Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maximale Leistung, minimaler Platzbedarf

01.09.2009
Shimadzu hat eine neue Serie von Zweistrahl-Atomabsorptions-Spektralphotometern vorgestellt. Die AA-7000 Serie ist vollständig modular aufgebaut: Vom reinen Flammensystem AA-7000F über das Graphitofenmodell AA-7000G bis hin zum Vollsystem mit automatischen Wechsel der Atomisierungseinheiten.

Das Hochleistungssystem AA-7000 eignet sich somit für die vollautomatische Multielementanalytik. Diese Serie übertrifft laut Pressemitteilung die Leistungsdaten aktueller Atomabsorptions-Spektralphotometer bei minimalem Platzbedarf. Das Gerät benötigt gerade einmal einen halben Quadratmeter Stellfläche.

Das heutige Umweltbewusstsein verlangt nach stetig steigender Qualität im Alltag. Um beispielsweise schadstofffreies Trinkwasser zu garantieren, werden immer empfindlichere Kontrollmethoden gefordert, wie sie das AA-7000 mit erstklassigen Ergebnissen und höchster Genauigkeit ermöglicht. Bereits die Vorgängermodelle AA-6300 und AA-6800 waren für ihre hervorragenden Leistungen bekannt und werden nun vom AA-7000 noch einmal getopt.

Das neue Modell arbeitet in einem Wellenlängenbereich von 185...900 nm und beinhaltet einen Czerny-Turner-Monochromator mit einem holographischen Gitter (1800 Linien/nm). Das leistungsstarke Detektorsystem ist mit einem Photomultiplier ausgestattet und kann Elemente im Ultraspurenbereich bestimmen.

Das AA-7000F für die reine Flammenanalytik ist mit einem Titan-Brenner, einer Keramik-Prallkugel sowie einer Platin/Iridium-Kapillare versehen. Zusammen mit der stabilen Optik führt die effiziente Zerstäubereinheit zu außerordentlichen Leistungsdaten. Dadurch werden hervorragende Ergebnisse gewährleistet. Ein Mausklick auf das Periodensystem aktiviert die vollautomatische Voreinstellung aller nötigen Systemparameter.

Shimadzu bietet dafür umfangreiches Zubehör an und erhöht damit die Flexibilität des Systems. Durch die digitale Temperatur- und Gassteuerung im Graphitrohrofen GFA-7000 werden die Parameter für die Analyse optimal eingestellt. Der Autosampler ASC-7000 bietet Platz für acht Standard- bzw. Pufferlösungen und 60 Proben. Hinzu kommt der AAC-7000, der die Atomisierungseinheit automatisch wechselt und justiert. Zusammen können auf diesem Weg bis zu 20 Elemente vollautomatisch analysiert werden.

Zur Korrektur von Interferenzen werden zwei verschiedene Methoden angeboten:
Die Deuteriummethode kompensiert spektrale Interferenzen durch Molekülabsorption und Strahlungsstreuung an Partikeln.Die Hochstrompulstechnik gleicht Störungen durch Absorptionslinienüberlappung und strukturierten Untergrund aus.

Neben erstklassigen Spezifikationen spielt auch die Sicherheit eine wesentliche Rolle. Das AA-7000 verfügt daher über einen Flammenmonitor, der die Flamme während des Betriebs ständig kontrolliert. Weltweit einmalig: Bei Erschütterungen löscht ein Vibrationsdetektor die Flamme und unterbricht die Gaszufuhr. Die Gasleitungen werden beim Einschalten des Geräts zudem automatisch nach Lecks überprüft.Ergänzt wird diese Serie durch Software mit Wizard-Funktion aus QA/QC und entspricht den Anforderungen der CFR 21 Teil 11 (elektronische Signatur). Andere FDA-Regularien werden ebenfalls erfüllt. Für die unerlässlichen, regelmäßigen Kontrollen des Atomabsorptions-Spektralphotometers wurde eine eigene Validations-Software standardmäßig eingearbeitet.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Maximale-Leistung--minimaler-Platzbedarf_id_510__dId_456710_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics