Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunstherz-Systeme: Auf dem Weg zum Dauereinsatz

07.12.2009
Moderne Kunstherzsysteme dienen sowohl der akuten Lebensrettung als auch zur Langzeit-Überbrückung. Auf ihrem vierten Gipfeltreffen tauschten sich 350 Kunstherzexperten aus Europa und den USA über mechanische Kreislaufunterstützungssysteme und Kunstherzen vom 2. bis 5. Dezember 2009 in Paris aus.

Die Veranstaltung fand auf Einladung und unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Jan Gummert, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie im HDZ NRW, Bad Oeynhausen (Ruhr-Universität Bochum) und Prof. Dr. Alain Pavie, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie La Pitié Salpêtrière, Paris (Universität Pierre et Marie Curie) statt.

Aktuell wird weltweit eine Vielzahl mechanischer Kreislaufunterstützungssysteme verschiedener Hersteller eingesetzt. Je nach den speziellen Anforderungen der Patienten und der Art der vorliegenden Herzerkrankung unterscheiden sich diese Systeme in Form, Größe, Gewicht und Antriebsart. Neben pulsatilen Pumpen kommen vermehrt Rotationspumpen zum Einsatz, die einen kontinuierlichen Blutfluss erzeugen. Da die neuen Pumpen kleiner, mit niedrigerem Energieverbrauch und nahezu verschleißfrei arbeiten, werden sie zunehmend als Langzeit-Überbrückung über mehrere Jahre eingesetzt.

Fast vier Jahre lebte ein 63-jähriger Patient des Herz- und Diabeteszentrums NRW mit einem solchen System namens DuraHeart, bis er vor wenigen Wochen in Bad Oeynhausen erfolgreich transplantiert wurde. Das DuraHeart (Hersteller: Terumo) hat sich besonders bei Patienten, die unter einer nicht mehr heilbaren und ausgeprägten Pumpschwäche der Herzkammern, sogenannter terminaler Herzinsuffizienz, leiden, bewährt. Über 120 Mal kam die Rotationspumpe bisher weltweit zum Einsatz.

Auf das immer größer werdende Problem der schweren chronischen Herzschwäche in der Bevölkerung von Industriestaaten ging Tagungspräsident Prof. Dr. Jan Gummert ein. Den Transplantationskandidaten stehe nach wie vor eine schwindende Zahl von Spenderorganen gegenüber. "Der Bedarf an Kunstherzsystemen wird weiter steigen, da unsere Patienten immer älter werden und sich hinsichtlich der bedenklichen Situation der herrschenden Organspendeknappheit keine Änderung abzeichnet", betonte Gummert. Das HDZ NRW ist mit über 60 durchgeführten Transplantationen pro Jahr das größte Herztransplantationszentrum in Deutschland. Mit über 140 Kunstherzimplantationen jährlich verfügt es über eines der bedeutendsten Kunstherzprogramme weltweit. Zeitgleich werden über 112 Kunstherzpatienten des HDZ NRW zu Hause oder in der Klinik von speziell ausgebildeten Koordinatoren betreut.

Zur neuen Generation der Unterstützungssysteme zählt auch das HeartWare-System zur Linksherzunterstützung, das in Paris vorgestellt wurde. Dieses miniaturisierte System erlaubt verkürzte Operationszeiten, es ist vollständig implantierbar und kann beide Herzkammern langfristig unterstützen. "Langzeiterfahrungen mit dieser neuen Geräte-Generation fehlen noch, doch man kann von einer Mindestbetriebsdauer von fünf bis zehn Jahren ausgehen", erläuterte Gummert.

Große Hoffnungen ruhen auf der Kunstherzforschung, die sich neben der Entwicklung von kleineren und komfortableren Systemen zunehmend auf ein vollständig implantierbares Kunstherz richtet, das extern ohne eine mit Infektionsrisiken verbundene Kabelverbindung angetrieben wird. "Ein solches System würde einen großen Fortschritt im Hinblick auf die Lebensqualität unserer Patienten bedeuten." Das HDZ NRW ist an der Projektentwicklung mit Unterstützung des Landesministeriums und in Kooperation mit dem Helmholtz Institut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) beteiligt. Im Laufe der nächsten Jahre, so Gummert, rechne man mit ersten Ergebnissen.

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie