Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombination zweier Bildgebungstechniken erlaubt neue Einblicke in die Funktion des Gehirns

26.08.2013
Tübinger Wissenschaftler führen Darstellungen der Positronen-Emissions- und der Magnetresonanz-Tomografie zusammen

Die Gehirnfunktionen von außen messen zu können, ohne in das Gehirn einzudringen, ist sowohl für medizinische Diagnosen als auch für die Forschung in Neurologie und Psychologie interessant. Bisher werden dafür hauptsächlich zwei bildgebende Verfahren eingesetzt:

Mit der Positronen-Emissions-Tomografie, kurz PET, lassen sich Stoffwechselprozesse im Gehirn verfolgen, mit der Magnetresonanztomografie (MR) wird über den Sauerstoffverbrauch der Zellen die Aktivität der verschiedenen Hirnareale gemessen. Wissenschaftler vom Werner Siemens Imaging Center an der Universität Tübingen unter der Leitung von Professor Bernd J. Pichler haben in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Radiologische Diagnostik des Universitätsklinikums Tübingen sowie dem Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen nun beide Methoden erfolgreich kombiniert.

Sie können funktionelle Prozesse im Gehirn besonders detailliert darstellen und in ihrem Ablauf genauer einordnen. Ihr Messgerät, ein PET/MR-System, wurde an der Universität Tübingen entwickelt. Die von Erstautor Dr. Hans Wehrl aus dem Forscherteam von Professor Bernd J. Pichler verfasste Studie wird aktuell in der Fachzeitschrift „Nature Medicine“ veröffentlicht.

Bei der bildgebenden PET wird die Verteilung einer zuvor eingenommenen schwach radioaktiven Substanz in Schnittbildern des Körpers sichtbar gemacht. Je nach Substanz lassen sich über die PET viele verschiedene biochemische und physiologische Funktionen mit hoher Nachweisempfindlichkeit abbilden. Die für Messungen im Gehirn angewandte MR ist die funktionelle Magnetresonanztomografie (fMRI). Die Aktivierung bestimmter Hirnareale wird indirekt über die Sauerstoffsättigung des umgebenden Bluts gemessen. Man macht sich dabei zunutze, dass sauerstoffarmes und sauerstoffgesättigtes Blut unterschiedliche magnetische Eigenschaften haben. Die Vermessung von funktionellen Hirnarealen wie zum Beispiel des motorischen Zentrums ist auch für die Planung von Operationen am Gehirn von Bedeutung.

„Bisher war es kaum möglich, PET- und fMRI-Messungen miteinander zu vergleichen, da beide Aufnahmen in unterschiedlichen Geräten durchgeführt werden mussten“, erklärt Dr. Hans Wehrl. Die Forscher haben erstmals aufgezeigt, dass beide Bildgebungsverfahren sich ergänzende Informationen liefern. Hierfür wurden in dem eigens entwickelten Gerät zeitgleich PET- und MR-Aufnahmen gemacht. Die Forscher konnten nachweisen, dass es Unterschiede zwischen dem mit PET erfassten Zuckerstoffwechsel und den mit fMRI gemessenen Sauerstoffsättigungsänderungen des Bluts im Gehirn gibt. Diese regionalen Unterschiede erlauben es, die Funktionsweise des Gehirns besser zu verstehen. Sie sind aber auch bei der Planung von operativen Eingriffen von Bedeutung. Darüber hinaus konnten funktionelle Verbindungen zwischen einzelnen Gehirnregionen im Ruhezustand mit fMRI und erstmals auch mit dynamischer PET dargestellt werden. Die Weiterentwicklung des Kombinationsverfahrens kann sowohl für die wissenschaftliche Grundlagenforschung als auch für die medizinische Diagnostik genutzt werden.

Die vorgestellten Studien erfolgten in enger Kooperation mit den Firmen Siemens und Bruker und wurden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Wilhelm Schuler Stiftung und die Werner Siemens-Stiftung gefördert.

Originalpublikation:
Hans F Wehrl, Mosaddek Hossain, Konrad Lankes, Chih-Chieh Liu, Ilja Bezrukov, Petros Martirosian, Fritz Schick, Gerald Reischl & Bernd J Pichler: Simultaneous PET-MRI reveals brain function in activated and resting state on metabolic, hemodynamic and multiple temporal scales. Nature Medicine, Online-Vorabveröffentlichung, doi:10.1038/nm.3290
Kontakt:
Prof. Dr. Bernd J. Pichler
Universität Tübingen und Universitätsklinikum Tübingen
Medizinische Fakultät
Werner Siemens Imaging Center
Department für Präklinische Bildgebung und Radiopharmazie
Telefon +49 7071 29- 83450
bernd.pichler[at]med.uni-tuebingen.de

Myriam Hönig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten