Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsstarkes System Biograph mCT hilft bei der Tumorerkennung

07.09.2009
Die ersten PET-CT-Geräte der neusten Generation sind jetzt in Deutschland im Einsatz

Siemens Healthcare hat kürzlich die ersten Systeme seines neuen Scanners Biograph Molekular CT (mCT) an den Universitätskliniken in Essen, Jena und Mannheiminstalliert. Das Systemintegriert zwei verschiedene diagnostische Verfahren in einemGerät und verbindet damit die Fähigkeiten eines hochauflösenden PET-Systems (Positronen- Emissions-Tomographie) mit denen eines leistungsstarken Computertomographen (CT).

Die Stärke des Biograph mCT liegt in seinen Möglichkeiten zur frühen und schnellen Erkennung von Krebserkrankungen. Dadurch können die richtigen Therapien gezielter und früher als bisher vorgenommen werden. Gleichzeitig fördert dieses Hybridsystemdie interdisziplinarische Zusammenarbeit zwischen Radiologen und Nuklearmedizinern. Mit dem Biograph mCT führte Siemens die „molekulare Computertomographie“ ein. Dabei handelt es sich um ein PET-System zur molekularen Bildgebung und gleichzeitig um ein Hochleistungs- CT-System mit umfassenden Funktionen.

Als einer der Ersten arbeitet Prof. Dr. Andreas Bockisch, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Essen und Präsident der deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin seit kurzem mit dem neuen System. "In der medizinischen bildgebenden Diagnostik sind Technik und Ambiente wichtig. Verbesserungen der Bildqualität steigern unmittelbar die diagnostische Sicherheit. Fühlt sich der Patient während der Untersuchung wohl und verhält sich während der Aufnahme ruhig, werden die Bilder besser. Gleichzeitig verkürzt sich die Untersuchungszeit, Untersuchung und Diagnose werden genauer als mit herkömmlicher Technologie."

Mit dem Biograph mCT kann ein Untersuchungsraum für zwei Modalitäten genutzt werden. Dadurch lassen sich dort sowohl PET- als auch CT-Scans vom selben Personal, mit nur einem Terminplan und, wenn nötig, in einem Schritt durchführen. Der Biograph mCT liefert funktionale, anatomische und molekulare Informationen aus nicht-invasiven Untersuchungen und bietet großes Potenzial für eine hohe Wirtschaftlichkeit. Das neue System sorgt durch seine bisher einzigartige hochauflösende Technologie High-Definition-PET (HD-PET) für schnellere Scans sowie mehr Schärfe und Präzision der Aufnahmen. Im Vergleich zu bisherigen Lösungen ist der Biograph mCT derzeit das einzige System, das routinemäßige PET-CT-Aufnahmen in nur fünf Minuten durchführen kann und eine homogene Zwei-Millimeter-Auflösung im gesamten Aufnahmebereich bietet. Daher weisen die klinischen Bilder gemessen an Standard-PET-Aufnahmen eine höhere diagnostische Qualität auf.

Das Siemens-Gerät ist durch seine kompakte Bauweise patientenfreundlicher gestaltet als herkömmliche Systeme: Ein größerer Tunnel und eine kürzere Gantry in Kombination mit einer extra-breiten und bequemen Patientenliege mit einer Kapazität von 227 Kilo sind gut geeignet, um auch bisher schwierig zu untersuchende Patienten wie etwa pädiatrische, übergewichtige, klaustrophobische und geriatrische Personen leichter zu untersuchen. Prof. Dr. Gerald Antoch, Leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie des Universitätsklinikum Essens sieht bei der Kombination der PET mit einer Hochleistungs-Spiral-CT völlig neue Möglichkeiten in der hybriden onkologischen und kardialen Diagnostik. „Spezifische, auf ein Krankheitsbild fokussierte Untersuchungsprotokolle lassen sich damit patientenorientiert umsetzen. Beispiele sind die PET/CT-Kolonographie bei Patienten mit Kolonkarzinom oder die hybride Herzbildgebung bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit."

Mehr Details zumBiograph mCT

Mit den Technologien von Siemens ist erstmalig ein PET-CT-Scan in fünf Minuten möglich. Der Biograph mCT besitzt eine industrieweit bisher einzigartige hochauflösende PET-Technik, die durchgehend für mehr Schärfe und Präzision der Aufnahmen im gesamten Sichtfeld sorgt: die von Siemens entwickelte High-Definition-PET (HD•PET) bedeutet mehr Spezifität und Genauigkeit. Damit kann der Arzt kleine Läsionen sicherer abgrenzen. Das ermöglicht dem Mediziner eine bessere Diagnose und eine frühere Behandlung.

Die Software TrueV erweitert zusätzlich das axiale Gesichtsfeld des PET-Anteils beim Biograph mCT um ein Drittel. Dies erhöht die Leistungsfähigkeit des Systems enorm. Der Arzt kann bei Bedarf individuell Dosis oder Scanzeiten reduzieren oder die Bildqualität deutlich verbessern.

Außerdem ist der Biograph mCT mit einem Computertomographen der Premiumklasse ausgestattet, der sich allen Patienten und medizinischen Anforderungen anpasst: Das System ist für die Routinediagnostik ebenso geeignet wie für komplexe Untersuchungen, zum Beispiel in der Neurologie oder Kardiologie. Es vereint als erster CT-Scanner dynamische Komponenten wie beispielweise eine bewegliche adaptive Dosisabschirmung, einen Scanbereich von bis zu zwei Metern und eine 78-cm-Tunnelöffnung. Seine, für ein CT-System mit einer Röntgenröhre unübertroffen hohe zeitliche Auflösung von bis zu 75 Millisekunden – kombiniert mit bis zu 128 aufgenommenen Schichten pro Rotation – ermöglicht eine gestochen scharfe Darstellung selbst feinster anatomischer Details bei verminderten Bewegungsartefakten. Mit seinem adaptiven Dosisschild vermeidet der CT bei allen Untersuchungen unnötige Röntgenstrahlung. Bisher hatte die Zunahme der Detektorgröße zu einer steigenden Strahlendosis geführt – sowohl vor als auch hinter dem klinisch relevanten Scanbereich. Der adaptive Dosisschild von Siemens blockiert dagegen unnötige Strahlung. Dadurch wird sichergestellt, dass der Patient nur der klinisch erforderlichen Dosis ausgesetzt wird.

Was sind PET-CT-Aufnahmen?

Alle Erkrankungen, auch Krebs, beginnen stets auf molekularer Ebene – also da, wo wir noch nichts spüren und noch nichts sehen. Mit PET-CT-Untersuchngen haben Ärzte einWerkzeug an der Hand, um „Entgleisungen“ im Stoffwechsel bereits frühzeitig zu erkennen. PET bedeutet „Positronen-Emissions-Tomographie”. Hierbei werden durch Einsatz schwach radioaktiver Verbindungen Bilder biochemischer Funktionen des menschlichen Körpers gewonnen. Bei PETCT wird die PET mit der Computertomographie in einem Gerät kombiniert. Man erhält so gleichzeitig Informationen zu Stoffwechselfunktionen und zur Anatomie. Die PET-CT hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten, diagnostischen bildgebenden Verfahren in der Onkologie und in der Neurologie entwickelt.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden als einziges Unternehmen Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/Biograph_mCT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie