sehr gut für die Ausbildung eignet.

Seine Leuchtdiode bietet eine erwartete Betriebsdauer von über 20000 Stunden; ein häufiges Wechseln wie bei Halogenlampen entfällt also. Darüber hinaus benötigt diese kosteneffiziente Methode der Probenbeleuchtung deutlich weniger Energie als Halogenlampen - und das bei vergleichbarer Lichtstärke.

Die Voraussetzungen für Bilder hoher Qualität bleiben also gewahrt. Das CX21LED wurde für den Dauerein-satz konzipiert und besteht aus robusten Komponenten. Okular und Kondensor sind werksseitig am Stativ, der Revolver mit den Objektiven am breiten, starren Mikroskoparm angebracht. Das kompakte, leichte System (rund 6 kg) kann sicher von Labor zu Labor transportiert werden und lässt sich einfach verstauen.

Neben der gleichmäßigen Ausleuchtung und der stabilen Lichtintensität zeichnet sich die LED-Beleuchtung auch dadurch aus, dass ihre Helligkeit ohne Beeinflussung der Farbtemperatur geändert werden kann. Zusammen mit den integrierten plankorrigierten UIS2-Objektiven von Olympus sind so klare Bilder mit stabiler Farbtemperatur bei jeder Helligkeitsstufe garantiert. Die ergonomische Anordnung der wichtigsten Bedienelemente (Fokus- und Feinfokus-Trieb, Lichtsteuerung sowie der Tischgriff) ermöglicht dem Anwender eine einfache und schnelle Bedienung bei minimaler Bewegung. Der integrierte 4fach-Objektivrevolver verfügt über eine leichtgängige Handhabung und lange Lebensdauer.

Gesteigert wird die Robustheit noch durch den abnutzungsresistenten Tisch ohne hervorstehende Zahnstangen, speziell entwickelt für gleichmäßige, kontinuierliche Bewegungen der Probe. Bei diesem Modell wurde auf herausragende Teile jeder Art verzichtet, so dass kein Risiko besteht, Proben zu beschädigen oder sich an der Hand zu verletzen. Der mechanische Tisch mit Fokusanschlag verhindert zudem, dass das Objektiv den Objektträger berührt und die Probe oder das Objektiv selbst beschädigt werden.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Labortechnik/Mikroskop-CX21LED_id_3341__dId_487080__app_510-31741_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie