Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LED-Druck macht Biochips massentauglich

18.11.2009
Fertigungstechnologie ermöglicht 100 mal günstigere Herstellung

OKI Printing Solutions und PEPperPRINT, ein Spin-off des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg, haben einen Peptiddrucker entwickelt. Er setzt auf LED-Technologie, um die Herstellung der Chips laut den Unternehmen wenigstens um den Faktor 100 billiger zum machen. Davon soll die medizinische Forschung besonders im Wirkstoffbereich profitieren.

Patienten wiederum würden profitieren, da viele Bluttests direkt in der Arztpraxis möglich wären. "Mit einem Peptidchip könnten hunderte oder tausende Infektionen diagnostiziert werden", meint PEPperPRINT-CEO Volker Stadler gegenüber pressetext. Dadurch wäre schnell zu klären, woran genau ein Patient leidet. Der Peptiddrucker, der das möglich machen soll, wird im Rahmen der heute, Mittwoch, beginnenden Medica 2009 vorgestellt.

Verlustarme, präzise Fertigung

Für den Peptiddrucker kommt die LED-Drucktechnologie von OKI zum Einsatz, da diese die erforderliche Präzision verspricht. "Mit der LED-Technik können Punkte sehr genau gesetzt werden", sagt Kay Strucks, Produktmanager bei OKI Systems Deutschland, im Gespräch mit pressetext. Im Vergleich zur Lasertechnologie erfolge der Druck dabei besonders sauber, was gerade für die präzise Fertigung von Biochips entscheidend sei. Dabei werden 20 Eiweißmolekül-Schichten mikrometergenau auf Glas gedruckt.

"Zur Herstellung von Biochips mit Peptiden und Proteinen gab es bislang nur ein tintenstrahlartiges Verfahren", sagt Stadler. Dabei mussten Eiweißmolekül-Lösungen genutzt werden, was mit hohen Materialverlusten verbunden war. Beim neuen Drucker dagegen wird das Material praktisch als Tonerpartikel verarbeitet. Dadurch sei nicht nur der Verbrauch deutlich geringer, sondern auch eine bessere Lagerfähigkeit gegeben. Außerdem verspricht der LED-Peptiddrucker eine höhere Fertigungsgeschwindigkeit. Insgesamt sollen Biochips somit nur noch um 300 Euro statt gut 30.000 Euro kosten.

Wertvoll für die Forschung

Günstigere Biochips versprechen verschiedene praktische Vorteile. "Medikamente könnten langfristig billiger werden, weil die Pharmaindustrie in Zukunft schneller und günstiger an neuen Medikamenten forschen kann", nennt Stadler ein Beispiel. Generell würden sich der Forschung durch Biochips viele Möglichkeiten eröffnen, da leicht mit vielen Peptiden gleichzeitig gearbeitet werden kann. Hinzu kommen langfristig auch patientennahe Anwendungsszenarien wie eben Bluttests ohne große Blutabnahme für ein Labor.

Der Peptiddrucker selbst ist fünf mal größer als ein normaler Desktop-Drucker und wurde von PEPperPRINT in fünfjähriger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung verfeinert. Die kommerzielle Vermarktung soll im März 2010 beginnen, wobei der adressierte Markt auf ein Volumen von drei Mrd. Euro geschätzt wird.

Thomas Pichler | pressetext.deuschland
Weitere Informationen:
http://www.okiprintingsolutions.de
http://www.pepperprint.com
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Biochip Bluttest LED-Druck Lasertechnologie Medikament OKI PEPperPRINT Peptiddrucker Peptide Proteine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie