Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktes Ventil auch für modulare Blockmontage

01.12.2010
Mit dem Typ 2000 INOX erweitert Bürkert sein Angebot an kompakten 2/2-Wege-Ventilen um ein Schrägsitzventil, bei dem sowohl der Antrieb als auch das Gehäuse aus hochwertigem Edelstahl bestehen. Kundenspezifische Lösungen wie Misch-, Verteiler- und Mehrwegfunktionen lassen sich durch ein spezielles modulares Gehäuse in sehr kompakten Ausführungen realisieren.

Dieses neue fremdgesteuerte Schrägsitzventil besteht aus einem pneumatisch betätigten Kolbenantrieb und einem 2-Wege-Ventilgehäuse. Beide Teile sind aus Edelstahl 316L gefertigt und ermöglichen den Einsatz bei Medientemperaturen von bis zu +180 °C. Der hochwertige Werkstoff bietet neben hoher Temperaturbeständigkeit optimalen Korrosionsschutz und eignet sich ausgezeichnet für Anwendungen mit hohen Hygieneanforderungen.

Das 2/2-Wege-Ventil lässt sich für die Durchflusssteuerung einer Vielzahl von Medien wie Wasser, Alkohole, Öle, Dampf und Luft einsetzen. Treibstoffe, Hydraulikflüssigkeit, Salzlösungen, Laugen, organische Lösungsmittel und neutrale Gase können ebenfalls geregelt werden. Der kompakte Antrieb ist in Ruhestellung entweder geöffnet oder geschlossen. Durch das strömungsgünstige Ventilgehäuse mit Anströmung unter Sitz sind hohe Durchflusswerte möglich. Für ein Optimum an Dichtheit sorgt dabei eine in Bürkert Ventilen vielfach bewährte selbstnachstellende Dachmanschetten-Packung.

Bei modernen Ventillösungen sind neben hoher Druck- und Temperaturbeständigkeit zunehmend kompakte Maße und Flexibilität für die Anpassung an individuelle Anwendungen gefordert. Speziell dafür bietet Bürkert ein modulares Blocksystem auf Basis des Ventiltyps 2000 INOX an, mit dem sich auf kleinstem Raum komplexe Lösungen umsetzen lassen. Der Multifunktionsblock löst bisherige Verbindungsrohr-Lösungen ab. Mit dem neuen System wird der Montageaufwand erheblich reduziert; Rohrverbindungselemente wie z.B. Bögen und T-Stücke entfallen gänzlich. Durch die Beseitigung potenziell undichter Stellen, geringeren Materialeinsatz und minimierten Platzbedarf lässt sich durch den Einsatz dieser Multifunktionsblöcke die gesamte Systemleistung spürbar verbessern. Mit den Blöcken lassen sich zentrale Grundfunktionen wie Verteiler-, Sammler- und Mischsysteme sowie die Integration von Sensorik, Filtern und Rückschlagventilen effektiv und Platz sparend umsetzen.

Daten und Fakten:
Nennweite DN 10.Leistungsanschluss G 3/8 und NPT 3/8-Muffenanschluss.Außengewinde G ½.Schweißstutzen nach EN ISO 1127/ISO 4200, DIN 11850 Reihe 2, ASME BPE.Medientemperatur 0…+180 °C.Umgebungstemperatur 0…+60 °C.Mediumsdruck 0…16 bar.Kv-Wert Wasser 2,4 m3/h.Steuerdruck 5,5…10 bar.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/dosier-und-vakuumtechnik/Foerder---Dosier---Vakuumtechnik---2-2-Wege-Schraegsitzventil-Typ-2000-INOX.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie