Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Maßgeschneiderte“ Innovationen – Aachener Forscher personalisieren Medizintechnik

14.08.2013
Neue Broschüre “Patient Customized Engineering” erschienen
Mit der kürzlich erschienenen Broschüre „PaCE – Patient Customized Engineering“ stellt der Aachener F&E-Verbund „innovating medical technology in.nrw“ seine aktuellen Forschungsarbeiten im Themenfeld der personalisierten Medizintechnik vor.

Personalisierte, d.h. individualisierte Produkte, sind aus dem heutigen Leben kaum mehr wegzudenken. Der Begriff „Mass Customization“ ist in aller Munde und die Tatsache, Produkte zu besitzen, die exakt an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse angepasst sind, ist längst kein Luxus mehr. Ob das selbst zusammengestellte Müsli mit den Lieblingszutaten, das eigenhändig gestaltete Hemd oder die Schokolinse, bedruckt mit dem eigenen Namen.

Mittlerweile hat dieser Trend auch in der Medizin Einzug gehalten: Die personalisierte Medizin steht für eine maßgeschneiderte, an das individuelle genetische Muster eines Patienten angepasste Arzneimitteltherapie. So sollen z.B. diagnostische Biomarker vorab zeigen, ob und wie ein Medikament beim Patienten wirkt.

„Medizintechnik nach Maß“

Das Spektrum der Personalisierung muss jedoch wesentlich weiter gefasst werden, denn patientenadaptierte Lösungen und Therapien sind mittlerweile auch in medizintechnischen Applikationen immer mehr auf dem Weg zum Patienten.

Seit September 2010 arbeiten rund 40 Partner aus Industrie, Klinik und Wissenschaft der Aachener Region im Rahmen des Ziel2-Projekts „innovating medical technology in.nrw (medtec-in.nrw)“ daran, maßgeschneiderte medizintechnische Lösungen für Herz-Kreislauf-Patienten zu entwickeln.

Ziel ist, die medizinische Behandlung durch patientenindividuelle Adaption effektiver und nebenwirkungsärmer zu gestalten. Die Berücksichtigung der spezifischen anatomischen und physiologischen Besonderheiten des Patienten bei der Herstellung von Medizinprodukten spielt hier eine zentrale Rolle.

„Unser Konsortium schafft neue Produkte und Verfahren, wobei die Verbesserung der Interaktion zwischen der Technik und dem individuellen betroffenen Organsystem im Vordergrund steht“, stellte Professor Dr. Thomas Schmitz-Rode, Sprecher von „medtec-in.nrw“, fest. Kurz gesagt: die neue Qualität ist – statt „one size fits all“ – eine Medizintechnik, die maßgeschneidert ist auf die individuellen Notwendigkeiten des Patienten, bzw. so konstruiert ist, dass man sie auf die spezifischen Bedürfnisse einstellen kann.

Das Aachener F&E-Konsortium „medtec-in.nrw“ besteht aus insgesamt sechs Teilprojekten, deren Schwerpunkte von autologen Bioimplantaten über individualisierte bildgeführte Interventionen bis hin zu telemedizinischem Patienten-Monitoring und kardio-pulmonalen Assistenzsystemen reichen.

Ein konkretes Beispiel ist „I3-Assist“ (Individual, Interactive & Integrated Cardiopulmonary Assist), ein neu entwickeltes System zur Herz- und Lungenunterstützung, welches durch seine modulare Bauweise quasi als Maßanzug perfekt an den Patienten angepasst werden kann. Ein weiteres Projekt zum Thema „Patientenoptimierte Implantate“ beschäftigt sich mit der Biologisierung von kardiovaskulären Implantaten mit Hilfe körpereigener Zellen und deren spätere Beobachtung.

Neue Broschüre „PaCE“ erschienen

In der neu erschienenen Broschüre „PaCE“ wird jedes der Forschungsprojekte mit seinem jeweiligen Schwerpunkt im Detail beleuchtet und vorgestellt. Durch die Publikation soll Aachen als „Leuchtturm“ der personalisierten Medizintechnik etabliert und der Aufbau von Kooperationen vorangetrieben werden. Daneben sollen auch Anwender und Politik für dieses Thema sensibilisiert werden, um die Aachener F&E-Ansätze nachhaltig weiterführen zu können.

Interessierte können die Broschüre kostenlos bei Catherine Jungbluth (c.jungbluth@agit.de, 0241/963-1034) bestellen.

Catherine Jungbluth | AGIT mbH
Weitere Informationen:
http://www.medtec-innrw.de
http://www.technologieregion-aachen.de
http://www.agit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie