Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetfelder bringen neuen Einblick ins Herz - weltweit erstes MFI- System im klinischen Einsatz

31.10.2008
Mit dem Magnetfield Imaging System (MFI) verfügt die Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg nun als erstes Krankenhaus über diese neue Diagnosemethode. Das System soll vor allem bei der Risikoeinschätzung vor Einsatz eines implantierbaren Cardioverter Defibrillators (ICD) und in der Diagnostik von Durchblutungsstörungen im Herzen eingesetzt werden.

Das von dem Jenaer Unternehmen BMDSys GmbH entwickelte System stellt den Asklepios-Kardiologen nun Informationen zur Verfügung, die bisher ohne invasiven Eingriff nicht erkennbar waren. Dabei ist ein MFI für den Patienten mit keinerlei Nebenwirkungen verbunden, da die Untersuchung kontakt- und strahlungsfrei ist und kein Kontrastmittel benötigt.

Herzkreislauferkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrieländern. Allein in Deutschland sterben pro Jahr mehr als 110.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Implantierbare Defibrillatoren können auftretendes Kammerflattern (ventrikuläre Tachykardien) und -flimmern beenden und so einen plötzlichen Herztod verhindern.

Es hat sich aber gezeigt, dass die bisherige Indikation für die Implantation eines ICD nicht spezifisch genug ist. Zum einen kommen circa 80 Prozent der implantierten Geräte nie zum Einsatz, zum anderen gibt es Patienten, die nach heutigen Kriterien keinen ICD erhalten, im Nachhinein aber womöglich davon profitiert hätten. Das MFI soll hier eine künftig eine spezifischere Auswahl ermöglichen. Das zeigen die Erfahrungen mit dem Prototyp des MFI-Systems an der Universität Jena. Für die Risikostratifizierung einer bevorstehenden ventrikulären Tachykardie wird dabei speziell der magnetisch erfasste QRS-Komplex des Herzschlages mittels eines geeigneten Filterverfahrens aufbereitet und analysiert. Bei Patienten mit erhöhtem Risiko einer VT tritt hier in der Regel eine typische Fragmentation auf.

In der Diagnostik von Durchblutungsstörungen des Herzmuskels soll die MFI-Untersuchung zeigen, ob wirklich eine Durchblutungsstörung vorliegt. Nur in diesem Fall müsste die aufwändige und für den Patienten nicht ganz ungefährliche Herzkatheteruntersuchung durchgeführt werden. "Bei den etwa 800.000 durchgeführten Herzkatheteruntersuchungen in Deutschland kommt es nur bei zirka 30-40 Prozent zu einer therapeutischen Maßnahme. Mit MFI können wir hier besser vorselektieren. Die ersten vorliegenden Ergebnisse sind sehr viel versprechend", so Prof. Dr. Karl-Heinz Kuck von der Asklepios Klinik St. Georg.

Bei der Entwicklung neuer Verfahren und deren Optimierung für den Klinikalltag sind Kooperationen zwischen Kliniken und forschenden Unternehmen von großer Bedeutung. "Nur wer auch im Bereich neuer einsetzbarer Technologien eine Vorreiterrolle übernimmt, kann sich langfristig einen Marktvorsprung erarbeiten", erläuterte Peter Oberreuter, Geschäftsführer der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, auf der heutigen Pressekonferenz.

Die Asklepios Klinik St. Georg investiert zirka eine Million Euro in diese Innovation und wird sich intensiv an den MFI-Studien beteiligen. Dafür werden von nun an für ein Jahr alle Patienten mit entsprechenden Fragestellungen zusätzlich zur bislang üblichen Diagnostik eine MFI-Untersuchung erhalten. Dabei soll sich zeigen, ob die dadurch gewonnenen Zusatzinformationen ausreichen, um künftig in vielen Fällen auf die invasiven Maßnahmen zu verzichten.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.asklepios.com/sanktgeorg
http://www.bmdsys.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie