Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wissen zur Medizintechnik in Deutschland: Kleine Unternehmen, viele Patente

21.12.2011
Aktuelle Untersuchung von SPECTARIS und Universität Witten/Herdecke ermittelt Innovationsverhalten und -hemmnisse

Die deutsche Medizintechnik-Branche besteht vorwiegend aus kleinen Unternehmen, die aber mehr als alle anderen Betriebe auf neue Produkte und Entwicklungen setzen:

• Anwender medizintechnischer Geräte sind für fast 90 Prozent der Unternehmen die wichtigsten Ideengeber im Innovationsprozess.

• für 42 Prozent der Unternehmen ist die Produktentwicklung gemeinsam mit besonders fortschrittlichen Anwendern (Lead User) bereits gängige Praxis.

• kleine Unternehmen sind besonders innovationsstark und erbringen, bezogen auf die Mitarbeiterzahl, pro Jahr mehr Patentanmeldungen als Großunternehmen.

• Trotz regulatorischer Anforderungen an Entwicklung und Zulassung sind kleine und mittlere Unternehmen mit ihren Produkten in allen Risikoklassen vertreten.

Das sind einige Ergebnisse der Untersuchung „Erfolg durch Innovation: Das Innovationsmanagement der deutschen Medizintechnikhersteller“, die vom Verband der Hightech-Industrie SPECTARIS mit herausgegeben wurde. Durchgeführt wurde die bundesweite Befragung im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in der Initiative „Fit für den Wissenswettbewerb“ geförderten Forschungsprojekts „KnowMore: Knowledge Communities in der Medizintechnik“ von der Universität Witten/Herdecke.

„Für die Unternehmen ist die enge Zusammenarbeit mit Anwendern, und hier besonders mit Ärzten, ein zentrales Anliegen. Diese verfügen über Expertenwissen zu medizinischen Verfahren, das die Grundlage für die Entwicklung innovativer medizintechnischer Produkte bietet“, erklärt Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Projektleiterin an der Universität Witten/Herdecke, ein Ergebnis der jetzt vorgelegten Studie. Zur Anbahnung neuer Kooperationensbeziehungen in Forschung und Entwicklung wird das Netzwerken durch Kommunikation mit Kolleginnen und Kollegen sowie auf Messen, Tagungen und Kongressen in der kleinen Branche besonders stark genutzt. Als Ergebnis dieser informellen Prozesse gehen kleine Unternehmen jedoch seltener (45 Prozent) Kooperationen mit Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen ein als große Unternehmen (73 Prozent), die durch Beteiligung an der Grundlagenforschung versuchen, Möglichkeiten zur Generierung radikaler Innovationen zu erschließen.

„Kleinere Unternehmen könnten durch einen breiter aufgestellten Wissens- und Technologietransfer noch sehr viel mehr Nutzen ziehen“, bewertet Prof. Dr. Bohnet-Joschko die Ergebnisse. „Zukünftige Förderung sollte den Aufbau branchenübergreifender Wissensnetzwerke sowie die Zusammenarbeit der KMU zum Technologietransfer mit Forschungseinrichtungen stärken, das wäre unsere Empfehlung an die Politik“, bewertet Prof. Dr. Bohnet-Joschko die Ergebnisse.

Obgleich mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen öffentliche Förderung erhält, bleiben die Kosten der Produktentwicklung in einem stark regulierten Markt für knapp die Hälfte der Befragten eine deutliche Innovationshürde, gefolgt von der allgemeinen Gesetzgebung für Medizinprodukte (40 Prozent) und den Kosten bzw. dem Aufwand für die Zulassung von neuen Produkten (38 Prozent). Die vierte Novelle des Medizinproduktegesetzes allerdings stößt entgegen den ursprünglichen Befürchtungen der Branche und ihrer Interessenverbände auf weniger Widerstand als erwartet. Lediglich 19 Prozent der Unternehmen spüren einen Einfluss der Novelle auf ihr Innovationsverhalten, 21 Prozent der Befragten standen der Gesetzesänderung negativ gegenüber, während 25 Prozent sie befürworten.

Die Zusammenfassung der Untersuchung „Erfolg durch Innovation: Das Innovationsmanagement der deutschen Medizintechnikhersteller“ kann gegen eine Schutzgebühr von 50 Euro zzgl. MwSt. auf der SPECTARIS-Internetseite im Bereich Medizintechnik

http://www.spectaris.de/medizintechnik/bestellformular-erfolg-durch-innovation-das-innovationsmanagement-der-deutschen-medizintechnikhersteller.html

bestellt werden. SPECTARIS-Mitglieder erhalten die Studie zum vergünstigten Preis von 25,- Euro zzgl. MwSt.

Weitere Informationen: knowmore@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik