Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microchip erkennt Krebstyp in 30 Minuten

30.09.2009
Krebsforschung begrüßt revolutionäres Nano-Gerät

Wissenschafter der University of Toronto haben einen Microchip aus Nanomaterial entwickelt, der den Typ und den Schweregrad einer Krebserkrankung rasch identifizieren kann.

Der Chip könnte einen wesentlichen Fortschritt in der Früherkennung und frühzeitigen Behandlung von Krebsgeschwüren bedeuten, erklärt das kanadische Forscherteam um Shana Kelley den möglichen Nutzeffekt der innovativen Technologie.

"Heutzutage braucht es einen ganzen Raum voller Computer, um ein klinisch relevantes Sample von Krebs-Biomarkern auszuwerten - und bis die Ergebnisse da sind, dauert es", so Kelley. Die Diagnose mithilfe des neuartigen Nano-Microchips dauere hingegen lediglich 30 Minuten, was eine erhebliche Verbesserung im Vergleich zu existierenden Diagnoseprozeduren, die meist mehrere Tage dauern, darstellen würde.

Das neue Gerät aus Kanada erkennt das Vorhandensein von Krebs in den Zellen eines Menschen anhand der bereits erwähnten Biomarker. Die behandelnden Ärzte erhalten durch Biomarker generell Aufschluss darüber, ob eine Krankheit droht oder bereits besteht. Biomarker können sowohl Zellen, Gene, Genprodukte oder bestimmte Moleküle wie Enzyme oder Hormone sein. Klassisches Beispiel für einen diagnostischen Biomarker ist das Blutbild eines Patienten.

"Biomarker sind in der Krebsdiagnostik die Zukunft", bestätigt auch Richard Moriggl, Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung http://lbicr.lbg.ac.at , im Gespräch mit pressetext. Laut Moriggl habe sich etwa in der Diagnose von Prostatakrebs das prostataspezifische Antigen (PSA) - ein Enzym, das von den Prostatadrüsen ausgeschüttet wird - als Biomarker bewährt.

"Unser Team hat es geschafft, Biomoleküle auf einem elektronischen Chip, der nicht größer als ein Fingernagel ist, zu messen und das Sample innerhalb einer halben Stunde zu analysieren. Die Geräteausstattung, die für die Analyse nötig war, findet in einem herkömmlichen Blackberry Platz", so Kelley. Im Zuge der Arbeit am Microchip haben die Wissenschafter festgestellt, dass konventionelle, elektrische Sensoren aus Leichtmetall ungeeignet sind, um krebsspezifische Biomarker zu erkennen. Stattdessen wurde der Chip mit ultradünnen und extrem kleinen Nanokabeln und einem molekularen "Köder" ausgestattet. Die kontrollierte Integration von Nanomaterial habe sich jedenfalls als großer Vorteil in der Krankheitserkennung und -analyse herausgestellt, so Ted Sargent vom Canada Research Chair in Nanotechnology der University of Toronto.

Für den Wiener Krebsforscher Moriggl klingt der Ansatz aus Kanada durchaus vielversprechend, die Menge von Biomarkern verschiedener Krebsarten über Chip-Nanotechnologie zu messen. Zudem seien beteiligte Institute und Universitäten aus Toronto in der Krebsforschung renommiert. Gegenüber pressetext warnt der Experte jedoch davor, den Nano-Chip als Allheilmittel gegen Krebs zu deklarieren, da er nur diagnostische Verbesserungen bringen könnte. Dies sei gerade bei chronischen Erkrankungen wie dem Krebs sehr wichtig. „Der kanadische Chip wurde bisher nur bei Prostata- sowie Kopf-Hals-Karzinomen getestet. Insgesamt kennt die Forschung aber mehr als 150 Krebsarten. Allein von Brustkrebs gibt es mehrere, sehr verschiedene Subformen. Wir sind also noch sehr weit davon entfernt, alle Krebsarten frühzeitig mit einem „Krebschip“ erkennen zu können und die Evaluierung neuer Diagnoseverfahren ist langwierig in der Praxis.“. Allgemein gesehen sei der interdisziplinäre Austausch zwischen Medizin und Nanotechnologie aber positiv zu bewerten und habe mit Sicherheit Potenzial, so Moriggl abschließend.

Jörg Tschürtz | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utoronto.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie