Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laborglas wirtschaftlich aufbereiten

01.11.2010
Zentrale Spülküche macht’s möglich

Fünf Spülküchen auf verschiedenen Etagen und in jeder zwei eigene Reinigungsautomaten: „Das klingt komfortabel, führte aber dazu, dass die Maschinen oft nicht wirtschaftlich eingesetzt wurden“, sagt Dr. Erich Sawruk, Kustos und Leiter der neuen, zentralen Spülküche im Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH).

Hier zog er mit seinem Team Ende 2008 ein und die Bilanz nach fast zwei Jahren ist durchweg positiv: „Wir können von hier aus zentral alle Forschungsbereiche der Molekular- und Zellbiologie versorgen, und das mit deutlich weniger Kosten als zuvor.“ Möglich wird dies durch modernste Reinigungs- und Desinfektionsautomaten von Miele und hochwertiges Laborglas der Duran Group.

Der Kontakt entstand während einer Labormesse, und schon die Planung der neuen Spülküche erfolgte in enger Abstimmung mit den beiden kooperierenden Unternehmen. Das Ziel: Im neuen, zentralen Service-Zentrum sollte eine Logistik möglich werden, die den 240 Forschern und Mitarbeitern aus 20 verschiedenen Ländern täglich Laborglas in ausreichender Menge zur Verfügung stellt. Der große Aufwand in fünf verschiedenen Spülküchen, der zu hohen Verbrauchswerten bei Energie, Wasser und Reinigungsmitteln sowie hohen Personalkosten führte – nicht zuletzt durch das notwendige, manuelle Einweichen von Laborgläsern – sollte endgültig der Vergangenheit angehören.

„Dieses Ziel haben wir schon nach kurzer Zeit erreicht“, berichtet Dr. Sawruk. In der neuen Spülküche sind fünf Miele-Reinigungs- und Desinfektionsautomaten mit der Modellbezeichnung PG 8527 jeweils fünf mal täglich in Betrieb: Das macht 25 Chargen mit Duran-Laborglas, zum Beispiel 1500 Teile in der Größe 50 bis 1000 ml. Dazu gehören auch täglich vier bis fünf Maschinen voll Messzylinder sowie Bechergläser und Erlenmeyerkolben in 5-l-Größe. Für die optimale Bestückung sorgen Körbe und Module, die speziell für das ZMBH angefertigt wurden: Beispielsweise ein Sonderkorb für Standzylinder, der aufgrund einer schrägen Positionierung eine Verschleppung von Spülwasser zwischen den einzelnen Spülgängen verhindert und sofort nach der Aufbereitung trockene Zylinderböden ermöglicht.

Im ZMBH kommt ein breites Spektrum an Duran-Laborglas zum Einsatz. Die Eigenschaften wie Temperaturwechselbeständigkeit und hohe Inertheit (keine Wechselwirkung zwischen Glas und Medium) sind für die Verwendung in den biologischen Labors besonders wichtig. Zur optischen Unterscheidung der Medien werden für die Laborglasflaschen bunte Schraubverschlüsse aus Kunststoff verwendet. „Duran-Glas überzeugt durch gute Qualität. Die lange Lebensdauer macht es wirtschaftlicher gegenüber anderen Gläsern“, so Dr. Sawruk, „außerdem passen die Gläser perfekt in die Reinigungs- und Desinfektionsautomaten.“

Mit thermischen Reinigungsprogrammen wird eine rückstandsfreie Reinigung der Laborgläser möglich, die mit chemischen und biologischen Rückständen kontaminiert sind. Ein vorheriges Einweichen ist nicht mehr nötig. Für maximale Qualität und Sicherheit der maschinellen Aufbereitung sorgen auch technische Innovationen wie die Spülarmkontrolleinheit „PerfectSpeed“, die die exakte Drehzahl der Maschinen und Wagenspülarme kontrolliert und dokumentiert. Dadurch können Beladungsfehler, die zu Spülarmblockaden führen würden, gleich beim Programmstart erkannt werden. Ein weiterer Garant für Sicherheit ist die patentierte Ultraschall-Dosiervolumenkontrolle „PerfectFlow“, die das Dosiervolumen unabhängig von der jeweiligen Viskosität der Prozesschemikalien und der Umgebungstemperatur präzise erfasst. Die Maschinen in Heidelberg sind außerdem mit einer Leerstandssensierung ausgestattet, die den Nutzer informiert, wenn flüssige Chemikalien nachgefüllt werden müssen: Damit entfallen regelmäßige visuelle Kontrollen.

Weil es im gesamten Zentrum für Molekulare Biologie jetzt nur noch eine Spülküche gibt, konnten die Verbrauchs- und Prozesskosten reduziert werden. „Schließlich findet der gesamte Reinigungsprozess – also Reinigung, Spülung und Trocknung – jetzt in den Miele-Geräten statt“, so Dr. Sawruk. Darüber hinaus stehen Autoklaven und Heißluftsterilisatoren für die weitere Aufbereitung von Laborglas zur Verfügung. Viele Handgriffe seien überflüssig geworden, sagt Sawruk: „Diese Zeitersparnis versetzte uns in die Lage, neue Aufgaben zu übernehmen. So werden hier heute diverse Nährmedien und Nährböden für die Forschungsgruppen hergestellt.“

Das Personal der zentralen Spül- und Medienküche bedient nicht nur die Technik, sondern sorgt auch dafür, dass sauberes beziehungsweise steriles Laborglas schnell in zentral aufgestellten Schränken auf den einzelnen Stockwerken positioniert wird. Die Logistik klappt reibungslos, und weil das so bleiben soll, steht der Miele-Kundendienst als Ansprechpartner jederzeit bereit. Damit für die Dienstleistung in der zentralen Spülküche dasselbe gilt wie für die maschinelle Aufbereitung: Was standardisiert ist, kann stets in gleichbleibender Qualität genutzt werden.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Anwender unter Tel. 0180/2303131 (0,06 EUR pro Min., Mobilfunk max. 0,42 EUR pro Min.), Fax: 0800/3355533 oder http://www.miele-professional.de

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/steriltechnik/Steriltechnik---Reinigungs--und-Desinfektionsautomaten---Laborglas--wirtschaftlich-aufbereiten--.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics