Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit den Magnetom Combi Suites bietet Siemens Lösungen für den Einsatz der Magnetresonanztomografie bei Therapieanwendungen

23.03.2012
Siemens Healthcare stellt auf dem European Congress of Radiology (ECR) 2012 in Wien erstmals die Magnetom Combi Suites vor.

Diese Produktpakete umfassen Lösungen für den Einsatz der Magnetresonanztomografie (MRT) in der Neurochirurgie sowie bei neuro- und kardiovaskulären Interventionen. Noch während eines Eingriffs lässt sich mittels MRT der Fortschritt der Behandlung kontrollieren, was vor allem für hochkomplexe und innovative Therapien sowie in der Forschung von Bedeutung ist.


Um die MRT für solche Anwendungen nutzen zu können, ist es wichtig, den Patienten sicher und schnell vom Behandlungsraum zum MR-Scanner zu transportieren. Siemens hat hierfür einen neuen mobilen Tisch, den Combi Dockable Table, entwickelt. Er ist mit den Siemens-MR-Geräten der jüngsten Generation kompatibel und für verschiedene Interventionen einsetzbar.

Klinische Bildgebung dient in der Regel der Diagnose, doch nimmt ihre Bedeutung auch für therapeutische Anwendungen zu. Diese Entwicklung greift Siemens Healthcare auf. Im Rahmen seiner Agenda 2013, einer weltweiten Initiative zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit, hat das Unternehmen mit den Magnetom Combi Suites verschiedene Lösungen für die MR-gestützte Therapie entwickelt. Dank ihres hervorragenden Weichteilkontrasts kann die MRT zum einen in der Neurochirurgie, zum anderen bei neuro- und kardiovaskulären Eingriffen eine Hilfestellung sein. Um die MRT optimal in das therapeutische Umfeld einbinden zu können, wurde für die aktuellen High-End-Geräte von Siemens – Magnetom Aera (1,5 Tesla) und Magnetom Skyra (3 Tesla) – der Combi Dockable Table als mobiler Scannertisch neu konzipiert.

Für den Einsatz in der Neurochirurgie ist dieser robuste Combi Dockable Table mit dem OP-Tisch der Hersteller Maquet oder Trumpf kompatibel. Im Unterschied zu anderen Transportlösungen ermöglicht der neue Tisch dem Chirurgen, anhand etablierter Standards zu operieren. Während der Operation liegt der Patient auf einer sogenannten Wechselplatte auf dem OP-Tisch. Der Patient wird so positioniert, dass der Kopf über die Wechselplatte herausragt. Unterhalb der Platte bleibt daher Platz zum Einstellen der Klemme, die den Kopf während des Eingriffs fixiert. Benötigt der Neurochirurg eine MR-Aufnahme, wird der Patient mit der Platte auf den Combi Dockable Table und mit diesem direkt in den Scanner geschoben.

Auf diese Weise muss der Patient nicht wie bei anderen Lösungen zweifach, sondern nur noch ein Mal umgelagert werden. Dass sich die MRT unkompliziert und schnell in den Arbeitsablauf einer Operation integrieren lässt, kann für Arzt und Patienten erhebliche Vorteile mit sich bringen. So sind manche Gehirntumore beispielsweise nur schwer von gesundem Gewebe zu unterscheiden. Mithilfe einer MR-Untersuchung lässt sich noch während der Operation überprüfen, ob der Tumor vollständig entfernt und zugleich das umgebende Gewebe geschont werden konnte.

Auch bei neuro- und kardiovaskulären Interventionen kann die MRT zur Präzision der Behandlung beitragen. Für diesen Anwendungsbereich bietet Siemens zusätzlich zu den MR-Scannern die Angiografiegeräte der Artis-zee-Familie. Für den Patiententransport vom Interventionsraum zum MR-System lässt sich der Combi Dockable Table nutzen. Dem Arzt steht etwa bei einem Eingriff am Herzen die Möglichkeit offen, durch eine zusätzliche MR-Aufnahme physiologische Informationen über das gesunde und geschädigte Herzmuskelgewebe zu erlangen. Dies kann sowohl eine präzise Planung als auch eine Verlaufskontrolle der Intervention unterstützen.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics