Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Instron in der Medizin- und Biotechnik: Reinigungsfreundlicher BioCoat schützt Instron® Prüfsysteme

27.06.2012
BioCoat ist eine neue Schutzabdeckung aus Polyurethan für die Basis von Instron® Einsäulen-Prüfsystemen aus der 5940er Baureihe für Versuche mit niedrigen Kräften.
Typische Anwendungen sind mechanische In-vitro-Prüfungen von Biomaterialien sowie Werkstoffen und Teilen für medizintechnische Anwendungen in Bädern, die Medien wie Wasser, Kochsalzlösungen, Blut oder Blutersatz enthalten.

Die Abdeckung verhindert, dass Tropfen oder Spritzer dieser Medien in die empfindlichen elektronischen Komponenten der Prüfsysteme eindringen und diese beschädigen. Dank der besonders glatten Oberfläche von BioCoat sind Verunreinigungen leicht zu entfernen, wobei das Material von den üblichen Reinigungsmitteln nicht angegriffen wird.

Die nachrüstbare Abdeckung ist separat erhältlich und lässt sich mit wenigen Handgriffen sicher auf dem Prüfrahmen montieren und demontieren. Alle Anschlüsse und Bedienelemente bleiben frei zugänglich. Auch der volle Funktionsumfang bleibt uneingeschränkt erhalten, denn BioCoat ist kompatibel mit allen Halterungen, Spannzeugen, Bädern, Dehnungsaufnehmern und Aufspannplatten aus dem Standard-Zubehörprogramm von Instron.

Biomedizinische Prüfungen sind eine typische Anwendung von Einsäulen-Tischsystemen der Serie 5940. Die Modelle Instron® 5942, 5943 und 5944 verbinden hohe Genauigkeit mit optimaler Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Prüfaufgaben bei der Prüfung von Geräten und Biomaterialien sowie zum Beispiel von Geweben, Elastomeren, Drähten oder Folien.

Ihre geringe Aufstellfläche spart wertvollen Platz im Prüflabor. Die steife mechanische Ausführung der Prüfrahmen unterstützt die optimale Wiederholbarkeit der Versuchsbedingungen und zuverlässige Ergebnisse. Der Geschwindigkeitsbereich reicht von 0,05 bis 2500 mm/min. Das Modell 5942 ist auf eine Nennkraft von 0,5 kN ausgelegt, das Modell 5943 auf 1 kN und das Modell 5944 auf 2 kN.

Alle drei Versionen der Serie 5940 eignen sich für den Einsatz der speziell auf biomedizinische Prüfungen abgestimmten, tauchbaren BioPuls Spannzeuge sowie des BioPuls Tauchbads von Instron. Die besonders leichten, pneumatisch wirkenden Spannzeuge ermöglichen ein leichtes Fixieren und Ausrichten, und sie verhindern das Rutschen der Probekörper während des gesamten Tests. Typische Anwendungen sind Prüfungen unter sehr geringen Kräften, zum Beispiel an Hydrogelen, Kontaktlinsen oder Fasern, sowie unter Kräften bis 250 N, beispielsweise an natürlichen und künstlichen Gewebeproben, an Schläuchen oder Folien.

Das temperierte BioPuls Bad ermöglicht die präzise Simulation der Umgebungsbedingungen im lebenden Organismus. Seine pneumatische Hebevorrichtung erleichtert die Handhabung, ermöglicht eine Steigerung der Produktivität und minimiert das Risiko von Verunreinigungen der Laborumgebung. Das Bad kann zusammen mit den hochgenauen, berührungslos messenden Instron® AVE Video-Extensometern eingesetzt werden, die – anders als herkömmliche Ansetz-Dehnungsaufnehmer – keine Einflüsse auf empfindliche Proben ausüben.

Weitere Informationen über den Einsatz von Instron® Prüfsystemen in der Biotechnologie sind unter http://go.instron.com/biomedtesting abrufbar.

Instron (www.instron.de) ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung.

Instron ist Teil der Test and Measurement Group der US-amerikanischen Illinois Tool Works (ITW) mit mehr als 850 dezentralisierten Geschäftseinheiten in 52 Ländern und rund 60,000 Mitarbeitern.

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt – www.konsens.de
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20, E-Mail: mail@konsens.de

Dr.-Ing. Jörg Wolters | Konsens PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie