Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Maßgeschneiderte“ Innovationen – Aachener Forscher personalisieren Medizintechnik

14.08.2013
Neue Broschüre “Patient Customized Engineering” erschienen
Mit der kürzlich erschienenen Broschüre „PaCE – Patient Customized Engineering“ stellt der Aachener F&E-Verbund „innovating medical technology in.nrw“ seine aktuellen Forschungsarbeiten im Themenfeld der personalisierten Medizintechnik vor.

Personalisierte, d.h. individualisierte Produkte, sind aus dem heutigen Leben kaum mehr wegzudenken. Der Begriff „Mass Customization“ ist in aller Munde und die Tatsache, Produkte zu besitzen, die exakt an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse angepasst sind, ist längst kein Luxus mehr. Ob das selbst zusammengestellte Müsli mit den Lieblingszutaten, das eigenhändig gestaltete Hemd oder die Schokolinse, bedruckt mit dem eigenen Namen.

Mittlerweile hat dieser Trend auch in der Medizin Einzug gehalten: Die personalisierte Medizin steht für eine maßgeschneiderte, an das individuelle genetische Muster eines Patienten angepasste Arzneimitteltherapie. So sollen z.B. diagnostische Biomarker vorab zeigen, ob und wie ein Medikament beim Patienten wirkt.

„Medizintechnik nach Maß“

Das Spektrum der Personalisierung muss jedoch wesentlich weiter gefasst werden, denn patientenadaptierte Lösungen und Therapien sind mittlerweile auch in medizintechnischen Applikationen immer mehr auf dem Weg zum Patienten.

Seit September 2010 arbeiten rund 40 Partner aus Industrie, Klinik und Wissenschaft der Aachener Region im Rahmen des Ziel2-Projekts „innovating medical technology in.nrw (medtec-in.nrw)“ daran, maßgeschneiderte medizintechnische Lösungen für Herz-Kreislauf-Patienten zu entwickeln.

Ziel ist, die medizinische Behandlung durch patientenindividuelle Adaption effektiver und nebenwirkungsärmer zu gestalten. Die Berücksichtigung der spezifischen anatomischen und physiologischen Besonderheiten des Patienten bei der Herstellung von Medizinprodukten spielt hier eine zentrale Rolle.

„Unser Konsortium schafft neue Produkte und Verfahren, wobei die Verbesserung der Interaktion zwischen der Technik und dem individuellen betroffenen Organsystem im Vordergrund steht“, stellte Professor Dr. Thomas Schmitz-Rode, Sprecher von „medtec-in.nrw“, fest. Kurz gesagt: die neue Qualität ist – statt „one size fits all“ – eine Medizintechnik, die maßgeschneidert ist auf die individuellen Notwendigkeiten des Patienten, bzw. so konstruiert ist, dass man sie auf die spezifischen Bedürfnisse einstellen kann.

Das Aachener F&E-Konsortium „medtec-in.nrw“ besteht aus insgesamt sechs Teilprojekten, deren Schwerpunkte von autologen Bioimplantaten über individualisierte bildgeführte Interventionen bis hin zu telemedizinischem Patienten-Monitoring und kardio-pulmonalen Assistenzsystemen reichen.

Ein konkretes Beispiel ist „I3-Assist“ (Individual, Interactive & Integrated Cardiopulmonary Assist), ein neu entwickeltes System zur Herz- und Lungenunterstützung, welches durch seine modulare Bauweise quasi als Maßanzug perfekt an den Patienten angepasst werden kann. Ein weiteres Projekt zum Thema „Patientenoptimierte Implantate“ beschäftigt sich mit der Biologisierung von kardiovaskulären Implantaten mit Hilfe körpereigener Zellen und deren spätere Beobachtung.

Neue Broschüre „PaCE“ erschienen

In der neu erschienenen Broschüre „PaCE“ wird jedes der Forschungsprojekte mit seinem jeweiligen Schwerpunkt im Detail beleuchtet und vorgestellt. Durch die Publikation soll Aachen als „Leuchtturm“ der personalisierten Medizintechnik etabliert und der Aufbau von Kooperationen vorangetrieben werden. Daneben sollen auch Anwender und Politik für dieses Thema sensibilisiert werden, um die Aachener F&E-Ansätze nachhaltig weiterführen zu können.

Interessierte können die Broschüre kostenlos bei Catherine Jungbluth (c.jungbluth@agit.de, 0241/963-1034) bestellen.

Catherine Jungbluth | AGIT mbH
Weitere Informationen:
http://www.medtec-innrw.de
http://www.technologieregion-aachen.de
http://www.agit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics