Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Befunde schnell erstellt

20.02.2014
Eine neue Version der Siemens-Software Syngo.via hilft Ärzten und Radiologen, medizinische Befunde zuverlässig und vor allem schneller zu erstellen.

Die Neuerung betrifft speziell die automatische Identifikation anatomischer Details in tomografischen Aufnahmen. Das spart dem Arzt bei der Analyse der Bilder viel Zeit.



Diese sogenannte anatomische Intelligenz erleichtert die Erstellung von Befunden und hilft sie reproduzierbarer zu machen, weil weniger Arbeitsabläufe manuell erfolgen. Siemens stellte Syngo.via VA30 kürzlich auf dem weltgrößten Radiologenkongress RSNA in Chicago vor.

Die Befundungssoftware Syngo.via führt Aufnahmen verschiedenster bildgebender Systeme wie Magnetresonanztomographen (MRT), Computertomographen (CT) und Positronen-Emissions-Tomographen (PET) mit weiteren medizinischen Daten zusammen und bereitet sie automatisch auf.

Für die jeweilige Fragestellung wichtige Details - beispielsweise die Blutgefäße in Herzbildern - werden automatisch gekennzeichnet und in der passenden Ansicht dargestellt, während andere, für die Befundung unrelevante Gewebe nicht angezeigt werden. So behält der Arzt trotz der Vielzahl vorliegender Informationen den Überblick.

Die neu eingeführte anatomische Intelligenz enthält ein gewisses „Wissen" des Programms über die menschliche Anatomie. Die einzelnen Wirbel oder Rippen werden beispielsweise im Bild gleich richtig bezeichnet. Bisher mussten Radiologen diese Strukturen selbst finden und beispielsweise die Rippen* abzählen, um eine näher zu untersuchende Stelle korrekt zu benennen. Besonders, wenn die Knochen wegen der Bildperspektive nicht klar zu sehen sind, ist dies eine schwierige und zeitraubende Aufgabe.

Optional erkennt Syngo.via VA30 - ähnlich der Gesichtserkennung in digitalen Fotos - in CT- und MRT-Aufnahmen Körperteile wie Schultern oder Hüfte. Das Softwarepaket General Engine kann zum Beispiel zur Frontalansicht der Hüfte eigenständig die entsprechenden Bilder heraussuchen, sie in der richtigen Perspektive präsentieren und die zur Befundung nötigen Hilfslinien und Werkzeuge einblenden. Der Vorteil dieser Automatisierung ist, dass der Arzt eine Bildauswahl in konstanter Qualität erhält.

Auch die Berichterstattung an den behandelnden Arzt ist im neuen System einfacher. Für jeden Patienten lassen sich die in einer radiologischen Praxis gemachten Untersuchungen unkompliziert in einem Bericht zusammenfassen. Bisher musste der behandelnde Arzt bei Patienten, die über einen Zeitraum hinweg verschiedenen Untersuchungen unterzogen wurden, die jeweiligen Befunde einzeln zusammensuchen, um sich ein ganzheitliches Bild zu machen. *Automatic Rib Labelling ist derzeit nicht in den USA verfügbar.

(2014.02.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Schlaganfalltherapie: Neues Stimulationsgerät synchronisiert Zeitpunkt der Reize mit aktuellen Hirnsignalen
23.10.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie