Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maximale Leistung, minimaler Platzbedarf

01.09.2009
Shimadzu hat eine neue Serie von Zweistrahl-Atomabsorptions-Spektralphotometern vorgestellt. Die AA-7000 Serie ist vollständig modular aufgebaut: Vom reinen Flammensystem AA-7000F über das Graphitofenmodell AA-7000G bis hin zum Vollsystem mit automatischen Wechsel der Atomisierungseinheiten.

Das Hochleistungssystem AA-7000 eignet sich somit für die vollautomatische Multielementanalytik. Diese Serie übertrifft laut Pressemitteilung die Leistungsdaten aktueller Atomabsorptions-Spektralphotometer bei minimalem Platzbedarf. Das Gerät benötigt gerade einmal einen halben Quadratmeter Stellfläche.

Das heutige Umweltbewusstsein verlangt nach stetig steigender Qualität im Alltag. Um beispielsweise schadstofffreies Trinkwasser zu garantieren, werden immer empfindlichere Kontrollmethoden gefordert, wie sie das AA-7000 mit erstklassigen Ergebnissen und höchster Genauigkeit ermöglicht. Bereits die Vorgängermodelle AA-6300 und AA-6800 waren für ihre hervorragenden Leistungen bekannt und werden nun vom AA-7000 noch einmal getopt.

Das neue Modell arbeitet in einem Wellenlängenbereich von 185...900 nm und beinhaltet einen Czerny-Turner-Monochromator mit einem holographischen Gitter (1800 Linien/nm). Das leistungsstarke Detektorsystem ist mit einem Photomultiplier ausgestattet und kann Elemente im Ultraspurenbereich bestimmen.

Das AA-7000F für die reine Flammenanalytik ist mit einem Titan-Brenner, einer Keramik-Prallkugel sowie einer Platin/Iridium-Kapillare versehen. Zusammen mit der stabilen Optik führt die effiziente Zerstäubereinheit zu außerordentlichen Leistungsdaten. Dadurch werden hervorragende Ergebnisse gewährleistet. Ein Mausklick auf das Periodensystem aktiviert die vollautomatische Voreinstellung aller nötigen Systemparameter.

Shimadzu bietet dafür umfangreiches Zubehör an und erhöht damit die Flexibilität des Systems. Durch die digitale Temperatur- und Gassteuerung im Graphitrohrofen GFA-7000 werden die Parameter für die Analyse optimal eingestellt. Der Autosampler ASC-7000 bietet Platz für acht Standard- bzw. Pufferlösungen und 60 Proben. Hinzu kommt der AAC-7000, der die Atomisierungseinheit automatisch wechselt und justiert. Zusammen können auf diesem Weg bis zu 20 Elemente vollautomatisch analysiert werden.

Zur Korrektur von Interferenzen werden zwei verschiedene Methoden angeboten:
Die Deuteriummethode kompensiert spektrale Interferenzen durch Molekülabsorption und Strahlungsstreuung an Partikeln.Die Hochstrompulstechnik gleicht Störungen durch Absorptionslinienüberlappung und strukturierten Untergrund aus.

Neben erstklassigen Spezifikationen spielt auch die Sicherheit eine wesentliche Rolle. Das AA-7000 verfügt daher über einen Flammenmonitor, der die Flamme während des Betriebs ständig kontrolliert. Weltweit einmalig: Bei Erschütterungen löscht ein Vibrationsdetektor die Flamme und unterbricht die Gaszufuhr. Die Gasleitungen werden beim Einschalten des Geräts zudem automatisch nach Lecks überprüft.Ergänzt wird diese Serie durch Software mit Wizard-Funktion aus QA/QC und entspricht den Anforderungen der CFR 21 Teil 11 (elektronische Signatur). Andere FDA-Regularien werden ebenfalls erfüllt. Für die unerlässlichen, regelmäßigen Kontrollen des Atomabsorptions-Spektralphotometers wurde eine eigene Validations-Software standardmäßig eingearbeitet.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Maximale-Leistung--minimaler-Platzbedarf_id_510__dId_456710_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie