Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Diagnosesicherheit in der Angiographie dank zwei neuer Applikationen von Siemens

01.12.2014

Siemens präsentiert zwei neue klinische Applikationen für die Angiographie. Syngo Dyna4D erlaubt erstmalig eine zeitaufgelöste 3D-Bildgebung, die zusätzlich zum dreidimensionalen Volumen der Gefässe das Flussverhalten des Blutes darstellen kann. Syngo DynaCT Smart schaltet Metallartefakte aus und ermöglicht es dem Arzt, eventuelle Blutungen oder Kontrastmittelansammlungen zu erkennen.

In interventioneller Radiologie und Neuroradiologie ist die bestmögliche Diagnostik ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Therapie. So kann der Arzt die Behandlung exakt planen und durchführen. Dafür hat Siemens eine innovative Angiographie-Software entwickelt:

Syngo Dyna4D setzt ein – im Vergleich zur heutigen 3D-Bildaquisition – modifiziertes Protokoll ein, das eine Kombination der räumlichen und zeitlichen Auflösung ermöglicht. Siemens ist es dabei als erstem und bisher einzigem Hersteller gelungen, diese vierte Dimension sichtbar zu machen:

So kann der Arzt den Kontrastmittelfluss in Echtzeit verfolgen und genau sehen, wie schnell und wie stark sich die Gefässe des Patienten füllen. So kann das therapeutische Vorgehen zielgenauer abgestimmt werden.

Prof. Dr. Charles M. Strother von der University of Wisconsin School of Medicine and Public Health arbeitet in der Neuroradiologie bereits mit Syngo Dyna4D und hat zu dessen Entwicklung massgeblich beigetragen. «Indem wir die Füllung der Gefässe zu jedem Zeitpunkt und aus jedem Aufnahmewinkel sichtbar machen können, sind zweidimensionale Subtraktionsangiographieaufnahmen seltener nötig. Das reduziert sowohl die Strahlenexposition als auch die Kontrastmitteldosis.»

Im Fall von komplexen Anomalien wie arteriovenösen Malformationen (AVM) oder arteriovenösen Fisteln (AVF) hat Prof. Dr. Strother Syngo Dyna4D genutzt, um das Flussverhalten des Blutes, beziehungsweise des Kontrastmittels dreidimensional zu beurteilen. In den Ergebnissen sieht er die Möglichkeit einer verbesserten Therapieplanung.

Metallartefakte unsichtbar machen mit Syngo DynaCT Smart

Eine weitere neue Applikation, die Siemens vorstellt, ist Syngo DynaCT Smart. Metalle im Körper, beispielsweise chirurgische Clips oder Spiralen, die etwa zur Therapie von Aneurysmen eingesetzt werden, sorgen dafür, dass es bei CT- und CT-ähnlicher Schnittbildgebung – wie sie mit der Software Syngo DynaCT erzielt wird – zu massiven Strahlenartefakten kommt. Das macht es unmöglich, Areale in der Nähe dieser Metalle für die Diagnose auszuwerten.

Dem Arzt fehlen also direkt nach der Implantation wichtige Informationen, um festzustellen, ob es beispielsweise im näheren Umfeld des Metalls zu Komplikationen wie einer Blutung gekommen ist. Im ungünstigsten Fall verlässt der Patient das Krankenhaus und kehrt erst zurück, wenn sich tatsächlich Komplikationen herausstellen.

Siemens ist es gelungen, für die Software Syngo DynaCT Smart einen neuen Algorithmus zu entwickeln, der die «überstrahlten» Bildareale aus dem Bild herausrechnet und die wichtigen Areale in direkter Nähe zum Metall diagnostisch darstellt. Dank des höheren Informationsgehalts der Bilder kann die Wahrscheinlichkeit für Fehlentscheidungen oder die Wiedervorstellungsquote reduziert werden.

Sowohl Syngo Dyna4D als auch Syngo DynaCT Smart werden ab Sommer 2015 für Artis-Systeme mit der neuen Plattform «Pure» für Artis zee, Artis Q und Artis Q.zen von Siemens Healthcare erhältlich sein.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com
www.siemens.ch/healthcare

Eray Müller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz