Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microchip erkennt Krebstyp in 30 Minuten

30.09.2009
Krebsforschung begrüßt revolutionäres Nano-Gerät

Wissenschafter der University of Toronto haben einen Microchip aus Nanomaterial entwickelt, der den Typ und den Schweregrad einer Krebserkrankung rasch identifizieren kann.

Der Chip könnte einen wesentlichen Fortschritt in der Früherkennung und frühzeitigen Behandlung von Krebsgeschwüren bedeuten, erklärt das kanadische Forscherteam um Shana Kelley den möglichen Nutzeffekt der innovativen Technologie.

"Heutzutage braucht es einen ganzen Raum voller Computer, um ein klinisch relevantes Sample von Krebs-Biomarkern auszuwerten - und bis die Ergebnisse da sind, dauert es", so Kelley. Die Diagnose mithilfe des neuartigen Nano-Microchips dauere hingegen lediglich 30 Minuten, was eine erhebliche Verbesserung im Vergleich zu existierenden Diagnoseprozeduren, die meist mehrere Tage dauern, darstellen würde.

Das neue Gerät aus Kanada erkennt das Vorhandensein von Krebs in den Zellen eines Menschen anhand der bereits erwähnten Biomarker. Die behandelnden Ärzte erhalten durch Biomarker generell Aufschluss darüber, ob eine Krankheit droht oder bereits besteht. Biomarker können sowohl Zellen, Gene, Genprodukte oder bestimmte Moleküle wie Enzyme oder Hormone sein. Klassisches Beispiel für einen diagnostischen Biomarker ist das Blutbild eines Patienten.

"Biomarker sind in der Krebsdiagnostik die Zukunft", bestätigt auch Richard Moriggl, Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung http://lbicr.lbg.ac.at , im Gespräch mit pressetext. Laut Moriggl habe sich etwa in der Diagnose von Prostatakrebs das prostataspezifische Antigen (PSA) - ein Enzym, das von den Prostatadrüsen ausgeschüttet wird - als Biomarker bewährt.

"Unser Team hat es geschafft, Biomoleküle auf einem elektronischen Chip, der nicht größer als ein Fingernagel ist, zu messen und das Sample innerhalb einer halben Stunde zu analysieren. Die Geräteausstattung, die für die Analyse nötig war, findet in einem herkömmlichen Blackberry Platz", so Kelley. Im Zuge der Arbeit am Microchip haben die Wissenschafter festgestellt, dass konventionelle, elektrische Sensoren aus Leichtmetall ungeeignet sind, um krebsspezifische Biomarker zu erkennen. Stattdessen wurde der Chip mit ultradünnen und extrem kleinen Nanokabeln und einem molekularen "Köder" ausgestattet. Die kontrollierte Integration von Nanomaterial habe sich jedenfalls als großer Vorteil in der Krankheitserkennung und -analyse herausgestellt, so Ted Sargent vom Canada Research Chair in Nanotechnology der University of Toronto.

Für den Wiener Krebsforscher Moriggl klingt der Ansatz aus Kanada durchaus vielversprechend, die Menge von Biomarkern verschiedener Krebsarten über Chip-Nanotechnologie zu messen. Zudem seien beteiligte Institute und Universitäten aus Toronto in der Krebsforschung renommiert. Gegenüber pressetext warnt der Experte jedoch davor, den Nano-Chip als Allheilmittel gegen Krebs zu deklarieren, da er nur diagnostische Verbesserungen bringen könnte. Dies sei gerade bei chronischen Erkrankungen wie dem Krebs sehr wichtig. „Der kanadische Chip wurde bisher nur bei Prostata- sowie Kopf-Hals-Karzinomen getestet. Insgesamt kennt die Forschung aber mehr als 150 Krebsarten. Allein von Brustkrebs gibt es mehrere, sehr verschiedene Subformen. Wir sind also noch sehr weit davon entfernt, alle Krebsarten frühzeitig mit einem „Krebschip“ erkennen zu können und die Evaluierung neuer Diagnoseverfahren ist langwierig in der Praxis.“. Allgemein gesehen sei der interdisziplinäre Austausch zwischen Medizin und Nanotechnologie aber positiv zu bewerten und habe mit Sicherheit Potenzial, so Moriggl abschließend.

Jörg Tschürtz | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utoronto.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie