Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunstherz-Systeme: Auf dem Weg zum Dauereinsatz

07.12.2009
Moderne Kunstherzsysteme dienen sowohl der akuten Lebensrettung als auch zur Langzeit-Überbrückung. Auf ihrem vierten Gipfeltreffen tauschten sich 350 Kunstherzexperten aus Europa und den USA über mechanische Kreislaufunterstützungssysteme und Kunstherzen vom 2. bis 5. Dezember 2009 in Paris aus.

Die Veranstaltung fand auf Einladung und unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Jan Gummert, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie im HDZ NRW, Bad Oeynhausen (Ruhr-Universität Bochum) und Prof. Dr. Alain Pavie, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie La Pitié Salpêtrière, Paris (Universität Pierre et Marie Curie) statt.

Aktuell wird weltweit eine Vielzahl mechanischer Kreislaufunterstützungssysteme verschiedener Hersteller eingesetzt. Je nach den speziellen Anforderungen der Patienten und der Art der vorliegenden Herzerkrankung unterscheiden sich diese Systeme in Form, Größe, Gewicht und Antriebsart. Neben pulsatilen Pumpen kommen vermehrt Rotationspumpen zum Einsatz, die einen kontinuierlichen Blutfluss erzeugen. Da die neuen Pumpen kleiner, mit niedrigerem Energieverbrauch und nahezu verschleißfrei arbeiten, werden sie zunehmend als Langzeit-Überbrückung über mehrere Jahre eingesetzt.

Fast vier Jahre lebte ein 63-jähriger Patient des Herz- und Diabeteszentrums NRW mit einem solchen System namens DuraHeart, bis er vor wenigen Wochen in Bad Oeynhausen erfolgreich transplantiert wurde. Das DuraHeart (Hersteller: Terumo) hat sich besonders bei Patienten, die unter einer nicht mehr heilbaren und ausgeprägten Pumpschwäche der Herzkammern, sogenannter terminaler Herzinsuffizienz, leiden, bewährt. Über 120 Mal kam die Rotationspumpe bisher weltweit zum Einsatz.

Auf das immer größer werdende Problem der schweren chronischen Herzschwäche in der Bevölkerung von Industriestaaten ging Tagungspräsident Prof. Dr. Jan Gummert ein. Den Transplantationskandidaten stehe nach wie vor eine schwindende Zahl von Spenderorganen gegenüber. "Der Bedarf an Kunstherzsystemen wird weiter steigen, da unsere Patienten immer älter werden und sich hinsichtlich der bedenklichen Situation der herrschenden Organspendeknappheit keine Änderung abzeichnet", betonte Gummert. Das HDZ NRW ist mit über 60 durchgeführten Transplantationen pro Jahr das größte Herztransplantationszentrum in Deutschland. Mit über 140 Kunstherzimplantationen jährlich verfügt es über eines der bedeutendsten Kunstherzprogramme weltweit. Zeitgleich werden über 112 Kunstherzpatienten des HDZ NRW zu Hause oder in der Klinik von speziell ausgebildeten Koordinatoren betreut.

Zur neuen Generation der Unterstützungssysteme zählt auch das HeartWare-System zur Linksherzunterstützung, das in Paris vorgestellt wurde. Dieses miniaturisierte System erlaubt verkürzte Operationszeiten, es ist vollständig implantierbar und kann beide Herzkammern langfristig unterstützen. "Langzeiterfahrungen mit dieser neuen Geräte-Generation fehlen noch, doch man kann von einer Mindestbetriebsdauer von fünf bis zehn Jahren ausgehen", erläuterte Gummert.

Große Hoffnungen ruhen auf der Kunstherzforschung, die sich neben der Entwicklung von kleineren und komfortableren Systemen zunehmend auf ein vollständig implantierbares Kunstherz richtet, das extern ohne eine mit Infektionsrisiken verbundene Kabelverbindung angetrieben wird. "Ein solches System würde einen großen Fortschritt im Hinblick auf die Lebensqualität unserer Patienten bedeuten." Das HDZ NRW ist an der Projektentwicklung mit Unterstützung des Landesministeriums und in Kooperation mit dem Helmholtz Institut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) beteiligt. Im Laufe der nächsten Jahre, so Gummert, rechne man mit ersten Ergebnissen.

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten