Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunstherz-Neuheit verzichtet auf Pulsschlag

06.03.2012
Mediziner ersetzen Organ komplett durch Propellerpumpen

Künstliche Herzen müssen den Pulsschlag nicht nachahmen, um einen Menschen am Leben zu erhalten. Herzchirurgen der Medizinischen Hochschule Hannover präsentieren im "Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery" den Einsatz eines Kunstherzes, das Blut statt im Pulstakt mit kontinuierlich wirkenden Rotoren durch den Körper pumpt und dabei das menschliche Herz vollständig ersetzt.


Herzpumpe im Röntgen: Propeller ersetzt Pulsschlag (Foto: Texas Heart Institute)

"Wir haben somit bewiesen, dass alle menschlichen Organe auch ohne Pulsschlag funktionieren", erklärt Programmleiter Martin Strüber von der Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgen http://dgthg.de im pressetext-Interview.

Rein künstliches Herz

Technisch ist die Entwicklung keine Neuheit. Das grundlegende Antriebssystem, bei dem Rotorpumpen die Herzventrikel in ihrer Tätigkeit unterstützen (Ventricular Assist Devices, VAD), gibt es bereits seit einigen Jahren. "Bei etwa 30 unserer Patienten wurden derartige Pumpen gleichzeitig auf der rechten und linken Herzseite eingebaut", berichtet Roland Hetzer, Leiter der Klinik für Herz-Thorax- und Gefäßchirurgie des Deutschen Herzzentrums Berlin http://dhzb.de , auf pressetext-Anfrage.

Bei bisher erst einem deutschen Patienten dienten die Pumpen nicht bloß als Unterstützung, sondern als kompletter Ersatz des ursprünglichen Herzens, von dem somit kein Gewebe mehr notwendig war. Statt 50 bis 100 Mal pro Minute wurde der Körper durch den Propeller laufend mit Blut versorgt. "Die bisherige Sorge, dass eine stärkere Pumpleistung auf der rechten Seite - etwa nach dem Trinken - durch komplizierte Algorithmen links ausgeglichen werden muss, erwies sich als überflüssig. Das System reguliert sich selbst", berichtet Strüber.

Überleben ohne Puls

Der deutsche Patient erhielt das Kunstherz allerdings nur zur 100-tägigen Überbrückung bis zum Einsatz eines Spenderherzens. "Ein Kunstherz zu tragen bedeutet, komplett auf die Pumpen angewiesen zu sein, die je über eine unabhängige Steuereinheit außerhalb des Körpers verfügen, die wiederum mit einem Akku betrieben werden und einen weiteren in Reserve haben. Diese beiden Pakete aus Steuereinheiten und Akkus schränken die Lebensqualität erheblich ein. Jeder Batteriewechsel ist ein Risiko - denn vergisst der Patient nur einmal aufs Laden, würde er sofort tot umfallen", verdeutlicht der Experte. Die Geräte werden derzeit für diese neuen Einsatzmöglichkeiten modifiziert.

Immerhin steht jedoch nun fest, dass der Mensch zum Überleben keinen Pulsschlag braucht, denn körperliche Probleme blieben aus. Bei langfristiger Anwendung rechnet Strüber dennoch mit Folgen, die es noch zu erforschen gilt: "Die Blutgefäße dürften sich auf lange Sicht dennoch verändern, etwa durch die Ausdünnung der Aorta und anderer Arterien. Zudem sind auch psychische Folgen durch das Fehlen des Herzschlages denkbar."

50 Kälber und drei Menschen

Emsig weitergeforscht wird derzeit am Texas Heart Institute http://texasheart.org , wo die Technik bereits bei 50 Kälbern und drei Menschen erfolgreich angewandt wurde. Die dort leitenden Forscher Billy Cohn und Bud Frazier haben die Technik soeben auf "Popular Science" präsentiert http://bit.ly/yBM0Cw und konnten für die Weiterentwicklung bereits Geldgeber an Land ziehen. Zugute kommen wird sie jedoch nur wenigen Patienten: "Der vollständige Ersatz des Herzens durch eine künstliche Version ist nur bei sehr wenigen Indikationen nötig", betont Herzchirurg Hetzer.

Link zum Originalartikel: http://jtcs.ctsnetjournals.org/cgi/content/extract/143/2/507

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Berichte zu: Akku Kunstherz Kunstherz-Neuheit Organ Pulsschlag Pumpe Steuereinheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte