Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Low Dose Information Center von Siemens: Web-basierte Weiterbildung zur Dosisreduktion in Radiologie und Nuklearmedizin

09.11.2011
Als erster Hersteller für Medizintechnik bietet Siemens Healthcare ein „Low Dose Information Center“ im Web an.

Die englischsprachige Plattform für Weiterbildung und Information rund um das Thema Dosissenkung richtet sich an Ärzte und klinisches Personal.

Das Spektrum umfasst unter anderem Grundlegendes über Röntgenstrahlung, technische Innovationen zur Dosisreduktion sowie Anwendungsbeispiele und Dosisprotokolle aus dem klinischen Alltag. Untergliedert sind die Inhalte nach Fachgebieten sowie nach allen wichtigen bildgebenden Verfahren, die mit Röntgen- oder radioaktiver Strahlung arbeiten. Das Low Dose Information Center ist ab sofort unter www.siemens.com/low-dose zugänglich.

Regelmäßiges Training sowie aktuelle Informationen sind wichtige Maßnahmen zur Reduktion der Strahlenbelastung in Radiologie und Nuklearmedizin. Deshalb haben Ärzte und klinisches Personal ab sofort Zugriff auf eine Informationsplattform für Niedrig-Dosis, das Low Dose Information Center von Siemens. Sie erhalten dort Trainings- und Informationsmaterial zur möglichen Dosisreduktion für alle wichtigen Siemens-Geräte, die klinische Bilder mit Röntgenoder radioaktiver Strahlung erzeugen.

Siemens Healthcare hat bereits mit vielen technischen Innovationen dazu beigetragen, die Strahlendosis in der diagnostischen und interventionellen Radiologie zu reduzieren. Inzwischen bietet das Unternehmen für seine bildgebenden Verfahren mehr als 40 Low-Dose-Applikationen: die Combined Applications to Reduce Exposure (CARE). Dazu zählen unter anderem Anwendungen, mit denen sich bei gleichbleibender Bildqualität die Dosis senken lässt. Außerdem erstellen Care-Applikationen Untersuchungsberichte, die Patientendaten, das jeweilige Protokoll und die Dosiswerte enthalten. Diese Informationen können Kliniken nach bestimmten Kriterien analysieren und ihre Protokolle sowie Prozesse entsprechend optimieren.

Um die Anwenderschulung zu unterstützen, hat Siemens als erster Hersteller für Medizintechnik einen „Guide to Low Dose“ herausgegeben. Neben grundlegenden Informationen zum Thema Strahlenbelastung enthält dieses Handbuch ausführliche Hinweise, wie die Dosis bei allen relevanten bildgebenden Verfahren zum Schutz von Patienten und Klinikpersonal reduziert werden kann.

Anfang 2010 hat Siemens die Initiative Sierra (Siemens Radiation Reduction Alliance) gegründet und in diesem Zusammenhang ein Experten-Panel etabliert, das die Dosisreduktion in der Computertomografie (CT) vorantreiben soll. Mitglieder des Low Dose Expert Panel sind fünfzehn Spezialisten für Radiologie, Kardiologie und Physik, die durch ihre Veröffentlichungen zur Dosis in der CT international anerkannt sind. Das Gremium hat bereits einige Arbeitsergebnisse vorzuweisen. Unter anderem entwickelte es Trainingsmaterialien für CT-Anwender, die nun im Low Dose Information Center zur Verfügung stehen.

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete Siemens einen „International CT Image Contest“. Dabei stellten Institute und Kliniken einer Jury aus international renommierten Professoren ihre besten klinischen Bilder vor, die bei geringst möglicher Röntgendosis an Siemens-Computertomografen aufgenommen wurden. Die Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs werden im November 2011 auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) in Chicago vorgestellt.

Der Link zum Low Dose Information Center lautet www.siemens.com/low-dose.

Der Guide to Low Dose steht auf www.siemens.com/dose-reduction-leadership zum Download zur Verfügung.

Anfragen zum Low Dose Information Center sind per Email möglich unter low-dose.healthcare@siemens.com.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/low-dose
http://www.siemens.com/dose-reduction-leadership

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie