Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Novel Laser Technique Reveals How the Inner Ear Amplifies Sound

13.12.2012
It has long been known that the inner ear actively amplifies sounds it receives, and that this amplification can be attributed to forces generated by outer hair cells in the cochlea.

How the ear actually accomplishes this, however, has remained somewhat of a mystery. Now, Jonathan A. N. Fisher, PhD, and colleagues at The Rockefeller University, in New York, describe how the cochlea actively self-amplifies sound it receives to help increase the range of sounds that can be heard.

The results of their research were published in the December 6, 2012 issue of Neuron.

Dr. Fisher received a grant for this research from the American Hearing Research Foundation in 2011. The AHRF is a non-profit, Chicago-based foundation that funds research into hearing loss.

Fisher and colleagues used a new optical technique that inactivates prestin, a motor protein involved in the movement of the outer hair cells. The outer hair cells are part of the hair cell bundles (which also include the inner hair cells)- the true sensory cells of the inner ear. The main body of the hair cells sits in the basilar membrane- the tissue that lines the interior of the bony cochlea. The “hair” part of these cells, called the stereocilia, sticks up into the fluid-filled space of the cochlea, where they are pushed by the fluid as sound waves travel through it.

The sound waves traveling down the cochlea produce actual waves that can be observed along the basilar membrane. The cochlea picks up different sound frequencies along its length, with higher frequency sounds picked up at center of the “snail” and the lower frequency sounds being picked up at the part of the cochlea closest to the eardrum.

The outer hair cells have been known to provide amplification of sound waves picked up by the inner hair cells by actively changing their shape to increase the amplitudes of the sound waves. These outer hair cells can do this because the membrane protein can contract and cause the stereocillia to be deflected by the overlying tectorial membrane.

Fisher and colleagues developed a light-sensitive drug that when illuminated by an ultraviolet laser can inactivate prestin in select locations within the cochlea. Using this novel technique, the researchers were able to affect prestin at very specific locations along the basilar membrane.

The researchers found that by inactivating prestin at very specific locations, the sound-evoked waves that carry mechanical signals to sensory hair cells were re-shaped and of smaller amplitude- indicating that without prestin, amplification is dampened compared to what the researchers saw when prestin was allowed to function normally.

Their findings reveal how prestin’s molecular forces pump energy into the waves within the cochlea, and how this energy is pushed forward as the wave travels. The research also demonstrates the importance of prestin in locally amplifying these sound evoked traveling waves.

Sharon Parmet | Newswise
Further information:
http://www.american-hearing.org

More articles from Medical Engineering:

nachricht Novel PET tracer identifies most bacterial infections
06.10.2017 | Society of Nuclear Medicine and Molecular Imaging

nachricht Teleoperating robots with virtual reality
05.10.2017 | Massachusetts Institute of Technology, CSAIL

All articles from Medical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie