Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Power und größeres Sichtfeld im OP: Siemens stellt Cios Alpha mit Flachdetektor vor

26.11.2012
Neues mobiles C-Bogen-System mit 25 Kilowatt zeigt bis zu 25 Prozent mehr Bildinformation

Auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) 2012 stellt Siemens Healthcare sein neues mobiles C-Bogen-System Cios Alpha vor, das die Arbeit im Operationssaal gleich doppelt erleichtert.



Der 30 mal 30 Zentimeter große Flachdetektor von Cios Alpha zeigt Chirurgen bis zu 25 Prozent mehr Bildinformation an. 25 Kilowatt (kW) machen Cios Alpha zudem zum leistungsstärksten mobilen C-Bogen-System auf dem Markt und sorgen speziell bei vaskulären Eingriffen für hochqualitative Bilder – auch bei stark übergewichtigen Patienten.

Dabei schützt ein spezielles Kühlsystem das System vor Überhitzung und hält seine Leistung stabil. Chirurg und Bedienpersonal können Cios Alpha über Touchscreens intuitiv steuern. Die Entwicklung von solchen bedienfreundlichen, innovativen Produkten und Lösungen ist eines der Ziele des Siemens-Sektors Healthcare im Rahmen seiner weltweiten Initiative "Agenda 2013".

Bisher erhältliche Bildverstärker und Flachdetektoren für mobile C-Bogen-Systeme zeigen dem Chirurgen ein rundes Sichtfeld an, sobald er das Bild dreht. Dadurch können wichtige Bildinformationen verloren gehen. Cios Alpha mit Flachdetektor ermöglicht dank neuartiger Röntgenblenden ein bis zu 25 Prozent größeres Sichtfeld auf den zu operierenden Bereich als die bisher verfügbaren mobilen C-Bogen-Systeme. Dreht der Chirurg das im Ausgangszustand quadratische Bild, werden die Röntgenblenden, die den Patienten vor unnötiger Strahlung schützen, automatisch nachgeführt. Sie folgen der Bilddrehung und sorgen dafür, dass immer die maximal darstellbare Fläche auf den Monitoren angezeigt wird.

Der 30 mal 30 cm große Detektor von Cios Alpha erzeugt in Kombination mit einer Stromleistung von 25 kW hochauflösende, kontrastreiche Bilder und kann Strukturen bis in den Submillimeterbereich im Detail wiedergeben. Das ist besonders bei minimal-invasiven Eingriffen von Vorteil, bei denen feine Katheter und Instrumente zum Einsatz kommen. Außerdem haben Arzt und Bedienpersonal dank der flachen und kompakten Bauweise des Detektors mehr Bewegungsfreiheit im OP und erreichen den Patienten besser und einfacher als es mit den bisher üblichen Bildverstärkern möglich ist.

Mit 25 kW ist Cios Alpha das bisher leistungsstärkste mobile C-Bogen-System auf dem Markt. Das ist besonders bei Eingriffen an stark übergewichtigen Patienten von Vorteil, da hier mehr Leistung nötig ist, um Bilder in ausreichend hoher Qualität zu erzeugen. Dabei schützt ein spezielles Kühlsystem das Gerät vor Überhitzung, sodass eine gleichbleibend hohe Bildqualität auch während sehr langer Eingriffe gegeben ist. Das ist entscheidend, da ein überhitztes System automatisch die Stromleistung reduzieren und sich somit die Bildqualität verschlechtern würde. In diesem Fall kann es vorkommen, dass ein anderer C-Bogen eingesetzt und das ursprünglich eingesetzte System heruntergekühlt werden muss.

Für mehr Komfort und Sicherheit für den operierenden Arzt sorgt die neue Bedienoberfläche mit Touchscreens. Cios Alpha kann von Berührungsbildschirmen an C-Bogen, Monitorwagen und Tischseite aus bedient werden. Damit kann der Chirurg das System während des Eingriffs selbst steuern. Das Bedienpersonal am C-Bogen, das oft keine freie Sicht auf den Monitorwagen hat, profitiert von kleinen, in die Berührungsbildschirme integrierten Vorschaubildern: Diese ermöglichen eine direkte Kontrolle von Bildveränderungen, die der Arzt während des Eingriffs anfordert – etwa das Vergrößern von Bildern oder Einfahren der Röntgenblenden. Cios Alpha verfügt zudem über die bisher einzigartige Möglichkeit, die Position des C-Bogens zu speichern. Auf Knopfdruck fährt der motorisierte C-Bogen zuvor gespeicherte Einstellungen wieder an und erspart dem medizinischen Personal eine manuelle Repositionierung. Um sich bei vaskulären Eingriffen besser orientieren zu können, kann der Arzt bei Cios Alpha außerdem auf eine spezielle Software zur Markierung wichtiger Gefäßstrukturen zurückgreifen.

Cios Alpha mit Flachdetektor wird ab Sommer 2013 erhältlich sein. Für den Einsatz in anderen Disziplinen wie Traumachirurgie oder Orthopädie kann das System optional mit 12 kW Stromstärke und einem 20 mal 20 cm großen Flachdetektor ausgestattet werden. Mit dem neuen System unterstreicht Siemens Healthcare seine Innovationskraft, eines der Ziele der internationalen Initiative "Agenda 2013", die der Sektor im November 2011 vorgestellt hat. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die innerhalb von zwei Jahren umgesetzt werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Reference Number: HCP201211003d

Ansprechpartner

Frau Kathrin Schmich
Healthcare Sector
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-5337
kathrin.schmich@siemens.com

Kathrin Schmich | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare-bilder/cios-alpha

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau