Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Behandlungseinheit: Rostock hat ersten universitären Hybrid-OP

13.01.2011
Eingriffe und Operationen an Herz und Gefäßen möglich

Das Universitätsklinikum Rostock (AöR) hat einen Hybrid-OP: Bei dieser neuen Behandlungseinheit handelt es sich um eine komplexe Einrichtung für die Behandlung von Herz- und Gefäßkrankheiten. Sie eignet sich ebenso für minimalinvasive Verfahren unter Einsatz von Kathetern wie auch für konventionelle Operationen.

Die Rostocker Einrichtung ist der erste universitäre Hybrid-OP in Mecklenburg-Vorpommern.

„Mit dem neuen Hybrid-OP läuten wir eine neue Ära der Herz- und Gefäßbehandlung am Universitätsklinikum Rostock ein“, sagt Professor Dr. Christoph A. Nienaber, Leiter der Abteilung für Kardiologie. Die Behandlungseinheit ermöglicht durch seine spezielle Ausstattung hochkomplexe Operationen und die interdisziplinäre Arbeit verschiedener Fachrichtungen an ein und demselben OP-Tisch. Dadurch ist der rasche Wechsel der Behandlungsform möglich. „Wenn sich zum Beispiel während einer Katheter-Behandlung herausstellt, dass der Patient doch am offenen Herzen operiert werden muss, dann ist eine solche Operation sofort und am selben OP-Tisch möglich“, ergänzt Professor Dr. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie. Aufwendiges Umlagern der Patienten ist nicht notwendig.

Gerade die so genannten Hochrisikopatienten mit komplizierten Erkrankungen profitieren von dieser fächerübergreifenden Einrichtung.

Zudem ermöglicht der Hybrid-OP höchste Sicherheitsstandards sowie eine leistungsstarke Qualitätskontrolle dank der Ausstattung mit Geräten zur Bildgebung – also zur naturgetreuen Darstellung etwa von Gefäßen.

Zu den in Rostock angewandten Verfahren gehören unter anderem der Ersatz von Herzklappen und Aortenklappen in minimalinvasiven (Katheter-)Eingriffen sowie die Wiederherstellung beschädigter Mitralklappen (Vorhof-Herzkammerklappen). Außerdem sind komplexe Gefäßbehandlungen möglich – etwa die Behandlung der Halsarterie, das Einbringen von Gefäßstützen (Stents) in die Aorta oder auch die Behandlung von Aneurysmen von Aorta und Halsschlagader (Gefäßerweiterungen).

Möglich wurde die Realisierung des Hybrid-OPs nur mit Unterstützung von Bildungsministerium und Wirtschaftsministerium. Insgesamt wurden etwa 1.9 Millionen Euro als Fördersumme bewilligt, davon 240.000 Euro aus Konjunkturmitteln und der Rest aufgrund des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft positiv begutachteten Antrages aus dem Förderfond der Länder zur Beschaffung von Großgeräten, der zur Hälfte aus Bundes- und zur anderen Hälfte aus Landesmitteln finanziert wird.

Kontakt

Professor Dr. Christoph A. Nienaber, Leiter der Abteilung für Kardiologie, Ernst-Heydemann-Str. 6, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-7701

Professor Dr. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-6101

Professor Dr. Peter Schuff-Werner, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock (AöR), Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5011

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics