Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetstäbe im Rücken gegen Wirbelsäulenverkrümmung

19.01.2012
UMG-Kinderorthopäden wenden erstmals weltweit neues Operationsverfahren bei Kindern mit Wirbelsäulenverkrümmung an. Magnetstäbe im Rücken ersparen Kindern mehrere Operationen.
Wenn bei Kindern Wirbelsäulenverkrümmungen, sogenannte Skoliosen, begradigt werden müssen, können sie anders als bei jugendlichen oder erwachsenen Patienten nur mit großen Nachteilen an der Wirbelsäule versteift werden. Bei Kindern kann eine Versteifung der Brustwirbelsäule zum Wachstumsstopp des Brustkorbes und der Lungen führen. Im schlimmsten Fall sterben diese Kinder dann frühzeitig an Lungenversagen.

Erstmalig weltweit hat das Team der Kinderorthopädie der Universitätsmedizin Göttingen jetzt ein minimalinvasives Operations-Verfahren angewendet, mit dem Wirbelsäulenverkrümmungen bei Kindern noch besser behandelt werden können. Für die Begradigung der Wirbelsäule haben sie parallel zur Wirbelsäule zwei Magnetstäbe eingesetzt. Sie lassen sich durch ein externes Gerät im Verlauf des Wachstums ausfahren und sich so der Länge der Wirbelsäule nach flexibel anpassen. Dazu wurden die Stäbe an den Rippen und am Becken des Kindes fixiert. Diese neue OP-Variante hat den Vorteil: Die Wirbelsäule bleibt unberührt und wird in ihrem Wachstum nicht beeinträchtigt. Die neue Behandlungsmethode ist für Kinder zwischen dem zweiten und dem zwölften Lebensjahr geeignet, die an einer flexiblen Wirbelsäulenverkrümmung leiden.

"Mit dem neuen Magnetverfahren ist uns in der Kinderwirbelsäulenchirurgie ein wichtiger Fortschritt gelungen. Unser junger Patient hat bereits nach wenigen Tagen schon wieder eine stabile Sitzposition. Durch die eingesetzten Magnetstäbe können wir die Wirbelsäule um bis zu 4,8 Zentimeter verlängern. So können wir Gunnar und zukünftigen Patienten ungefähr vier bis fünf Verlängerungsoperationen ersparen. Damit sinkt auch das Risiko von Infektionen", sagt Professorin Hell.

DEM RÜCKEN HALT GEBEN
In einer zweistündigen Operation haben die Kinderorthopäden der Universitätsmedizin Göttingen dem 11-jährigen Gunnar über zwei kleine Schnitte im Rücken zwei Magnetstäbe rechts und links der Wirbelsäule eingesetzt und an den Rippen und am Becken befestigt. So wird die Wirbelsäule begradigt, ohne sie direkt zu berühren. Mit diesem neuen OP-Verfahren haben die Experten Gunnars Wirbelsäulenverkrümmung von 50 Grad auf ungefähr acht Grad reduziert. Von einer Skoliose spricht man ab einem Wert von zehn Grad.

Röntgenbild von Gunnar nach der OP: Magnetstäbe rechts und links richten die Wirbelsäule auf. Foto: umg

Die Magnetstäbe lassen sich nun über ein Gerät, das einen starken Magneten enthält, jederzeit dem Wachstum der Wirbelsäule anpassen. Dafür wird das Gerät von außen auf dem Rücken positioniert. Auf Knopfdruck zieht es die Stäbe genau auf die notwendige Länge der Wirbelsäule auseinander.

Das neue Verfahren hat viele Vorteile für die kleinen Patienten: Durch die Fixierung der Stäbe an Becken und Rippen wird das natürliche Wachstum der Wirbelsäule nicht beeinflusst. Zur Verlängerung der Stäbe ist keine Narkose nötig. Das Verfahren ist schmerzfrei und erspart den Patienten so mehrere Operationen. Bei älteren Verfahren mit so genannten Teleskopstangen mussten die Stangen alle sechs Monate in einer Operation verlängert werden.

Die Magnetstäbe wurden zwar schon bei anderen Kindern eingesetzt. Bei diesen Verfahren wurden die Stäbe jedoch direkt an der Wirbelsäule fixiert. Dies ist mit einer Verletzung der Knochenhaut der Wirbelsäule verbunden. Das kann im schlimmsten Fall zu einer Spontanversteifung der Wirbelsäule führen und bedeutet dann einen unerwünschten Wachstumsstopp an der Wirbelsäule mit weitreichenden Folgen für den Patienten. Die neue Operationsmethode von Professorin Anna Hell und ihrem Team soll diesem Problem vorbeugen. Die Wirbelsäule wird bei dem Verfahren nicht berührt und kann deshalb normal wachsen.

Im Universitätsklinikum Göttingen wird Gunnar nun regelmäßig die Länge der Stäbe auf die Länge seiner Wirbelsäule angepasst. Diese Prozedur muss so lange wiederholt werden, bis Gunnar ausgewachsen ist.

"Ich bin sehr glücklich, dass es meinem Sohn schon wieder so gut geht. Er freut sich schon, wie bei ‚Star Wars‘ von außen verlängert zu werden. Diesmal erstmals ohne Narkose", sagt Dr. Christiane Weiland, Mutter von Gunnar.

Die Kinderorthopädie der UMG ist eine von wenigen Schwerpunktkliniken deutschlandweit, die Kinder mit angeborenen oder erworbenen Wirbelsäulenverformungen in großer Anzahl behandelt.
WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Orthopädie / Schwerpunkt Kinderorthopädie
Prof. Dr. Anna K. Hell, Telefon 0551 / 39-8701 (10-12 Uhr)
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
anna.hell@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise