Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maximale Leistung, minimaler Platzbedarf

01.09.2009
Shimadzu hat eine neue Serie von Zweistrahl-Atomabsorptions-Spektralphotometern vorgestellt. Die AA-7000 Serie ist vollständig modular aufgebaut: Vom reinen Flammensystem AA-7000F über das Graphitofenmodell AA-7000G bis hin zum Vollsystem mit automatischen Wechsel der Atomisierungseinheiten.

Das Hochleistungssystem AA-7000 eignet sich somit für die vollautomatische Multielementanalytik. Diese Serie übertrifft laut Pressemitteilung die Leistungsdaten aktueller Atomabsorptions-Spektralphotometer bei minimalem Platzbedarf. Das Gerät benötigt gerade einmal einen halben Quadratmeter Stellfläche.

Das heutige Umweltbewusstsein verlangt nach stetig steigender Qualität im Alltag. Um beispielsweise schadstofffreies Trinkwasser zu garantieren, werden immer empfindlichere Kontrollmethoden gefordert, wie sie das AA-7000 mit erstklassigen Ergebnissen und höchster Genauigkeit ermöglicht. Bereits die Vorgängermodelle AA-6300 und AA-6800 waren für ihre hervorragenden Leistungen bekannt und werden nun vom AA-7000 noch einmal getopt.

Das neue Modell arbeitet in einem Wellenlängenbereich von 185...900 nm und beinhaltet einen Czerny-Turner-Monochromator mit einem holographischen Gitter (1800 Linien/nm). Das leistungsstarke Detektorsystem ist mit einem Photomultiplier ausgestattet und kann Elemente im Ultraspurenbereich bestimmen.

Das AA-7000F für die reine Flammenanalytik ist mit einem Titan-Brenner, einer Keramik-Prallkugel sowie einer Platin/Iridium-Kapillare versehen. Zusammen mit der stabilen Optik führt die effiziente Zerstäubereinheit zu außerordentlichen Leistungsdaten. Dadurch werden hervorragende Ergebnisse gewährleistet. Ein Mausklick auf das Periodensystem aktiviert die vollautomatische Voreinstellung aller nötigen Systemparameter.

Shimadzu bietet dafür umfangreiches Zubehör an und erhöht damit die Flexibilität des Systems. Durch die digitale Temperatur- und Gassteuerung im Graphitrohrofen GFA-7000 werden die Parameter für die Analyse optimal eingestellt. Der Autosampler ASC-7000 bietet Platz für acht Standard- bzw. Pufferlösungen und 60 Proben. Hinzu kommt der AAC-7000, der die Atomisierungseinheit automatisch wechselt und justiert. Zusammen können auf diesem Weg bis zu 20 Elemente vollautomatisch analysiert werden.

Zur Korrektur von Interferenzen werden zwei verschiedene Methoden angeboten:
Die Deuteriummethode kompensiert spektrale Interferenzen durch Molekülabsorption und Strahlungsstreuung an Partikeln.Die Hochstrompulstechnik gleicht Störungen durch Absorptionslinienüberlappung und strukturierten Untergrund aus.

Neben erstklassigen Spezifikationen spielt auch die Sicherheit eine wesentliche Rolle. Das AA-7000 verfügt daher über einen Flammenmonitor, der die Flamme während des Betriebs ständig kontrolliert. Weltweit einmalig: Bei Erschütterungen löscht ein Vibrationsdetektor die Flamme und unterbricht die Gaszufuhr. Die Gasleitungen werden beim Einschalten des Geräts zudem automatisch nach Lecks überprüft.Ergänzt wird diese Serie durch Software mit Wizard-Funktion aus QA/QC und entspricht den Anforderungen der CFR 21 Teil 11 (elektronische Signatur). Andere FDA-Regularien werden ebenfalls erfüllt. Für die unerlässlichen, regelmäßigen Kontrollen des Atomabsorptions-Spektralphotometers wurde eine eigene Validations-Software standardmäßig eingearbeitet.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Maximale-Leistung--minimaler-Platzbedarf_id_510__dId_456710_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen