Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Befunde schnell erstellt

20.02.2014
Eine neue Version der Siemens-Software Syngo.via hilft Ärzten und Radiologen, medizinische Befunde zuverlässig und vor allem schneller zu erstellen.

Die Neuerung betrifft speziell die automatische Identifikation anatomischer Details in tomografischen Aufnahmen. Das spart dem Arzt bei der Analyse der Bilder viel Zeit.



Diese sogenannte anatomische Intelligenz erleichtert die Erstellung von Befunden und hilft sie reproduzierbarer zu machen, weil weniger Arbeitsabläufe manuell erfolgen. Siemens stellte Syngo.via VA30 kürzlich auf dem weltgrößten Radiologenkongress RSNA in Chicago vor.

Die Befundungssoftware Syngo.via führt Aufnahmen verschiedenster bildgebender Systeme wie Magnetresonanztomographen (MRT), Computertomographen (CT) und Positronen-Emissions-Tomographen (PET) mit weiteren medizinischen Daten zusammen und bereitet sie automatisch auf.

Für die jeweilige Fragestellung wichtige Details - beispielsweise die Blutgefäße in Herzbildern - werden automatisch gekennzeichnet und in der passenden Ansicht dargestellt, während andere, für die Befundung unrelevante Gewebe nicht angezeigt werden. So behält der Arzt trotz der Vielzahl vorliegender Informationen den Überblick.

Die neu eingeführte anatomische Intelligenz enthält ein gewisses „Wissen" des Programms über die menschliche Anatomie. Die einzelnen Wirbel oder Rippen werden beispielsweise im Bild gleich richtig bezeichnet. Bisher mussten Radiologen diese Strukturen selbst finden und beispielsweise die Rippen* abzählen, um eine näher zu untersuchende Stelle korrekt zu benennen. Besonders, wenn die Knochen wegen der Bildperspektive nicht klar zu sehen sind, ist dies eine schwierige und zeitraubende Aufgabe.

Optional erkennt Syngo.via VA30 - ähnlich der Gesichtserkennung in digitalen Fotos - in CT- und MRT-Aufnahmen Körperteile wie Schultern oder Hüfte. Das Softwarepaket General Engine kann zum Beispiel zur Frontalansicht der Hüfte eigenständig die entsprechenden Bilder heraussuchen, sie in der richtigen Perspektive präsentieren und die zur Befundung nötigen Hilfslinien und Werkzeuge einblenden. Der Vorteil dieser Automatisierung ist, dass der Arzt eine Bildauswahl in konstanter Qualität erhält.

Auch die Berichterstattung an den behandelnden Arzt ist im neuen System einfacher. Für jeden Patienten lassen sich die in einer radiologischen Praxis gemachten Untersuchungen unkompliziert in einem Bericht zusammenfassen. Bisher musste der behandelnde Arzt bei Patienten, die über einen Zeitraum hinweg verschiedenen Untersuchungen unterzogen wurden, die jeweiligen Befunde einzeln zusammensuchen, um sich ein ganzheitliches Bild zu machen. *Automatic Rib Labelling ist derzeit nicht in den USA verfügbar.

(2014.02.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie