Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetfelder bringen neuen Einblick ins Herz - weltweit erstes MFI- System im klinischen Einsatz

31.10.2008
Mit dem Magnetfield Imaging System (MFI) verfügt die Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg nun als erstes Krankenhaus über diese neue Diagnosemethode. Das System soll vor allem bei der Risikoeinschätzung vor Einsatz eines implantierbaren Cardioverter Defibrillators (ICD) und in der Diagnostik von Durchblutungsstörungen im Herzen eingesetzt werden.

Das von dem Jenaer Unternehmen BMDSys GmbH entwickelte System stellt den Asklepios-Kardiologen nun Informationen zur Verfügung, die bisher ohne invasiven Eingriff nicht erkennbar waren. Dabei ist ein MFI für den Patienten mit keinerlei Nebenwirkungen verbunden, da die Untersuchung kontakt- und strahlungsfrei ist und kein Kontrastmittel benötigt.

Herzkreislauferkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrieländern. Allein in Deutschland sterben pro Jahr mehr als 110.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Implantierbare Defibrillatoren können auftretendes Kammerflattern (ventrikuläre Tachykardien) und -flimmern beenden und so einen plötzlichen Herztod verhindern.

Es hat sich aber gezeigt, dass die bisherige Indikation für die Implantation eines ICD nicht spezifisch genug ist. Zum einen kommen circa 80 Prozent der implantierten Geräte nie zum Einsatz, zum anderen gibt es Patienten, die nach heutigen Kriterien keinen ICD erhalten, im Nachhinein aber womöglich davon profitiert hätten. Das MFI soll hier eine künftig eine spezifischere Auswahl ermöglichen. Das zeigen die Erfahrungen mit dem Prototyp des MFI-Systems an der Universität Jena. Für die Risikostratifizierung einer bevorstehenden ventrikulären Tachykardie wird dabei speziell der magnetisch erfasste QRS-Komplex des Herzschlages mittels eines geeigneten Filterverfahrens aufbereitet und analysiert. Bei Patienten mit erhöhtem Risiko einer VT tritt hier in der Regel eine typische Fragmentation auf.

In der Diagnostik von Durchblutungsstörungen des Herzmuskels soll die MFI-Untersuchung zeigen, ob wirklich eine Durchblutungsstörung vorliegt. Nur in diesem Fall müsste die aufwändige und für den Patienten nicht ganz ungefährliche Herzkatheteruntersuchung durchgeführt werden. "Bei den etwa 800.000 durchgeführten Herzkatheteruntersuchungen in Deutschland kommt es nur bei zirka 30-40 Prozent zu einer therapeutischen Maßnahme. Mit MFI können wir hier besser vorselektieren. Die ersten vorliegenden Ergebnisse sind sehr viel versprechend", so Prof. Dr. Karl-Heinz Kuck von der Asklepios Klinik St. Georg.

Bei der Entwicklung neuer Verfahren und deren Optimierung für den Klinikalltag sind Kooperationen zwischen Kliniken und forschenden Unternehmen von großer Bedeutung. "Nur wer auch im Bereich neuer einsetzbarer Technologien eine Vorreiterrolle übernimmt, kann sich langfristig einen Marktvorsprung erarbeiten", erläuterte Peter Oberreuter, Geschäftsführer der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, auf der heutigen Pressekonferenz.

Die Asklepios Klinik St. Georg investiert zirka eine Million Euro in diese Innovation und wird sich intensiv an den MFI-Studien beteiligen. Dafür werden von nun an für ein Jahr alle Patienten mit entsprechenden Fragestellungen zusätzlich zur bislang üblichen Diagnostik eine MFI-Untersuchung erhalten. Dabei soll sich zeigen, ob die dadurch gewonnenen Zusatzinformationen ausreichen, um künftig in vielen Fällen auf die invasiven Maßnahmen zu verzichten.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.asklepios.com/sanktgeorg
http://www.bmdsys.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen