Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr potenziell gefährliche Brustkrebsvorstufen durch digitales Mammographie-Screening entdeckt

13.02.2014
Durch eine neue Studie des Referenzzentrums Mammographie am Universitätsklinikum Münster und des Krebsregisters NRW können Befürchtungen relativiert werden, dass mit der Einführung des digitalen Mammographie-Screenings und der damit verbundenen häufiger gestellten Diagnose von DCIS in großem Maße biologisch weniger relevante Formen diagnostiziert werden.

Im Gegenteil: Die Untersuchung zeigt, dass ein sehr hoher Anteil dieser im Screening entdeckten DCIS-Fälle dem gefährlicheren Typus zuzurechnen ist, die sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in wenigen Jahren zu einem invasiven Brustkrebs entwickeln werden.


Abb. 1: Mammographie einer 63-jährigen Screening-Teilnehmerin mit Nachweis einer Mikrokalkgruppe
Darstellung: Referenzzentrum Mammographie


Abb. 2: Nach Gewebeprobeentnahme zeigen sich in der feingeweblichen Aufarbeitung die mit Tumorzellen ausgefüllten Michdrüsengänge; dazwischen lassen sich Mikroverkalkungen (Pfeil) erkennen

Darstellung: Referenzzentrum Mammographie

Die aktuelle Studie des Referenzzentrums Münster und des Epidemiologischen Krebsregisters NRW weist nach, dass durch das digitale Mammographie-Screening-Programm vor allem mehr DCIS-Erkrankungen mit einem mittel- bis hochgradigem Kernmalignitätsgrad entdeckt werden.

Die digitale Mammographie-Technik, die sich im Mammographie-Screening-Programm in Deutschland flächendeckend durchgesetzt hat, ermöglicht eine häufigere Detektion der Brustkrebsvorstufe, des sogenannten duktalen Carcinoma in situ (DCIS) als die überholte Film-Folien-Mammographie.

Ein Wissenschaftsteam des Referenzzentrums Mammographie am Universitätsklinikum Münster und des Krebsregisters NRW konnte anhand einer umfangreichen Fallzahl den Charakter der DCIS-Tumorarten untersuchen – die Ergebnisse sind gerade in der führenden Fachzeitschrift Radiology veröffentlicht worden (DOI.org/10.1148/radiol.13131498). In Nordrhein-Westfalen konnten aus der Startphase des systematischen Krebsfrüherkennungsprogramms aus den Jahren 2005 bis 2008 mehr als 1000 charakterisierte DCIS-Fälle und damit die weltweit größte Zusammenstellung analysiert werden.

Beim DCIS handelt es sich um nichtinvasive Karzinome (bösartige Gewebe-veränderungen), die sich in den Milchgängen ausbreiten und noch nicht in das benachbarte Gewebe eingedrungen sind (vgl. Abb. 2). Diese Krebsvorstufen werden anhand der feingeweblichen Untersuchung in drei etablierte Kategorien unterteilt: den Kernmalignitätsgrad gering, intermediär und hoch.

Die Zeit für die Entwicklung zu einem invasiven Mammakarzinom (Brustkrebs) beträgt für den geringen Kernmalignitätsgrad im Mittel 15 Jahre, für den hohen Kernmalignitätsgrad hingegen im Durchschnitt 5 Jahre. Diese Tumorvorstufen bestehen aus Krebszellen, die in der Regel nicht durch das Abtasten der Brust gefunden, jedoch aufgrund assoziierter Mikroverkalkungen in der Mammographie diagnostiziert werden können (vgl. Abb. 1).

Die wissenschaftliche Untersuchung wies nach, dass nur etwa 17 % der im digitalen Screening diagnostizierten DCIS-Fälle dem geringen Kernmalignitätsgrad zuzuordnen sind. Bei einem Anstieg der DCIS-Detektionsrate in den Screening-Einheiten nimmt der biologisch langsam progrediente Subtyp kaum zu und macht maximal 4,7 % aller im Screening diagnostizierten Krebserkrankungen aus. Im Gegensatz dazu werden häufiger schneller progrediente und damit biologisch relevantere DCIS-Subtypen diagnostiziert.

Die Befürchtung, dass durch die systematische digitale Früherkennung vermehrt DCIS-Fälle, insbesondere vom geringen Kernmalignitätsgrad, entdeckt und therapiert werden könnten, die sonst unentdeckt geblieben wären und sich auch ohne Therapie nicht lebensverkürzend ausgewirkt hätten, bestätigt die Studie nicht.

Informationen und Kontakt:
Referenzzentrum Mammographie am Universitätsklinikum Münster (UKM)
Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Nina Oxenius
Phone: +49 221 4741176
Mobile: +49 176 3155 2665
Mail: oxenius@referenzzentrum-ms.de
Weitere Informationen:
http://www.referenzzentrum-ms.de
http://campus.uni-muenster.de/campus-news.html?&newsid=1710&cHash=189d4b46fddc6e1e9ff287b5a584e16c

Dr. Thomas Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.referenzzentrum-ms.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten