Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LED-Druck macht Biochips massentauglich

18.11.2009
Fertigungstechnologie ermöglicht 100 mal günstigere Herstellung

OKI Printing Solutions und PEPperPRINT, ein Spin-off des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg, haben einen Peptiddrucker entwickelt. Er setzt auf LED-Technologie, um die Herstellung der Chips laut den Unternehmen wenigstens um den Faktor 100 billiger zum machen. Davon soll die medizinische Forschung besonders im Wirkstoffbereich profitieren.

Patienten wiederum würden profitieren, da viele Bluttests direkt in der Arztpraxis möglich wären. "Mit einem Peptidchip könnten hunderte oder tausende Infektionen diagnostiziert werden", meint PEPperPRINT-CEO Volker Stadler gegenüber pressetext. Dadurch wäre schnell zu klären, woran genau ein Patient leidet. Der Peptiddrucker, der das möglich machen soll, wird im Rahmen der heute, Mittwoch, beginnenden Medica 2009 vorgestellt.

Verlustarme, präzise Fertigung

Für den Peptiddrucker kommt die LED-Drucktechnologie von OKI zum Einsatz, da diese die erforderliche Präzision verspricht. "Mit der LED-Technik können Punkte sehr genau gesetzt werden", sagt Kay Strucks, Produktmanager bei OKI Systems Deutschland, im Gespräch mit pressetext. Im Vergleich zur Lasertechnologie erfolge der Druck dabei besonders sauber, was gerade für die präzise Fertigung von Biochips entscheidend sei. Dabei werden 20 Eiweißmolekül-Schichten mikrometergenau auf Glas gedruckt.

"Zur Herstellung von Biochips mit Peptiden und Proteinen gab es bislang nur ein tintenstrahlartiges Verfahren", sagt Stadler. Dabei mussten Eiweißmolekül-Lösungen genutzt werden, was mit hohen Materialverlusten verbunden war. Beim neuen Drucker dagegen wird das Material praktisch als Tonerpartikel verarbeitet. Dadurch sei nicht nur der Verbrauch deutlich geringer, sondern auch eine bessere Lagerfähigkeit gegeben. Außerdem verspricht der LED-Peptiddrucker eine höhere Fertigungsgeschwindigkeit. Insgesamt sollen Biochips somit nur noch um 300 Euro statt gut 30.000 Euro kosten.

Wertvoll für die Forschung

Günstigere Biochips versprechen verschiedene praktische Vorteile. "Medikamente könnten langfristig billiger werden, weil die Pharmaindustrie in Zukunft schneller und günstiger an neuen Medikamenten forschen kann", nennt Stadler ein Beispiel. Generell würden sich der Forschung durch Biochips viele Möglichkeiten eröffnen, da leicht mit vielen Peptiden gleichzeitig gearbeitet werden kann. Hinzu kommen langfristig auch patientennahe Anwendungsszenarien wie eben Bluttests ohne große Blutabnahme für ein Labor.

Der Peptiddrucker selbst ist fünf mal größer als ein normaler Desktop-Drucker und wurde von PEPperPRINT in fünfjähriger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung verfeinert. Die kommerzielle Vermarktung soll im März 2010 beginnen, wobei der adressierte Markt auf ein Volumen von drei Mrd. Euro geschätzt wird.

Thomas Pichler | pressetext.deuschland
Weitere Informationen:
http://www.okiprintingsolutions.de
http://www.pepperprint.com
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Biochip Bluttest LED-Druck Lasertechnologie Medikament OKI PEPperPRINT Peptiddrucker Peptide Proteine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie