Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Instron in der Medizin- und Biotechnik: Reinigungsfreundlicher BioCoat schützt Instron® Prüfsysteme

27.06.2012
BioCoat ist eine neue Schutzabdeckung aus Polyurethan für die Basis von Instron® Einsäulen-Prüfsystemen aus der 5940er Baureihe für Versuche mit niedrigen Kräften.
Typische Anwendungen sind mechanische In-vitro-Prüfungen von Biomaterialien sowie Werkstoffen und Teilen für medizintechnische Anwendungen in Bädern, die Medien wie Wasser, Kochsalzlösungen, Blut oder Blutersatz enthalten.

Die Abdeckung verhindert, dass Tropfen oder Spritzer dieser Medien in die empfindlichen elektronischen Komponenten der Prüfsysteme eindringen und diese beschädigen. Dank der besonders glatten Oberfläche von BioCoat sind Verunreinigungen leicht zu entfernen, wobei das Material von den üblichen Reinigungsmitteln nicht angegriffen wird.

Die nachrüstbare Abdeckung ist separat erhältlich und lässt sich mit wenigen Handgriffen sicher auf dem Prüfrahmen montieren und demontieren. Alle Anschlüsse und Bedienelemente bleiben frei zugänglich. Auch der volle Funktionsumfang bleibt uneingeschränkt erhalten, denn BioCoat ist kompatibel mit allen Halterungen, Spannzeugen, Bädern, Dehnungsaufnehmern und Aufspannplatten aus dem Standard-Zubehörprogramm von Instron.

Biomedizinische Prüfungen sind eine typische Anwendung von Einsäulen-Tischsystemen der Serie 5940. Die Modelle Instron® 5942, 5943 und 5944 verbinden hohe Genauigkeit mit optimaler Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Prüfaufgaben bei der Prüfung von Geräten und Biomaterialien sowie zum Beispiel von Geweben, Elastomeren, Drähten oder Folien.

Ihre geringe Aufstellfläche spart wertvollen Platz im Prüflabor. Die steife mechanische Ausführung der Prüfrahmen unterstützt die optimale Wiederholbarkeit der Versuchsbedingungen und zuverlässige Ergebnisse. Der Geschwindigkeitsbereich reicht von 0,05 bis 2500 mm/min. Das Modell 5942 ist auf eine Nennkraft von 0,5 kN ausgelegt, das Modell 5943 auf 1 kN und das Modell 5944 auf 2 kN.

Alle drei Versionen der Serie 5940 eignen sich für den Einsatz der speziell auf biomedizinische Prüfungen abgestimmten, tauchbaren BioPuls Spannzeuge sowie des BioPuls Tauchbads von Instron. Die besonders leichten, pneumatisch wirkenden Spannzeuge ermöglichen ein leichtes Fixieren und Ausrichten, und sie verhindern das Rutschen der Probekörper während des gesamten Tests. Typische Anwendungen sind Prüfungen unter sehr geringen Kräften, zum Beispiel an Hydrogelen, Kontaktlinsen oder Fasern, sowie unter Kräften bis 250 N, beispielsweise an natürlichen und künstlichen Gewebeproben, an Schläuchen oder Folien.

Das temperierte BioPuls Bad ermöglicht die präzise Simulation der Umgebungsbedingungen im lebenden Organismus. Seine pneumatische Hebevorrichtung erleichtert die Handhabung, ermöglicht eine Steigerung der Produktivität und minimiert das Risiko von Verunreinigungen der Laborumgebung. Das Bad kann zusammen mit den hochgenauen, berührungslos messenden Instron® AVE Video-Extensometern eingesetzt werden, die – anders als herkömmliche Ansetz-Dehnungsaufnehmer – keine Einflüsse auf empfindliche Proben ausüben.

Weitere Informationen über den Einsatz von Instron® Prüfsystemen in der Biotechnologie sind unter http://go.instron.com/biomedtesting abrufbar.

Instron (www.instron.de) ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung.

Instron ist Teil der Test and Measurement Group der US-amerikanischen Illinois Tool Works (ITW) mit mehr als 850 dezentralisierten Geschäftseinheiten in 52 Ländern und rund 60,000 Mitarbeitern.

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt – www.konsens.de
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20, E-Mail: mail@konsens.de

Dr.-Ing. Jörg Wolters | Konsens PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik