Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktes Ventil auch für modulare Blockmontage

01.12.2010
Mit dem Typ 2000 INOX erweitert Bürkert sein Angebot an kompakten 2/2-Wege-Ventilen um ein Schrägsitzventil, bei dem sowohl der Antrieb als auch das Gehäuse aus hochwertigem Edelstahl bestehen. Kundenspezifische Lösungen wie Misch-, Verteiler- und Mehrwegfunktionen lassen sich durch ein spezielles modulares Gehäuse in sehr kompakten Ausführungen realisieren.

Dieses neue fremdgesteuerte Schrägsitzventil besteht aus einem pneumatisch betätigten Kolbenantrieb und einem 2-Wege-Ventilgehäuse. Beide Teile sind aus Edelstahl 316L gefertigt und ermöglichen den Einsatz bei Medientemperaturen von bis zu +180 °C. Der hochwertige Werkstoff bietet neben hoher Temperaturbeständigkeit optimalen Korrosionsschutz und eignet sich ausgezeichnet für Anwendungen mit hohen Hygieneanforderungen.

Das 2/2-Wege-Ventil lässt sich für die Durchflusssteuerung einer Vielzahl von Medien wie Wasser, Alkohole, Öle, Dampf und Luft einsetzen. Treibstoffe, Hydraulikflüssigkeit, Salzlösungen, Laugen, organische Lösungsmittel und neutrale Gase können ebenfalls geregelt werden. Der kompakte Antrieb ist in Ruhestellung entweder geöffnet oder geschlossen. Durch das strömungsgünstige Ventilgehäuse mit Anströmung unter Sitz sind hohe Durchflusswerte möglich. Für ein Optimum an Dichtheit sorgt dabei eine in Bürkert Ventilen vielfach bewährte selbstnachstellende Dachmanschetten-Packung.

Bei modernen Ventillösungen sind neben hoher Druck- und Temperaturbeständigkeit zunehmend kompakte Maße und Flexibilität für die Anpassung an individuelle Anwendungen gefordert. Speziell dafür bietet Bürkert ein modulares Blocksystem auf Basis des Ventiltyps 2000 INOX an, mit dem sich auf kleinstem Raum komplexe Lösungen umsetzen lassen. Der Multifunktionsblock löst bisherige Verbindungsrohr-Lösungen ab. Mit dem neuen System wird der Montageaufwand erheblich reduziert; Rohrverbindungselemente wie z.B. Bögen und T-Stücke entfallen gänzlich. Durch die Beseitigung potenziell undichter Stellen, geringeren Materialeinsatz und minimierten Platzbedarf lässt sich durch den Einsatz dieser Multifunktionsblöcke die gesamte Systemleistung spürbar verbessern. Mit den Blöcken lassen sich zentrale Grundfunktionen wie Verteiler-, Sammler- und Mischsysteme sowie die Integration von Sensorik, Filtern und Rückschlagventilen effektiv und Platz sparend umsetzen.

Daten und Fakten:
Nennweite DN 10.Leistungsanschluss G 3/8 und NPT 3/8-Muffenanschluss.Außengewinde G ½.Schweißstutzen nach EN ISO 1127/ISO 4200, DIN 11850 Reihe 2, ASME BPE.Medientemperatur 0…+180 °C.Umgebungstemperatur 0…+60 °C.Mediumsdruck 0…16 bar.Kv-Wert Wasser 2,4 m3/h.Steuerdruck 5,5…10 bar.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/dosier-und-vakuumtechnik/Foerder---Dosier---Vakuumtechnik---2-2-Wege-Schraegsitzventil-Typ-2000-INOX.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE