Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunstherz-Neuheit verzichtet auf Pulsschlag

06.03.2012
Mediziner ersetzen Organ komplett durch Propellerpumpen

Künstliche Herzen müssen den Pulsschlag nicht nachahmen, um einen Menschen am Leben zu erhalten. Herzchirurgen der Medizinischen Hochschule Hannover präsentieren im "Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery" den Einsatz eines Kunstherzes, das Blut statt im Pulstakt mit kontinuierlich wirkenden Rotoren durch den Körper pumpt und dabei das menschliche Herz vollständig ersetzt.


Herzpumpe im Röntgen: Propeller ersetzt Pulsschlag (Foto: Texas Heart Institute)

"Wir haben somit bewiesen, dass alle menschlichen Organe auch ohne Pulsschlag funktionieren", erklärt Programmleiter Martin Strüber von der Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgen http://dgthg.de im pressetext-Interview.

Rein künstliches Herz

Technisch ist die Entwicklung keine Neuheit. Das grundlegende Antriebssystem, bei dem Rotorpumpen die Herzventrikel in ihrer Tätigkeit unterstützen (Ventricular Assist Devices, VAD), gibt es bereits seit einigen Jahren. "Bei etwa 30 unserer Patienten wurden derartige Pumpen gleichzeitig auf der rechten und linken Herzseite eingebaut", berichtet Roland Hetzer, Leiter der Klinik für Herz-Thorax- und Gefäßchirurgie des Deutschen Herzzentrums Berlin http://dhzb.de , auf pressetext-Anfrage.

Bei bisher erst einem deutschen Patienten dienten die Pumpen nicht bloß als Unterstützung, sondern als kompletter Ersatz des ursprünglichen Herzens, von dem somit kein Gewebe mehr notwendig war. Statt 50 bis 100 Mal pro Minute wurde der Körper durch den Propeller laufend mit Blut versorgt. "Die bisherige Sorge, dass eine stärkere Pumpleistung auf der rechten Seite - etwa nach dem Trinken - durch komplizierte Algorithmen links ausgeglichen werden muss, erwies sich als überflüssig. Das System reguliert sich selbst", berichtet Strüber.

Überleben ohne Puls

Der deutsche Patient erhielt das Kunstherz allerdings nur zur 100-tägigen Überbrückung bis zum Einsatz eines Spenderherzens. "Ein Kunstherz zu tragen bedeutet, komplett auf die Pumpen angewiesen zu sein, die je über eine unabhängige Steuereinheit außerhalb des Körpers verfügen, die wiederum mit einem Akku betrieben werden und einen weiteren in Reserve haben. Diese beiden Pakete aus Steuereinheiten und Akkus schränken die Lebensqualität erheblich ein. Jeder Batteriewechsel ist ein Risiko - denn vergisst der Patient nur einmal aufs Laden, würde er sofort tot umfallen", verdeutlicht der Experte. Die Geräte werden derzeit für diese neuen Einsatzmöglichkeiten modifiziert.

Immerhin steht jedoch nun fest, dass der Mensch zum Überleben keinen Pulsschlag braucht, denn körperliche Probleme blieben aus. Bei langfristiger Anwendung rechnet Strüber dennoch mit Folgen, die es noch zu erforschen gilt: "Die Blutgefäße dürften sich auf lange Sicht dennoch verändern, etwa durch die Ausdünnung der Aorta und anderer Arterien. Zudem sind auch psychische Folgen durch das Fehlen des Herzschlages denkbar."

50 Kälber und drei Menschen

Emsig weitergeforscht wird derzeit am Texas Heart Institute http://texasheart.org , wo die Technik bereits bei 50 Kälbern und drei Menschen erfolgreich angewandt wurde. Die dort leitenden Forscher Billy Cohn und Bud Frazier haben die Technik soeben auf "Popular Science" präsentiert http://bit.ly/yBM0Cw und konnten für die Weiterentwicklung bereits Geldgeber an Land ziehen. Zugute kommen wird sie jedoch nur wenigen Patienten: "Der vollständige Ersatz des Herzens durch eine künstliche Version ist nur bei sehr wenigen Indikationen nötig", betont Herzchirurg Hetzer.

Link zum Originalartikel: http://jtcs.ctsnetjournals.org/cgi/content/extract/143/2/507

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Berichte zu: Akku Kunstherz Kunstherz-Neuheit Organ Pulsschlag Pumpe Steuereinheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie