Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsdiagnose und Werkstoffprüfung mit Licht

10.01.2011
RWTÜV Stiftung fördert Bochumer Forschungsprojekt.

Hautkrebs in einem frühen Stadium erkennen zu können, ohne Gewebeproben nehmen zu müssen – das ist das Ziel eines Forschungsvorhabens Bochumer Hochschulen.

Gemeinsam mit Forschern der Ruhr- Universität Bochum (RUB) entwickelt ein Team an der Technischen Fachhochschule (TFH) Georg Agricola ein neues Verfahren der optischen Kohärenztomographie (englisch Optical Coherence Tomographie – OCT), das berührungslose Substanzuntersuchungen ermöglicht. Das Forschungsprojekt ist Anfang dieses Jahres in eine neue Projektphase getreten und wird von der RWTÜV Stiftung für die Dauer von 3 Jahren weiter gefördert.

Die optische Kohärenztomographie ist ein modernes Verfahren der Bildgebung, d.h. der Visualisierung von Messergebnissen, mittels Licht. In vielen medizinischen Disziplinen werden OCT-Systeme bereits eingesetzt, ihr Nutzen ist jedoch oftmals noch limitiert, weil Licht in biologischem Gewebe stark gestreut wird. Das Forschungsprojekt basiert auf der Idee, die OCT-Bildgebung mit den Möglichkeiten der Spektroskopie (der Lichtanalyse) zu kombinieren (S-OCT), um so neben der Erfassung von Strukturen auch Substanzen erkennen zu können.

In der Spektroskopie wird Licht in seine einzelnen Farben zerlegt. Über charakteristische Muster dieses Lichtspektrums lässt sich auf die Substanzen schließen, die in einem Objekt vorhanden sind („spektroskopischer Fingerabdruck“ der Substanz). Mittels S-OCT könnten so beispielsweise Hauttumore und deren Ausdehnung zuverlässiger diagnostiziert werden, als es mit bisherigen Untersuchungsmethoden möglich ist.

In einem ersten Forschungsprojekt, das von 2008 bis 2010 lief, wurde das grundlegende Verfahren des „spektroskopischen Fingerabdrucks“ bereits erfolgreich getestet („proof of principle“). Im aktuellen Nachfolgeprojekt soll das Verfahren weiterentwickelt werden, um konkrete Anwendungen in der medizinischen Krebsdiagnostik zu ermöglichen. S-OCT kann aber auch in den Materialwissenschaften oder der Geologie zur zerstörungsfreien Prüfung von Werkstoffen oder Mineralien eingesetzt werden.

Das Forschungsprojekt wird in enger Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Photonik und Terahertztechnologie der Ruhr- Universität Bochum (Professor Dr. Martin Hofmann) und der TFH Georg Agricola (Professor Dr. Hubert Welp, Professor für Angewandte Informatik) bearbeitet, die sich angesichts der Vielfalt der Aufgaben durch ihre komplementären Kompetenzen ideal ergänzen. Während an der RUB die physikalischen Grundlagen der S-OCT erforscht werden, widmet sich das Forscherteam um Professor Welp an der TFH den informationstechnischen Aufgaben bei der Signalanalyse, Bildverarbeitung und Mustererkennung. Die RWTÜV Stiftung fördert im Rahmen des Projekts unter anderem auch die Promotion des TFH-Absolventen Volker Jaedicke an der RUB.

„Ich freue mich sehr über die Unterstützung unseres Projekts durch die RWTÜV Stiftung. Damit können wir wertvolle neue Diagnoseverfahren für die Krebsforschung entwickeln. Außerdem gibt es uns die Möglichkeit, ambitionierte Studierende im Rahmen ihres Fachhochschulstudiums auch an anspruchsvollen Forschungs- und Entwicklungsaufgaben heranzuführen.“, äußerte sich Professor Welp.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise