Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leicht geschluckt – Blutung gestoppt

16.04.2012
Photonics4Life, das europäische Netzwerk für Biophotonik,präsentiert erfolgreiche Beispiele für fachübergreifende Zusammenarbeit in der Optikforschung.

Zwischen 1000 und 3000 Schluckbewegungen führt jeder Mensch aus – täglich. Doch um Nahrung und Flüssigkeiten sicher an der Luftröhre vorbei zu führen, sind zahlreiche Nerven- und Muskelgruppen in einem hochkomplexen Zusammenspiel beteiligt. Schon kleinste Störungen haben unangenehme Folgen.

Vom Sodbrennen bis hin zum Speiseröhrenkrebs gibt es zahlreiche Erkrankungen des Schluckapparates, die bisher mit fingerbreiten Endoskopen untersucht werden. Für die Betroffenen eine quälende Prozedur, da das Gerät die Speiseröhre schrittweise passieren muss.

Forscher aus dem EU-Netzwerk Photonics4Life haben jetzt einen Drucksensorkatheter konstruiert, der so dünn ist wie Spaghetti und damit vom Patienten leichter zu schlucken ist. Darüber hinaus kann der Fasersensor die Schluckbewegungen in der gesamten Speiseröhre an bis zu 30 Stellen auf einmal vermessen und das mit Lichtgeschwindigkeit. Die Gruppe vom Institut für Photonische Technologien (IPHT) aus Jena nutzt dafür Faser Bragg Gitter. Das sind gitterartige Strukturen, die die Forscher schon im Herstellungsprozess der Faser mit hineinschreiben. Durch mechanischen Druck von außen auf die Faser in dem Katheter verändert sich die Gitterstuktur und reflektiert das durch die Faser laufende Lichtbündel mit anderen Wellenlägen.
Das resultierende Spektrum lässt sich dann mit dem eines gesunden Menschen vergleichen. Das IPHT besitzt langjährige Erfahrungen mit Faser Bragg Gittern, die bisher aber vorwiegend in industriellen Anwendungen zum Zuge kamen, wie zum Beispiel bei der Überwachung von Windkraftanlagen, Gleisbetten und rutschgefährdeten Hangstraßen.

„Mit Photonics4Life wollen wir genau dieses fachübergreifende Denken in die Köpfe bringen, um die Zusammenarbeit für die Entwicklung neuer effizienter Werkzeuge für eine schnelle Diagnostik sowie für bezahlbare Therapien zu stärken" betont Popp, Direktor des IPHT und Koordinator von Photonics4Life. „Nur gemeinsam mit Ingenieuren und Ärzten können die Naturwissenschaften die zukünftige Gesundheitsversorgung erheblich verbessern“. Den Fasersensor zeigen seine Kollegen ab Montag auf der Photonics Europe in Brüssel, der größten Konferenz für wissenschaftliche Neuerungen auf dem Gebiet der Laser- und Optikforschung.

Auch in diesem Jahr ist eines der Top-Themen wieder die Biophotonik – ein Fachgebiet das auf modernste optische Technologien setzt, um Krankheiten früher zu erkennen, in ihren Ursachen zu verstehen und gezielt zu behandeln. Mit mehr als 150 Beiträgen werden in diesem Feld die meisten wissenschaftlichen Arbeiten in Brüssel vorgestellt.

Auf der Ausstellung präsentiert Photonics4Life auch ein weiteres Projekt, das mit Licht heilt – in diesem Fall ganz direkt: Forscher aus Florenz haben ein Gerät entwickelt, das mit ultraviolettem LED-Licht die Wundheilung beschleunigt. Für Menschen bei denen die Gerinnung des Blutes gestört, beispielsweise durch einen genetischen Defekt wie die Bluterkrankheit, können selbst kleine Verletzungen gefährlich sein. Für sie haben die Wissenschaftler ein Erste-Hilfe-Gerät für den persönlichen Einsatz entwickelt. In Brüssel stellen sie auch ein Gerät für den Einsatz in Kliniken vor. Dieses kann mit Hilfe von Lichtfasern das Licht zielgerichteter an die Wunde bringen und soll vor allem in Zahn- und Augenkliniken sowie der plastischen Chirurgie zum Einsatz kommen.

Ihr Ansprechpartner:
Prof. Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor IPHT
Telefon +49 (0) 3641 206-301
Telefax +49 (0) 3641 206-499
juergen.popp@ipht-jena.de

Dr. Andreas Wolff | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de/
http://www.spie.org/x12290.xml
http://www.photonics4life.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics