Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Instron in der Medizin- und Biotechnik: Reinigungsfreundlicher BioCoat schützt Instron® Prüfsysteme

27.06.2012
BioCoat ist eine neue Schutzabdeckung aus Polyurethan für die Basis von Instron® Einsäulen-Prüfsystemen aus der 5940er Baureihe für Versuche mit niedrigen Kräften.
Typische Anwendungen sind mechanische In-vitro-Prüfungen von Biomaterialien sowie Werkstoffen und Teilen für medizintechnische Anwendungen in Bädern, die Medien wie Wasser, Kochsalzlösungen, Blut oder Blutersatz enthalten.

Die Abdeckung verhindert, dass Tropfen oder Spritzer dieser Medien in die empfindlichen elektronischen Komponenten der Prüfsysteme eindringen und diese beschädigen. Dank der besonders glatten Oberfläche von BioCoat sind Verunreinigungen leicht zu entfernen, wobei das Material von den üblichen Reinigungsmitteln nicht angegriffen wird.

Die nachrüstbare Abdeckung ist separat erhältlich und lässt sich mit wenigen Handgriffen sicher auf dem Prüfrahmen montieren und demontieren. Alle Anschlüsse und Bedienelemente bleiben frei zugänglich. Auch der volle Funktionsumfang bleibt uneingeschränkt erhalten, denn BioCoat ist kompatibel mit allen Halterungen, Spannzeugen, Bädern, Dehnungsaufnehmern und Aufspannplatten aus dem Standard-Zubehörprogramm von Instron.

Biomedizinische Prüfungen sind eine typische Anwendung von Einsäulen-Tischsystemen der Serie 5940. Die Modelle Instron® 5942, 5943 und 5944 verbinden hohe Genauigkeit mit optimaler Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Prüfaufgaben bei der Prüfung von Geräten und Biomaterialien sowie zum Beispiel von Geweben, Elastomeren, Drähten oder Folien.

Ihre geringe Aufstellfläche spart wertvollen Platz im Prüflabor. Die steife mechanische Ausführung der Prüfrahmen unterstützt die optimale Wiederholbarkeit der Versuchsbedingungen und zuverlässige Ergebnisse. Der Geschwindigkeitsbereich reicht von 0,05 bis 2500 mm/min. Das Modell 5942 ist auf eine Nennkraft von 0,5 kN ausgelegt, das Modell 5943 auf 1 kN und das Modell 5944 auf 2 kN.

Alle drei Versionen der Serie 5940 eignen sich für den Einsatz der speziell auf biomedizinische Prüfungen abgestimmten, tauchbaren BioPuls Spannzeuge sowie des BioPuls Tauchbads von Instron. Die besonders leichten, pneumatisch wirkenden Spannzeuge ermöglichen ein leichtes Fixieren und Ausrichten, und sie verhindern das Rutschen der Probekörper während des gesamten Tests. Typische Anwendungen sind Prüfungen unter sehr geringen Kräften, zum Beispiel an Hydrogelen, Kontaktlinsen oder Fasern, sowie unter Kräften bis 250 N, beispielsweise an natürlichen und künstlichen Gewebeproben, an Schläuchen oder Folien.

Das temperierte BioPuls Bad ermöglicht die präzise Simulation der Umgebungsbedingungen im lebenden Organismus. Seine pneumatische Hebevorrichtung erleichtert die Handhabung, ermöglicht eine Steigerung der Produktivität und minimiert das Risiko von Verunreinigungen der Laborumgebung. Das Bad kann zusammen mit den hochgenauen, berührungslos messenden Instron® AVE Video-Extensometern eingesetzt werden, die – anders als herkömmliche Ansetz-Dehnungsaufnehmer – keine Einflüsse auf empfindliche Proben ausüben.

Weitere Informationen über den Einsatz von Instron® Prüfsystemen in der Biotechnologie sind unter http://go.instron.com/biomedtesting abrufbar.

Instron (www.instron.de) ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung.

Instron ist Teil der Test and Measurement Group der US-amerikanischen Illinois Tool Works (ITW) mit mehr als 850 dezentralisierten Geschäftseinheiten in 52 Ländern und rund 60,000 Mitarbeitern.

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt – www.konsens.de
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20, E-Mail: mail@konsens.de

Dr.-Ing. Jörg Wolters | Konsens PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht «Instrumentenflug» zum Innenohr
16.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie