Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kundenanwendung zeigt: Artis Q.zen von Siemens spart Dosis in der Kardiologie

02.09.2013
- Deutliche Dosisersparnis bei elektrophysiologischen Untersuchungen und kardiologischen Interventionen
- Angiographie-System mit einzigartiger Röntgenröhren- und Detektortechnologie

Das neue Angiographie-System Artis.Q zen von Siemens hat sich im klinischen Alltag bewährt. Am Universitätsspital Basel, Schweiz, ist das System seit November 2012 im Einsatz. Dabei profitieren Patienten und Personal gleichermaßen von der geringen Strahlendosis, die durch eine völlig neuartige Technologie erreicht wird.



"Mein Team ist bei rund drei bis vier Interventionen am Tag etwa acht bis zehn Stunden im Elektrophysiologischen Labor. Das macht eine Dosisreduktion so wichtig", sagt Prof. Stefan Osswald, Leiter der Kardiologie. Mit Artis Q.zen stellt Siemens seine Innovationskraft im Rahmen der weltweiten Sektor-Initiative Agenda 2013 unter Beweis.

Studien zeigen, dass im Schnitt jeder vierte Mensch im Laufe seines Lebens an Vorhofflimmern, der am weitesten verbreiteten Art von Herzrhythmusstörungen, erkrankt. Aufgrund des demographischen Wandels ist hier eine weitere Zunahme zu erwarten. Viele Patienten können mit Hilfe von elektrophysiologischen Eingriffen untersucht und therapiert werden. Dabei werden winzige Stellen im Herzmuskelgewebe mittels Ablationskatheter gezielt verödet. Dadurch kann das Herz wieder in den richtigen Rhythmus gebracht werden. Solche Eingriffe nehmen – je nach Komplexität – zwei bis drei Stunden in Anspruch, denn die Fehlleitungen der elektrischen Impulse, die die Herzrhythmusstörungen auslösen und in Millisekunden gemessen werden, müssen zunächst in Kleinstarbeit geortet und kartografiert werden. Erst dann kann der Arzt einen individuellen Therapieplan für den Patienten erarbeiten. Prof. Osswald arbeitet seit November 2012 mit Artis Q.zen. "In der Elektrophysiologie kommen wir mit Strahlendosen aus, die bis zu 85 Prozent unter den üblichen Werten liegen", sagt er. Davon profitieren Patienten und klinisches Personal gleichermaßen.

Neben Herzrhythmusstörungen ist die Koronare Herzkrankheit (Verkalkung der Arterien) auf dem Vormarsch. Sie ist die häufigste Todesursache in den Industrieländern. Alleine in Europa sterben jährlich mehr als 1,8 Millionen Menschen an dieser chronischen Erkrankung. Engstellen, sogenannte Stenosen, können über Ballonkatheter geöffnet werden, um den Blutfluss wiederherzustellen. Im Anschluss halten Stents die verengten Stellen dauerhaft offen. Während dieses als perkutane Intervention (PCI) bezeichneten Eingriffs besteht für die Kardiologen die Herausforderung, die Stents trotz der Bewegungen des schlagenden Herzens millimetergenau zu platzieren. Bei Artis Q.zen wird der Kardiologe durch die Applikation Clearstent Live unterstützt. Sie sorgt dafür, dass der Stent während der Therapie bewegungsstabilisiert dargestellt wird: Die Bewegungen des schlagenden Herzens werden aus den Bildern herausgerechnet und der Kardiologe hat freie Sicht auf den Stent, den er so präzise wie möglich platzieren kann. Auch bei solchen Eingriffen hat Prof. Osswald eine deutliche Dosissenkung im Vergleich zum Vorgängermodell festgestellt – bis zu 50 Prozent. "Der Hauptvorteil hier liegt vor allem in der massiv besseren Darstellung des Stents und des entsprechenden Gefäßabschnitts, wodurch zusätzliche Aufnahmen zur Beurteilung, ob der Stent voll expandiert ist, entfallen", so Prof. Osswald.

Die reduzierte Strahlendosis wird beim Artis Q.zen, den Siemens erstmals auf dem Kongress der Nordamerikanischen Radiologiegesellschaft (RSNA) im vergangenen Jahr vorgestellt hat, sowohl durch eine neue Röntgenröhre als auch einen neuen Detektor erreicht. Die Röntgenröhre ist die bisher einzige auf dem Markt, die ausschließlich mit der sogenannten Flat-Emitter-Technologie ausgestattet ist. Die neue Röhre ermöglicht detaillierte Bilder von bewegten Objekten und sogar kleinsten Gefäßen im schlagenden Herzen, da das System mit einer Stromstärke von maximal 1000 Milliampere (mA) in kürzerer Zeit arbeitet. Das Ergebnis der neuen Technologie: Eine detailreichere Darstellung für die anschließende Therapie.

Der neue Detektor von Artis Q.zen ermöglicht interventionelle Bildgebung im Niedrigstdosisbereich (20 Nanogray (nGy) und niedriger). Neu und weltweit bisher einzigartig ist, dass der Detektor auf kristalliner anstelle von amorpher Silizium-Technologie basiert. Dabei handelt es sich um ein Material mit homogener chemischer Struktur, das vornehmlich in der Solarindustrie verwendet wird. Es sorgt dafür, dass das Bildsignal verstärkt wird und verringert das elektrische Rauschen im Bild deutlich. Daher kann der Kardiologe mit weniger Dosis die gleiche Bildqualität erzielen.

"Agenda 2013" ist die November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Die hierin enthaltenen Aussagen basieren auf Ergebnissen, die von Siemens-Kunden in deren jeweiligen spezifischen Nutzungsumfeld erzielt wurden. Es ist zu beachten, dass es kein "typisches" Krankenhaus gibt und die Resultate von verschiedenen Variablen abhängen (wie z.B. der Größe des Krankenhauses, des Behandlungsspektrums, des Grads der IT-Integration). Aus diesem Grunde ist nicht gewährleistet, dass andere Kunden dieselben Ergebnisse erzielen werden.

Reference Number: HIM201308020d

Ansprechpartner
Frau Kathrin Schmich
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-5337
Kathrin.Schmich​@siemens.com

Kathrin Schmich | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/esc2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics