Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakt temperieren im Labor

22.02.2012
Bei zahlreichen Forschungsaufgaben im Labor ist eine genaue Temperaturführung unerlässlich.

Entsprechend vielfältig sind die Einsatzgebiete für Temperiergeräte: Probenvorbereitung, Kühlwasserversorgung, Reaktionskontrolle, thermische Trennverfahren, Analysen und Materialprüfungen sind nur einige der typischen Anwendungen.

Geräte zum Heizen und Kühlen gehören deshalb in den meisten Laboratorien zur Basisausstattung. Das Huber-Produktsortiment enthält kompakte Geräte, deren Ausstattung und Funktionalität speziell auf Anwendungen im Labor zugeschnitten ist.

Das Temperiertechnikprogramm von Huber bietet über 200 Serienmodelle für Anwendungen in Forschung, Technikum und Produktion. Besonders interessant für Anwender im Labor sind die platzsparenden Minichiller und Ministate sowie die dynamischen Temperiersysteme ‚Petite Fleur‘ und die preisgünstigen MPC-Thermostate. Diese Geräte decken praktisch alle im Labor anfallenden Temperieraufgaben ab.

Bei den Minichillern handelt es sich um kompakte Umwälzkühler mit Kälteleistungen bis 300 Watt und Arbeitstemperaturen von –20...+40 °C. Minichiller sind robust und benötigen nur 225 x 360 mm Stellfläche. Auf Wunsch sind die Kühler mit RS-232-Schnittstelle, Pt-100-Fühleranschluss oder mit integrierter Heizung (1 kW) bzw. erweitertem Temperaturbereich bis +100 °C erhältlich. Minichiller gibt es wasser- und luftgekühlt; alle Modelle arbeiten umweltverträglich mit natürlichem Kältemittel. Typische Anwendungen im Labor sind Rotationsverdampfer, Destillationsapparaturen, Mikroskope sowie Analysen- und Messgeräte.

Kälte-Umwälzthermostate
Noch mehr Anwendungsmöglichkeiten bieten die Ministate, die wohl kleinsten Kältethermostate der Welt. Mit ihren äußerst geringen Abmessungen ermöglichen die Geräte einen Betrieb auf kleinstem Raum, zum Beispiel in einem Laborabzug. Ministate sind hervorragend ausgestattet und bieten genug Leistung zur Temperierung von Photometern, Refraktometern, Viskosimetern, Reaktionsgefäßen und Miniplantanlagen. Obwohl der Schwerpunkt auf externen Anwendungen liegt, ist die Badöffnung ausreichend groß, um auch kleinere Objekte direkt im Thermostatenbad zu temperieren.

Die Ministat-Reihe umfasst drei Modelle, welche jeweils luft- oder wassergekühlt erhältlich sind. Modellabhängig werden Arbeitstemperaturen von –45...+200 °C abgedeckt und Kälteleistungen bis 600 Watt erzielt. Die maximal zulässige Umgebungstemperatur liegt bei +40 °C. Für optimale Umwälzung sorgt eine regelbare Druck-Saugpumpe. Optional lässt sich auch der maximale Druck regeln – damit werden empfindliche Glasreaktoren zuverlässig vor Bruch geschützt. Zur weiteren Serienausstattung gehört der professionelle CC-Pilot-Regler mit farbigem TFT-Display, komfortabler Bedienerführung in sechs Sprachen, RS 232, Fühlerkalibrierung, Kalender-/Uhrfunktionen, Autostart, einstellbaren Sicherheitsgrenzwerten und Alarmsignalen. Ein weiterer Pluspunkt ist die elektronische Upgrade-Funktion zur Aktivierung von Zusatzfunktionen wie Programmgeber, Kaskadenregelung, Rampenfunktion, Usermenüs, Kalenderstart und Grafikanzeige. Analoge Anschlüsse nach NAMUR sind über das optionale Com- G@te-Modul verfügbar – damit ist eine Integration der Ministate in Prozessleitsysteme möglich.

Dynamische Temperiersysteme
Ein weiteres Highlight im Produktprogramm von Huber ist der Petite Fleur – das kleinste dynamische Temperiersystem der Unistat-Reihe. Zwar fehlt hier das „Mini“ in der Produktbezeichnung, aber dennoch zeigt sich auch der ‚Petite Fleur‘ in minimaler Bauform. Und wie ein großer Tango oder Unistat bringt auch der ‚Petite Fleur‘ beste thermodynamische Eigenschaften und volle Funktionalität mit.

Die Arbeitstemperaturen reichen von –40...+200 °C. Bei voller Pumpenleistung steht eine Kälteleistung von 480 Watt gemäß DIN 12876 zur Verfügung. Wird die Pumpendrehzahl reduziert, erhöht sich die Kälteleistung um bis zu 50 Watt. Ein weiterer Vorteil, speziell bei häufig wechselnden Anwendungen im Labor, ist das neuartige Wasserabscheidesystem, welches Wasserrückstände in Schläuchen und Reaktoren aus dem Temperierkreislauf entfernt. Der Petite Fleur ist deshalb besonders schnell einsatzbereit.

Für optimale thermodynamische Eigenschaften sorgt die leistungsstarke, stufenlos regelbare Umwälzpumpe. Damit werden Förder- und Druckleistungen von 33 l/min bzw. 0,9 bar erreicht. Zu den zahlreichen Sicherheitseinrichtungen zählt die Druckregelung VPC, welche Glasreaktoren mit einem sanften Anlauf vor der Zerstörung schützt und Viskositätsänderungen der Temperierflüssigkeit automatisch ausgleicht. In Kombination mit der intelligenten Temperaturregelung sorgt das System so stets für minimalen Druck mit maximaler Umwälzung und optimiert dadurch die Wärmeübertragung zur angeschlossenen Applikation.

Das Gerät ist mit dem gleichen Regler ausgerüstet, der auch bei den zuvor beschriebenen Ministaten zum Einsatz kommt. Die Ausstattung ist daher weitgehend identisch. Zusätzlich wird der Petite Fleur serienmäßig mit dem Com.G@te-Schnittstellenmodul ausgeliefert. Das Modul enthält eine RS-232-/RS-485-Schnittstelle sowie einen potentialfreien Kontakt, ein Analog-Interface (0/4...20 mA oder 0...10 V) und einen Eingang für externe Steuersignale. Der Petite Fleur ist in zwei Varianten zur Temperierung von extern geschlossenen Temperierkreisläufen oder von extern offenen Anwendungen erhältlich.Abgerundet wird das Angebot mit einer großen Auswahl an klassischen Bad- und Umwälzthermostaten. Diese Modelle eignen sich für extern angeschlossene Applikationen oder zur Temperierung von Objekten direkt im offenen Bad. Zur Auswahl stehen Wärme- und Kältethermostate in zwei Ausstattungslinien. Besonders interessant für viele Routineaufgaben im Labor ist die preisgünstige MPC-Reihe. Die MPC-Modelle gibt es für Arbeitstemperaturen von –30...+200 °C mit Bädern aus Edelstahl oder transparentem Polycarbonat. Für Laborproben, Chemikalien, Biosubstanzen usw. sind verschiedene Testglaseinsätze und Stellböden erhältlich.

Ein interessantes Beispiel für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Huber-Temperiergeräten ist das Forschungsprojekt ICE-Tec am „Institute of Materials and Processes“ (IMP) an der Hochschule Karlsruhe. Das Projekt beschäftigt sich mit der Entwicklung eines kältemittelgekühlten Kunststoffspritzgießwerkzeuges. Gewöhnliche Kunststoffspritzgusswerkzeuge werden mit Wasser gekühlt. Begrenzt wird diese Technologie durch den minimalen Durchmesser der Kühlwasserleitungen. Bauteile mit Bereichen kleiner Innendurchmesser können nicht optimal während des Erstarrungsvorgangs gekühlt werden, da in diesen Bereichen keine Kühl- kanäle eingebracht werden können. Deshalb bilden sich sogenannte Hot-Spots. Dies sind Bereiche im erstarrenden Kunststoff, welche über längere Zeit hohe Temperaturen aufweisen. Die Kühlung mit Kältemittel ermöglicht weitaus kleinere Strömungsquerschnitte, womit solche Hot Spots vermieden werden können. Die Zykluszeit des gesamten Spritzgusswerkzeugs lässt sich verringern, da kürzere Abkühlzeiten erreicht werden.

Einen Forschungsschwerpunkt bildet der kältemittelseitige Wärmeübergang im Verdampfer. Ein signifikanter Einfluss der Unterkühlung bei der Verdampfung wird vermutet. Zur wissenschaftlichen Validierung dieser Vermutung wird die Unterkühlung in verschiedenen Versuchsreihen validiert. Zur Durchführung dieser Versuche wird ein Huber Ministat eingesetzt.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/temperiertechnik/Temperiersysteme/Kompakt-temperieren-im-Labor.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie