Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wissen zur Medizintechnik in Deutschland: Kleine Unternehmen, viele Patente

21.12.2011
Aktuelle Untersuchung von SPECTARIS und Universität Witten/Herdecke ermittelt Innovationsverhalten und -hemmnisse

Die deutsche Medizintechnik-Branche besteht vorwiegend aus kleinen Unternehmen, die aber mehr als alle anderen Betriebe auf neue Produkte und Entwicklungen setzen:

• Anwender medizintechnischer Geräte sind für fast 90 Prozent der Unternehmen die wichtigsten Ideengeber im Innovationsprozess.

• für 42 Prozent der Unternehmen ist die Produktentwicklung gemeinsam mit besonders fortschrittlichen Anwendern (Lead User) bereits gängige Praxis.

• kleine Unternehmen sind besonders innovationsstark und erbringen, bezogen auf die Mitarbeiterzahl, pro Jahr mehr Patentanmeldungen als Großunternehmen.

• Trotz regulatorischer Anforderungen an Entwicklung und Zulassung sind kleine und mittlere Unternehmen mit ihren Produkten in allen Risikoklassen vertreten.

Das sind einige Ergebnisse der Untersuchung „Erfolg durch Innovation: Das Innovationsmanagement der deutschen Medizintechnikhersteller“, die vom Verband der Hightech-Industrie SPECTARIS mit herausgegeben wurde. Durchgeführt wurde die bundesweite Befragung im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in der Initiative „Fit für den Wissenswettbewerb“ geförderten Forschungsprojekts „KnowMore: Knowledge Communities in der Medizintechnik“ von der Universität Witten/Herdecke.

„Für die Unternehmen ist die enge Zusammenarbeit mit Anwendern, und hier besonders mit Ärzten, ein zentrales Anliegen. Diese verfügen über Expertenwissen zu medizinischen Verfahren, das die Grundlage für die Entwicklung innovativer medizintechnischer Produkte bietet“, erklärt Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Projektleiterin an der Universität Witten/Herdecke, ein Ergebnis der jetzt vorgelegten Studie. Zur Anbahnung neuer Kooperationensbeziehungen in Forschung und Entwicklung wird das Netzwerken durch Kommunikation mit Kolleginnen und Kollegen sowie auf Messen, Tagungen und Kongressen in der kleinen Branche besonders stark genutzt. Als Ergebnis dieser informellen Prozesse gehen kleine Unternehmen jedoch seltener (45 Prozent) Kooperationen mit Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen ein als große Unternehmen (73 Prozent), die durch Beteiligung an der Grundlagenforschung versuchen, Möglichkeiten zur Generierung radikaler Innovationen zu erschließen.

„Kleinere Unternehmen könnten durch einen breiter aufgestellten Wissens- und Technologietransfer noch sehr viel mehr Nutzen ziehen“, bewertet Prof. Dr. Bohnet-Joschko die Ergebnisse. „Zukünftige Förderung sollte den Aufbau branchenübergreifender Wissensnetzwerke sowie die Zusammenarbeit der KMU zum Technologietransfer mit Forschungseinrichtungen stärken, das wäre unsere Empfehlung an die Politik“, bewertet Prof. Dr. Bohnet-Joschko die Ergebnisse.

Obgleich mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen öffentliche Förderung erhält, bleiben die Kosten der Produktentwicklung in einem stark regulierten Markt für knapp die Hälfte der Befragten eine deutliche Innovationshürde, gefolgt von der allgemeinen Gesetzgebung für Medizinprodukte (40 Prozent) und den Kosten bzw. dem Aufwand für die Zulassung von neuen Produkten (38 Prozent). Die vierte Novelle des Medizinproduktegesetzes allerdings stößt entgegen den ursprünglichen Befürchtungen der Branche und ihrer Interessenverbände auf weniger Widerstand als erwartet. Lediglich 19 Prozent der Unternehmen spüren einen Einfluss der Novelle auf ihr Innovationsverhalten, 21 Prozent der Befragten standen der Gesetzesänderung negativ gegenüber, während 25 Prozent sie befürworten.

Die Zusammenfassung der Untersuchung „Erfolg durch Innovation: Das Innovationsmanagement der deutschen Medizintechnikhersteller“ kann gegen eine Schutzgebühr von 50 Euro zzgl. MwSt. auf der SPECTARIS-Internetseite im Bereich Medizintechnik

http://www.spectaris.de/medizintechnik/bestellformular-erfolg-durch-innovation-das-innovationsmanagement-der-deutschen-medizintechnikhersteller.html

bestellt werden. SPECTARIS-Mitglieder erhalten die Studie zum vergünstigten Preis von 25,- Euro zzgl. MwSt.

Weitere Informationen: knowmore@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise