Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Labortrends - ein Ausblick Fachsymposium + Werksbesichtigung bei WALDNER Laboreinrichtungen

01.12.2010
Gut 130 Teilnehmer aus dem In- und Ausland - Laborplaner, Architekten und Laborleiter aus Forschung und Industrie - konnte WALDNER Laboreinrichtungen-Geschäftsführer Konrad Kreuzer in Isny begrüßen. Nach dessen einführenden Worten zum Thema und dem geplanten Ablauf des zweitägigen Symposiums erläuterte Christian Kern, ebenfalls von der Firma Waldner, die unterschiedlichen Möglichkeiten der Medienversorgung im Labor. Der Referent ging auf die jeweiligen Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Systeme ein und wies darauf hin, dass die Nutzung eines Labors heutzutage einer wesentlich größeren Dynamik unterliegt als früher. Das hängt zum einen damit zusammen, dass die Projektlaufzeiten in der Forschung immer kürzer werden und die Laboreinrichtung daher häufig verändert werden muss. Zum anderen stellt die heute übliche Interdisziplinarität der Arbeitsgruppen wesentlich mehr Anforderungen an die Laborausstattung, als dies früher der Fall war. "Laborplaner und -Einrichter müssen Konzepte anbieten können, die nicht nur umwelt- und kostenbewusst sind, sondern auch der von den Kunden geforderten Flexibilität Rechnung tragen", betonte Kern.
Virtuelle Laborbesichtigung
Thomas Habscheid-Führer von Carpus + Partner erläuterte, wie in seiner Firma Laborplanungsprojekte durchgeführt werden und was hierbei beachtet werden sollte. Unter anderem beleuchtete er die Möglichkeiten, die moderne Software bereits heute und in naher Zukunft bei der Projektentwicklung bietet. Absolutes Highlight in dieser Beziehung ist zweifellos die Visualisierung des am Computer geplanten Labors in einer sogenannten "Cave": Mit einer Spezialbrille auf der Nase bewegt sich der angehende Laborbetreiber in einem virtuellen Raum, das heißt, er kann sein Labor bereits "begehen", noch ehe es überhaupt existiert. Eventuelle Versäumnisse in der Planung lassen sich so schnell erkennen, zumal mit diesem System mehrere Alternativen "getestet" werden können. Die Cave funktioniert folgendermaßen: Die vom Computer anhand des gespeicherten Bauplans errechnete dreidimensionale Szene wird mittels Beamern auf Decke, Boden und Wände der Cave projiziert. Das System erfasst zudem die Bewegungen des Betrachters in diesem Raum, so dass es stets in der Lage ist. die jeweils aktuelle Szene virtuell darzustellen und in Verbindung mit der Spezialbrille des Betrachters einen perfekten räumlichen Eindruck zu vermitteln.
Rückzugs-Räume
Projekttrends in Deutschland und Europa stellte Klaus Söhngen von der Firma eretec vor. Flexibilität im Labor werde zunehmend durch Einteilung der Flächen in verschiedene Zonen geschaffen: Abgetrennte Schreib- und Auswertebereiche, Gerätestellflächen mit Einhausungen, Gerätepools sowie Probenvorbereitungsbereiche sind Beispiele für solche Zonen. Zudem müsse auch der Faktor Mensch bei der Laborplanung berücksichtigt werden: "Großzügige Flächen in Großraumlabors haben sich zum Teil als problematisch erwiesen", erläuterte der Fachmann für Laborplanung, "denn sie bieten dem Personal keine Rückzugsmöglichkeiten, was zu Spannungen untereinander führen kann."
Einen weiteren aktuellen Trend, den Söhngen ansprach, ist die Projektierung von Labors, die nur mit den wichtigsten Grundelementen ausgerüstet sind - quasi eine Gebäudehülle mit Medienversorgung. Diese Spartanität, so der Referent, werde insbesondere bei Vermietobjekten und Universitätslabors angestrebt, um diese erst später dem Bedarf entsprechend einrichten zu können. Apropos Medienversorgung: Von der Decke abgehängte Mediensäulen sind nach Aussage Söhngens momentan "der Renner". Am zweithäufigsten nachgefragt würden Medienflügel.
Ökologisch planen
Welche Faktoren bei der Planung ökologischer Laborstrukturen eine Rolle spielen, beleuchtete Bernd Schoeler, Produktmanager Laborraumregelung bei Waldner. Er stellte insbesondere die Wichtigkeit einer optimierten Grundlüftung in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Die Lüftung muss einerseits einen sicheren Betrieb des Labors gewährleisten, andererseits aber auch möglichst wenig Energie verbrauchen. Sinnvoll sei eine bedarfsgerechte, d.h. variable Lüftung, die zudem über Nacht "heruntergefahren" werden kann. Um möglichst wenig Abwärme im Labor freizusetzen, sollten entsprechende Arbeiten in Abzüge verlagert oder zumindest mobile Absaugvorrichtungen eingesetzt werden. Wichtig, so Schoeler, sei auch das Vermeiden von Totzonen für eine optimale Raumdurchströmung.
Moderne Fließfertigung
Wie bereits die hier vorgestellten Referate zeigen, sind Kunden von Laboreinrichtungsherstellern heute wesentlich anspruchsvoller als noch vor einigen Jahren. Gefragt ist weniger das Produkt "von der Stange", als vielmehr die individuelle Problemlösung bei dennoch schnellen Lieferzeiten. Um dieser Entwicklung Rechnung tragen zu können, hat Waldner 2010 in Wangen eine neue Produktionshalle in Betrieb genommen, die die Teilnehmer des Symposiums besichtigen konnten. Auf einer modernen Fertigungsstraße mit Leitstand werden hier Labormöbel produziert, wie man es beispielsweise von der Automobilfertigung her kennt: Individuell ausgestattete Modelle lassen sich am Fließband direkt hintereinander montieren. Damit hat Waldner den Wandel von der Fertigung in Losen hin zur schnellen, flexiblen Fließfertigung vollzogen und sich von der bisherigen "Werkstattfertigung" verabschiedet.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/labortechnik/Labortechnik---Labortrends---ein-Ausblick--p---p-Fachsymposium---Werksbesichtigung-bei-WALDNER-Laborein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Aktive Prothese verändert Hirnfunktionen von Schlaganfall-Patienten
15.09.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie