Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetfelder bringen neuen Einblick ins Herz - weltweit erstes MFI- System im klinischen Einsatz

31.10.2008
Mit dem Magnetfield Imaging System (MFI) verfügt die Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg nun als erstes Krankenhaus über diese neue Diagnosemethode. Das System soll vor allem bei der Risikoeinschätzung vor Einsatz eines implantierbaren Cardioverter Defibrillators (ICD) und in der Diagnostik von Durchblutungsstörungen im Herzen eingesetzt werden.

Das von dem Jenaer Unternehmen BMDSys GmbH entwickelte System stellt den Asklepios-Kardiologen nun Informationen zur Verfügung, die bisher ohne invasiven Eingriff nicht erkennbar waren. Dabei ist ein MFI für den Patienten mit keinerlei Nebenwirkungen verbunden, da die Untersuchung kontakt- und strahlungsfrei ist und kein Kontrastmittel benötigt.

Herzkreislauferkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrieländern. Allein in Deutschland sterben pro Jahr mehr als 110.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Implantierbare Defibrillatoren können auftretendes Kammerflattern (ventrikuläre Tachykardien) und -flimmern beenden und so einen plötzlichen Herztod verhindern.

Es hat sich aber gezeigt, dass die bisherige Indikation für die Implantation eines ICD nicht spezifisch genug ist. Zum einen kommen circa 80 Prozent der implantierten Geräte nie zum Einsatz, zum anderen gibt es Patienten, die nach heutigen Kriterien keinen ICD erhalten, im Nachhinein aber womöglich davon profitiert hätten. Das MFI soll hier eine künftig eine spezifischere Auswahl ermöglichen. Das zeigen die Erfahrungen mit dem Prototyp des MFI-Systems an der Universität Jena. Für die Risikostratifizierung einer bevorstehenden ventrikulären Tachykardie wird dabei speziell der magnetisch erfasste QRS-Komplex des Herzschlages mittels eines geeigneten Filterverfahrens aufbereitet und analysiert. Bei Patienten mit erhöhtem Risiko einer VT tritt hier in der Regel eine typische Fragmentation auf.

In der Diagnostik von Durchblutungsstörungen des Herzmuskels soll die MFI-Untersuchung zeigen, ob wirklich eine Durchblutungsstörung vorliegt. Nur in diesem Fall müsste die aufwändige und für den Patienten nicht ganz ungefährliche Herzkatheteruntersuchung durchgeführt werden. "Bei den etwa 800.000 durchgeführten Herzkatheteruntersuchungen in Deutschland kommt es nur bei zirka 30-40 Prozent zu einer therapeutischen Maßnahme. Mit MFI können wir hier besser vorselektieren. Die ersten vorliegenden Ergebnisse sind sehr viel versprechend", so Prof. Dr. Karl-Heinz Kuck von der Asklepios Klinik St. Georg.

Bei der Entwicklung neuer Verfahren und deren Optimierung für den Klinikalltag sind Kooperationen zwischen Kliniken und forschenden Unternehmen von großer Bedeutung. "Nur wer auch im Bereich neuer einsetzbarer Technologien eine Vorreiterrolle übernimmt, kann sich langfristig einen Marktvorsprung erarbeiten", erläuterte Peter Oberreuter, Geschäftsführer der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, auf der heutigen Pressekonferenz.

Die Asklepios Klinik St. Georg investiert zirka eine Million Euro in diese Innovation und wird sich intensiv an den MFI-Studien beteiligen. Dafür werden von nun an für ein Jahr alle Patienten mit entsprechenden Fragestellungen zusätzlich zur bislang üblichen Diagnostik eine MFI-Untersuchung erhalten. Dabei soll sich zeigen, ob die dadurch gewonnenen Zusatzinformationen ausreichen, um künftig in vielen Fällen auf die invasiven Maßnahmen zu verzichten.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.asklepios.com/sanktgeorg
http://www.bmdsys.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen