Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laborglas noch effizienter aufbereiten

01.02.2010
Zur Analytica 2010 präsentiert Miele Professional zwei neue, 90 cm breite Reinigungs- und Desinfektionsautomaten mit einer technischen Ausstattung, die bislang den Großraum-Geräten vorbehalten war (Halle B1, Stand Nr. 201/302). Außerdem stellt Miele seine neue Kooperation mit der Duran Group vor, Europas führendem Hersteller von Laborglas.

Mit ihrer erweiterten Ausstattung setzen die Reinigungs- und Desinfektionsautomaten mit der Modellbezeichnung PG 8535 und PG 8536 im Bereich der kompakten Geräte neue Maßstäbe. So bietet die frei programmierbare "Profitronic+-Steuerung" 64 Programmplätze. Von diesen sind lediglich 18 mit Standard- sowie Spezialprogrammen belegt, darunter ein neues Programm, das speziell auf die Entfernung von Ölanschmutzungen abgestimmt wurde. Die restlichen Speicherplätze lassen sich für individuelle Einstellungen nutzen.

Die Geräte werden im Frühjahr (PG 8536) beziehungsweise Herbst 2010 (PG 8535) unter dem Slogan "Perfection Guaranteed" eingeführt. Eingelöst wird dieses Versprechen zum Beispiel durch die serienmäßige Spülarmkontrolleinheit "Perfect Speed Sensor" zur Überwachung und Dokumentation der exakten Drehzahl der Spülarme. Dadurch fallen Beladungsfehler, die zu Spülarmblockaden führen würden, schon beim Programmstart auf. Überdies stellt beim PG 8536 das optional erhältliche Leitfähigkeitsmessmodul "Perfect Pure Sensor" sicher, dass unerwünschte Inhaltsstoffe im Spülwasser erkannt und auf einen vom Kunden definierten Grenzwert reduziert werden. Dieses System, das etwa auf gelöste Salze von alkalischen oder sauren Prozesschemikalien anspricht, ist wartungsfrei und sorgt für noch mehr Analysenreinheit.

Beide Geräte reinigen dank ihrer großen Umwälzpumpenleistung äußerst gründlich (PG 8535: 400 l/min, PG 8536: 600 l/min). Sie sind serienmäßig mit einer Netzwerk-Schnittstelle zur Prozessdokumentation ausgestattet. Hierüber lässt sich auch eine Verbindung mit dem Miele-Fernservice herstellen, der im Fall einer Störung automatisch ein entsprechendes Signal erhält.

Die neue Kooperation zwischen Miele und der Duran Group erschließt Synergien zwischen beiden Unternehmen zum Nutzen des Kunden. Europas führender Hersteller von Laborglas, und Miele Professional werden sich ab sofort bei der Produktentwicklung eng abstimmen. Im Rahmen der "Duran Academy" sind gemeinsame Kundenschulungen geplant, ebenso gemeinsame Auftritte bei anderweitigen Informationsveranstaltungen. Außerdem erscheinen Fachbeiträge künftig auch in Broschüren und Katalogen des jeweils anderen Kooperationspartners.

Neben den eingangs erwähnten Neuheiten finden die Fachbesucher auf dem Miele-Messestand das bewährte Produktprogramm: Vom nur 60 cm breiten Reinigungs- und Desinfektionsautomaten mit integrierter Heißlufttrocknung und HEPA-Filter (Modell G 7893) bis hin zum Großraum-Reinigungs- und Desinfektionsautomat PG 8527. Letzterer wird auf Wunsch mit Vollglastür und Spülraumbeleuchtung ausgestattet ("PerfectVision"). Die Aufbereitung der Laborgläser erfolgt in dem bewährten Modulsystem aus Wagen, Modulen und Einsätzen.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Anwender unter Tel. 0180/2203131 (0,06 EUR/min, Mobilfunk max. 0,42 EUR/min), Fax: 0800/3355533, www.miele-professional.de oder über die nachfolgende Kennziffer.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Labortechnik/Reinigungs--Desinfektionsautomaten-PG-8535-8536_id_3341__dId_479180__app_510-31741_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten