Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Power und größeres Sichtfeld im OP: Siemens stellt Cios Alpha mit Flachdetektor vor

26.11.2012
Neues mobiles C-Bogen-System mit 25 Kilowatt zeigt bis zu 25 Prozent mehr Bildinformation

Auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) 2012 stellt Siemens Healthcare sein neues mobiles C-Bogen-System Cios Alpha vor, das die Arbeit im Operationssaal gleich doppelt erleichtert.



Der 30 mal 30 Zentimeter große Flachdetektor von Cios Alpha zeigt Chirurgen bis zu 25 Prozent mehr Bildinformation an. 25 Kilowatt (kW) machen Cios Alpha zudem zum leistungsstärksten mobilen C-Bogen-System auf dem Markt und sorgen speziell bei vaskulären Eingriffen für hochqualitative Bilder – auch bei stark übergewichtigen Patienten.

Dabei schützt ein spezielles Kühlsystem das System vor Überhitzung und hält seine Leistung stabil. Chirurg und Bedienpersonal können Cios Alpha über Touchscreens intuitiv steuern. Die Entwicklung von solchen bedienfreundlichen, innovativen Produkten und Lösungen ist eines der Ziele des Siemens-Sektors Healthcare im Rahmen seiner weltweiten Initiative "Agenda 2013".

Bisher erhältliche Bildverstärker und Flachdetektoren für mobile C-Bogen-Systeme zeigen dem Chirurgen ein rundes Sichtfeld an, sobald er das Bild dreht. Dadurch können wichtige Bildinformationen verloren gehen. Cios Alpha mit Flachdetektor ermöglicht dank neuartiger Röntgenblenden ein bis zu 25 Prozent größeres Sichtfeld auf den zu operierenden Bereich als die bisher verfügbaren mobilen C-Bogen-Systeme. Dreht der Chirurg das im Ausgangszustand quadratische Bild, werden die Röntgenblenden, die den Patienten vor unnötiger Strahlung schützen, automatisch nachgeführt. Sie folgen der Bilddrehung und sorgen dafür, dass immer die maximal darstellbare Fläche auf den Monitoren angezeigt wird.

Der 30 mal 30 cm große Detektor von Cios Alpha erzeugt in Kombination mit einer Stromleistung von 25 kW hochauflösende, kontrastreiche Bilder und kann Strukturen bis in den Submillimeterbereich im Detail wiedergeben. Das ist besonders bei minimal-invasiven Eingriffen von Vorteil, bei denen feine Katheter und Instrumente zum Einsatz kommen. Außerdem haben Arzt und Bedienpersonal dank der flachen und kompakten Bauweise des Detektors mehr Bewegungsfreiheit im OP und erreichen den Patienten besser und einfacher als es mit den bisher üblichen Bildverstärkern möglich ist.

Mit 25 kW ist Cios Alpha das bisher leistungsstärkste mobile C-Bogen-System auf dem Markt. Das ist besonders bei Eingriffen an stark übergewichtigen Patienten von Vorteil, da hier mehr Leistung nötig ist, um Bilder in ausreichend hoher Qualität zu erzeugen. Dabei schützt ein spezielles Kühlsystem das Gerät vor Überhitzung, sodass eine gleichbleibend hohe Bildqualität auch während sehr langer Eingriffe gegeben ist. Das ist entscheidend, da ein überhitztes System automatisch die Stromleistung reduzieren und sich somit die Bildqualität verschlechtern würde. In diesem Fall kann es vorkommen, dass ein anderer C-Bogen eingesetzt und das ursprünglich eingesetzte System heruntergekühlt werden muss.

Für mehr Komfort und Sicherheit für den operierenden Arzt sorgt die neue Bedienoberfläche mit Touchscreens. Cios Alpha kann von Berührungsbildschirmen an C-Bogen, Monitorwagen und Tischseite aus bedient werden. Damit kann der Chirurg das System während des Eingriffs selbst steuern. Das Bedienpersonal am C-Bogen, das oft keine freie Sicht auf den Monitorwagen hat, profitiert von kleinen, in die Berührungsbildschirme integrierten Vorschaubildern: Diese ermöglichen eine direkte Kontrolle von Bildveränderungen, die der Arzt während des Eingriffs anfordert – etwa das Vergrößern von Bildern oder Einfahren der Röntgenblenden. Cios Alpha verfügt zudem über die bisher einzigartige Möglichkeit, die Position des C-Bogens zu speichern. Auf Knopfdruck fährt der motorisierte C-Bogen zuvor gespeicherte Einstellungen wieder an und erspart dem medizinischen Personal eine manuelle Repositionierung. Um sich bei vaskulären Eingriffen besser orientieren zu können, kann der Arzt bei Cios Alpha außerdem auf eine spezielle Software zur Markierung wichtiger Gefäßstrukturen zurückgreifen.

Cios Alpha mit Flachdetektor wird ab Sommer 2013 erhältlich sein. Für den Einsatz in anderen Disziplinen wie Traumachirurgie oder Orthopädie kann das System optional mit 12 kW Stromstärke und einem 20 mal 20 cm großen Flachdetektor ausgestattet werden. Mit dem neuen System unterstreicht Siemens Healthcare seine Innovationskraft, eines der Ziele der internationalen Initiative "Agenda 2013", die der Sektor im November 2011 vorgestellt hat. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die innerhalb von zwei Jahren umgesetzt werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Reference Number: HCP201211003d

Ansprechpartner

Frau Kathrin Schmich
Healthcare Sector
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-5337
kathrin.schmich@siemens.com

Kathrin Schmich | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare-bilder/cios-alpha

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie