Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroantriebe revolutionieren Stofftransport

18.11.2014

Epoxidharz und 3D-Drucktechnik für Anwendung im Körper

Ein Forscherteam der ETH Zürich http://ethz.ch  hat eine neue Generation von Mikroschrauben entwickelt, die durch ein externes rotierendes Magnetfeld gezielt durch den Körper gesteuert werden können. Möglich macht dies ein neues Material sowie eine Mikro-3D-Drucktechnik. Die Mikrotransporter weisen lediglich eine Größe von neun mal 60 Mikrometern auf.


Mikroträger: für Medikamententransport der Zukunft

(Foto: ethz.ch/ Peters)

"Die Mikroschrauben werden noch weitere Tests auf deren Biokompatibilität durchlaufen müssen. In fünf bis zehn Jahren könnten sie vielleicht schon zur medizinischen Behandlung eingesetzt werden", sagt Christian Peters, Doktorand an der Professur für Mikro- und Nanosysteme an der ETH Zürich, gegenüber pressetext.

Zwei-Photonen-Polymeration

Medikamente oder chemische Sensormoleküle sollen bald auf den magnetischen Antriebselementen durch Flüssigkeiten im Körper transportiert werden können. Bisher existierten solche Träger nicht, deren Form und magnetische Richtung eine gezielte Steuerung durch den Körper zuverlässig ermöglichen.

In einen dünnen Film lichtempfindlichen biokompatiblen Epoxidharzes werden Magnetit-Nanopartikel eingearbeitet, anschließend wird er einem Magnetfeld ausgesetzt. So verändern sich seine magnetischen Eigenschaften.

In einer Art Mikro-3D-Drucker (Zwei-Photonen-Polymerisation) werden aus den magnetisch veränderten Harzschichten Helixformen hergestellt. Da die so produzierten Antriebsemlemente im rechten Winkel zur Längsachse magnetisiert sind, schwimmen sie schneller und lassen sich präzise steuern.

Viel Platz auf wenig Raum

Durch die Herstellung mittels Zwei-Photonen-Polymeration lassen sich außerdem Spiralen produzieren, deren Schwimmgeschwindigkeit an die der Helixformen herankommt. Diese haben allerdings eine zweieinhalb bis viermal so große Oberfläche und können somit größere Stoffmengen transportieren.

Die Forscher haben Antikörper schon erfolgreich auf der Oberfläche den Mikroantriebe angebracht. Zukünftig sollen diverse Arten von Medikamenten oder chemische Sensormoleküle so gezielt im Körper transportiert werden.

Es gibt es aber noch viele denkbare Anwendungsmöglichkeiten außerhalb der Medizin, so Salvador Pané vom Institut für Robotik und intelligente Systeme der ETH Zürich: Nur leichte Adaptierungen etwa wären notwendig, um die Antriebselemente zur Wasserreinigung einzusetzen. Da sie magnetisch sind, könnten sie besonders leicht wieder aus dem Wasser gefiltert werden.

Irina Theresa Zelewitz | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics