Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LED-Druck macht Biochips massentauglich

18.11.2009
Fertigungstechnologie ermöglicht 100 mal günstigere Herstellung

OKI Printing Solutions und PEPperPRINT, ein Spin-off des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg, haben einen Peptiddrucker entwickelt. Er setzt auf LED-Technologie, um die Herstellung der Chips laut den Unternehmen wenigstens um den Faktor 100 billiger zum machen. Davon soll die medizinische Forschung besonders im Wirkstoffbereich profitieren.

Patienten wiederum würden profitieren, da viele Bluttests direkt in der Arztpraxis möglich wären. "Mit einem Peptidchip könnten hunderte oder tausende Infektionen diagnostiziert werden", meint PEPperPRINT-CEO Volker Stadler gegenüber pressetext. Dadurch wäre schnell zu klären, woran genau ein Patient leidet. Der Peptiddrucker, der das möglich machen soll, wird im Rahmen der heute, Mittwoch, beginnenden Medica 2009 vorgestellt.

Verlustarme, präzise Fertigung

Für den Peptiddrucker kommt die LED-Drucktechnologie von OKI zum Einsatz, da diese die erforderliche Präzision verspricht. "Mit der LED-Technik können Punkte sehr genau gesetzt werden", sagt Kay Strucks, Produktmanager bei OKI Systems Deutschland, im Gespräch mit pressetext. Im Vergleich zur Lasertechnologie erfolge der Druck dabei besonders sauber, was gerade für die präzise Fertigung von Biochips entscheidend sei. Dabei werden 20 Eiweißmolekül-Schichten mikrometergenau auf Glas gedruckt.

"Zur Herstellung von Biochips mit Peptiden und Proteinen gab es bislang nur ein tintenstrahlartiges Verfahren", sagt Stadler. Dabei mussten Eiweißmolekül-Lösungen genutzt werden, was mit hohen Materialverlusten verbunden war. Beim neuen Drucker dagegen wird das Material praktisch als Tonerpartikel verarbeitet. Dadurch sei nicht nur der Verbrauch deutlich geringer, sondern auch eine bessere Lagerfähigkeit gegeben. Außerdem verspricht der LED-Peptiddrucker eine höhere Fertigungsgeschwindigkeit. Insgesamt sollen Biochips somit nur noch um 300 Euro statt gut 30.000 Euro kosten.

Wertvoll für die Forschung

Günstigere Biochips versprechen verschiedene praktische Vorteile. "Medikamente könnten langfristig billiger werden, weil die Pharmaindustrie in Zukunft schneller und günstiger an neuen Medikamenten forschen kann", nennt Stadler ein Beispiel. Generell würden sich der Forschung durch Biochips viele Möglichkeiten eröffnen, da leicht mit vielen Peptiden gleichzeitig gearbeitet werden kann. Hinzu kommen langfristig auch patientennahe Anwendungsszenarien wie eben Bluttests ohne große Blutabnahme für ein Labor.

Der Peptiddrucker selbst ist fünf mal größer als ein normaler Desktop-Drucker und wurde von PEPperPRINT in fünfjähriger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung verfeinert. Die kommerzielle Vermarktung soll im März 2010 beginnen, wobei der adressierte Markt auf ein Volumen von drei Mrd. Euro geschätzt wird.

Thomas Pichler | pressetext.deuschland
Weitere Informationen:
http://www.okiprintingsolutions.de
http://www.pepperprint.com
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Biochip Bluttest LED-Druck Lasertechnologie Medikament OKI PEPperPRINT Peptiddrucker Peptide Proteine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE