Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Befunde schnell erstellt

20.02.2014
Eine neue Version der Siemens-Software Syngo.via hilft Ärzten und Radiologen, medizinische Befunde zuverlässig und vor allem schneller zu erstellen.

Die Neuerung betrifft speziell die automatische Identifikation anatomischer Details in tomografischen Aufnahmen. Das spart dem Arzt bei der Analyse der Bilder viel Zeit.



Diese sogenannte anatomische Intelligenz erleichtert die Erstellung von Befunden und hilft sie reproduzierbarer zu machen, weil weniger Arbeitsabläufe manuell erfolgen. Siemens stellte Syngo.via VA30 kürzlich auf dem weltgrößten Radiologenkongress RSNA in Chicago vor.

Die Befundungssoftware Syngo.via führt Aufnahmen verschiedenster bildgebender Systeme wie Magnetresonanztomographen (MRT), Computertomographen (CT) und Positronen-Emissions-Tomographen (PET) mit weiteren medizinischen Daten zusammen und bereitet sie automatisch auf.

Für die jeweilige Fragestellung wichtige Details - beispielsweise die Blutgefäße in Herzbildern - werden automatisch gekennzeichnet und in der passenden Ansicht dargestellt, während andere, für die Befundung unrelevante Gewebe nicht angezeigt werden. So behält der Arzt trotz der Vielzahl vorliegender Informationen den Überblick.

Die neu eingeführte anatomische Intelligenz enthält ein gewisses „Wissen" des Programms über die menschliche Anatomie. Die einzelnen Wirbel oder Rippen werden beispielsweise im Bild gleich richtig bezeichnet. Bisher mussten Radiologen diese Strukturen selbst finden und beispielsweise die Rippen* abzählen, um eine näher zu untersuchende Stelle korrekt zu benennen. Besonders, wenn die Knochen wegen der Bildperspektive nicht klar zu sehen sind, ist dies eine schwierige und zeitraubende Aufgabe.

Optional erkennt Syngo.via VA30 - ähnlich der Gesichtserkennung in digitalen Fotos - in CT- und MRT-Aufnahmen Körperteile wie Schultern oder Hüfte. Das Softwarepaket General Engine kann zum Beispiel zur Frontalansicht der Hüfte eigenständig die entsprechenden Bilder heraussuchen, sie in der richtigen Perspektive präsentieren und die zur Befundung nötigen Hilfslinien und Werkzeuge einblenden. Der Vorteil dieser Automatisierung ist, dass der Arzt eine Bildauswahl in konstanter Qualität erhält.

Auch die Berichterstattung an den behandelnden Arzt ist im neuen System einfacher. Für jeden Patienten lassen sich die in einer radiologischen Praxis gemachten Untersuchungen unkompliziert in einem Bericht zusammenfassen. Bisher musste der behandelnde Arzt bei Patienten, die über einen Zeitraum hinweg verschiedenen Untersuchungen unterzogen wurden, die jeweiligen Befunde einzeln zusammensuchen, um sich ein ganzheitliches Bild zu machen. *Automatic Rib Labelling ist derzeit nicht in den USA verfügbar.

(2014.02.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie