Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leicht geschluckt – Blutung gestoppt

16.04.2012
Photonics4Life, das europäische Netzwerk für Biophotonik,präsentiert erfolgreiche Beispiele für fachübergreifende Zusammenarbeit in der Optikforschung.

Zwischen 1000 und 3000 Schluckbewegungen führt jeder Mensch aus – täglich. Doch um Nahrung und Flüssigkeiten sicher an der Luftröhre vorbei zu führen, sind zahlreiche Nerven- und Muskelgruppen in einem hochkomplexen Zusammenspiel beteiligt. Schon kleinste Störungen haben unangenehme Folgen.

Vom Sodbrennen bis hin zum Speiseröhrenkrebs gibt es zahlreiche Erkrankungen des Schluckapparates, die bisher mit fingerbreiten Endoskopen untersucht werden. Für die Betroffenen eine quälende Prozedur, da das Gerät die Speiseröhre schrittweise passieren muss.

Forscher aus dem EU-Netzwerk Photonics4Life haben jetzt einen Drucksensorkatheter konstruiert, der so dünn ist wie Spaghetti und damit vom Patienten leichter zu schlucken ist. Darüber hinaus kann der Fasersensor die Schluckbewegungen in der gesamten Speiseröhre an bis zu 30 Stellen auf einmal vermessen und das mit Lichtgeschwindigkeit. Die Gruppe vom Institut für Photonische Technologien (IPHT) aus Jena nutzt dafür Faser Bragg Gitter. Das sind gitterartige Strukturen, die die Forscher schon im Herstellungsprozess der Faser mit hineinschreiben. Durch mechanischen Druck von außen auf die Faser in dem Katheter verändert sich die Gitterstuktur und reflektiert das durch die Faser laufende Lichtbündel mit anderen Wellenlägen.
Das resultierende Spektrum lässt sich dann mit dem eines gesunden Menschen vergleichen. Das IPHT besitzt langjährige Erfahrungen mit Faser Bragg Gittern, die bisher aber vorwiegend in industriellen Anwendungen zum Zuge kamen, wie zum Beispiel bei der Überwachung von Windkraftanlagen, Gleisbetten und rutschgefährdeten Hangstraßen.

„Mit Photonics4Life wollen wir genau dieses fachübergreifende Denken in die Köpfe bringen, um die Zusammenarbeit für die Entwicklung neuer effizienter Werkzeuge für eine schnelle Diagnostik sowie für bezahlbare Therapien zu stärken" betont Popp, Direktor des IPHT und Koordinator von Photonics4Life. „Nur gemeinsam mit Ingenieuren und Ärzten können die Naturwissenschaften die zukünftige Gesundheitsversorgung erheblich verbessern“. Den Fasersensor zeigen seine Kollegen ab Montag auf der Photonics Europe in Brüssel, der größten Konferenz für wissenschaftliche Neuerungen auf dem Gebiet der Laser- und Optikforschung.

Auch in diesem Jahr ist eines der Top-Themen wieder die Biophotonik – ein Fachgebiet das auf modernste optische Technologien setzt, um Krankheiten früher zu erkennen, in ihren Ursachen zu verstehen und gezielt zu behandeln. Mit mehr als 150 Beiträgen werden in diesem Feld die meisten wissenschaftlichen Arbeiten in Brüssel vorgestellt.

Auf der Ausstellung präsentiert Photonics4Life auch ein weiteres Projekt, das mit Licht heilt – in diesem Fall ganz direkt: Forscher aus Florenz haben ein Gerät entwickelt, das mit ultraviolettem LED-Licht die Wundheilung beschleunigt. Für Menschen bei denen die Gerinnung des Blutes gestört, beispielsweise durch einen genetischen Defekt wie die Bluterkrankheit, können selbst kleine Verletzungen gefährlich sein. Für sie haben die Wissenschaftler ein Erste-Hilfe-Gerät für den persönlichen Einsatz entwickelt. In Brüssel stellen sie auch ein Gerät für den Einsatz in Kliniken vor. Dieses kann mit Hilfe von Lichtfasern das Licht zielgerichteter an die Wunde bringen und soll vor allem in Zahn- und Augenkliniken sowie der plastischen Chirurgie zum Einsatz kommen.

Ihr Ansprechpartner:
Prof. Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor IPHT
Telefon +49 (0) 3641 206-301
Telefax +49 (0) 3641 206-499
juergen.popp@ipht-jena.de

Dr. Andreas Wolff | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de/
http://www.spie.org/x12290.xml
http://www.photonics4life.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten