Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markteinführung: Erster weltweiter klinischer Einsatz der neuen Sorin Group C5 Herz – Lungen – Maschine

22.10.2009
Die Markteinführung einer neuen Herz – Lungen – Maschine (HLM) bedarf gewisser Kriterien, unter anderem auch der klinischen Erprobung.

Die Kardiotechniker der Kerckhoff-Klinik hatten die Gelegenheit, die ersten praktischen Erfahrungen mit der Sorin C5 Herz – Lungen – Maschine der Firma Sorin Group im Rahmen einer Evaluation zu sammeln und die Ergebnisse im Rahmen der Sitzung des European Board of Cardiovascular Perfusion in Wien zu präsentieren.

Ziel dieser klinischen Evaluation war die Überprüfung der Herz-Lungen-Maschine C5 im täglichen klinischen Einsatz, mit Schwerpunkt auf Bedienung, Ergonomie und den letzten technischen Neuerungen.

Zu diesem Zweck haben wurde die C5 in der Kerckhoff-Klinik bei insgesamt 26 herzchirurgischen Operationen eingesetzt. Das Operationspektrum erstreckte sich von der einfachen Bypassoperation mit einer Perfusionsdauer von 33 Minuten bis zu einer sehr komplexen pulmonalen Endarterektomie mit Gesamtperfusionsdauer von 210 Minuten. In keiner der durchgeführten Operationen kam es zu technischen Problemen oder Ausfällen. Die C5 überzeugte durch ihren logischen Aufbau und ihr intuitives Bedienkonzept.

Die C5 stellt die Nachfolge der jahrelang bewährten und allseits beliebten Stöckert SC dar, die ursprünglich für den asiatischen Markt konzipiert war, jedoch auch weltweit großen Anklang fand. Bei der C5 handelt es sich ebenso wie bei der SC um eine nichtmodulare Herz – Lungen – Maschine mit einer vorgegeben Pumpen-konfiguration. Standen bei der SC noch insgesamt fünf Pumpenköpfe zur Verfügung, nämlich drei große Rollenpumpen und eine Doppelkopfpumpe, so sind es bei der C5 jetzt nur noch vier. Hierbei handelt es sich um zwei außen angeordnete große Rollenpumpen und zwei mittig angeordnete kleine Rollenpumpen.

Die Pumpenköpfe sind symmetrisch im Konsolengehäuse angeordnet und die Pumpenköpfe können ohne größeren Aufwand gedreht werden (Großer Pumpenkopf 180°, kleiner Pumpenkopf 240°, beide in 15° Schritten).

Dies ermöglicht eine hohe Flexibilität bei der Konfiguration der C5. Oxygenator, Reservoir und weiteres Zubehör kann sowohl rechtsseitig als auch linksseitig am optionalen seitlichen Mast angebracht werden.

Das Bedienkonzept funktioniert auf dem Prinzip der Stöckert S5. Alle Einstellungen werden über Touchscreens vorgenommen. Dies war für an die SC gewöhnte Kardiotechniker zunächst umstellungsbedürftig, da die Überwachungsfunktionen bislang über einen Druck auf die entsprechende Taste am Bedienfeld zu aktivieren waren. Das Bedienfeld für die Überwachungsfunktionen befindet sich horizontal unterhalb der großzügig gestalteten Ablage und beinhaltet insgesamt vier Touchscreens. Das System- Panel befindet sich in Augenhöhe des Bedieners, es ist gut abzulesen und leicht zu bedienen. Alarme und Hinweise werden optisch wie auch akustisch angezeigt. Die einzelnen Monitore können bezüglich der Belegung mit den entsprechenden Parametern einzeln konfiguriert werden.

In der zur Verfügung stehenden Version der C5 waren neben den Standardparameter wie Druck (Arteriell / Kardioplegie), Levelsensor, Temperaturen, Timer, Luftblasensensor (Arterielle Linie / Kardioplegielinie) auch eine Fernsteuerung für das Hypothermiegerät und eine Kardioplegiesteuerung installiert. Die Kardioplegiesteuerung ist im Vergleich zur SC vereinfacht worden. Es kommt die gleiche Version der Kardioplegiesteuerung zum Einsatz, die auch in der S5 Verwendung findet. Diese ermöglicht eine manuelle sowie volumenkontrollierte Kardioplegiegabe. Eine zeitgesteuerte Triggerung der entsprechenden Kardioplegiepumpen steht leider nicht mehr zur Verfügung, dies stellte sich in der Praxis jedoch nicht als Nachteil dar.

Die Bedienung der einzelnen Pumpen erfolgt über Drehknöpfe sowie Touchscreen, die entsprechend der Anordnung der Pumpen auf dem leicht geneigten Gehäuse angebracht sind.

Einstellungen wie Schlauchgröße, Drehrichtung oder Feinabstimmung der Pumpe werden über das Menü mittels Touchscreen der einzelnen Pumpe eingestellt.

Eine Neuerung gegenüber der SC ist die Möglichkeit der Systemerweiterung der C5 mittels Mastpumpen, Zentrifugalpumpe, elektrischer arterieller Klemme und elektrischen venösen Okkluder. Hierzu stehen an der C5 insgesamt 6 Steckplätze zur Verfügung, die mit dem entsprechenden Pumpen bzw. Zubehör belegt werden können. Damit kann man die C5 an seine individuellen Bedürfnisse anpassen, bei der SC war dies nur eingeschränkt möglich.

Die C5 hat die Kardiotechniker in der Praxis überzeugt. Solide Verarbeitung, intuitive Bedienung, gute Ablesbarkeit der einzelnen Parameter und eine gute Arbeitsergonomie machen das Arbeiten an und mit der Herz – Lungen – Maschine einfacher und lassen Zeit sich um das Wesentliche zu kümmern : Die Perfusion des Patienten.

Verfasser:
M. Wollenschläger, H. Jung, Kerckhoff – Klinik gGmbH Bad Nauheim
Weitere Informationen erhalten Sie über die Verfasser.
Kontakt:
Marc Wollenschläger
Kerckhoff – Klinik gGmbH
Abteilung für Kardiotechnik
Benekestraße 2 – 8
61231 Bad Nauheim
kardiotechnik@kerckhoff-klinik.de

Christiane Brandt | Kerckhoff Klinik
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften