Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Kontrollsystem soll Blutwäsche auf Herz und Nieren prüfen

17.01.2014
Keime können bei der „Blutwäsche“ zur lebensgefährlichen Lungenentzündung oder Blutvergiftung führen.

Jetzt will eine Kooperation von Wissenschaftlern und Unternehmern ein Verfahren entwickeln, das die mikrobielle Analyse von Flüssigkeitslösungen in Dialysemaschinen deutlich vereinfacht, Nierenpatienten besser schützt und Kosten reduziert.

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) fördert das FuE-Projekt mit ZIM-Geldern in Höhe von 805.000 Euro. Sie decken einen Teil der Gesamtkosten von zirka 1,2 Millionen Euro, die die Technologieförderung Münster GmbH (TFM) veranschlagt hat.

Zum Hintergrund des Vorhabens, das den Titel „Mikrobiologische Online-Überwachung von Prozesswasser in Dialyse-Kreisläufen“ trägt: Bei der Dialyse – die bei chronischem Nierenversagen die wichtigste Ersatztherapie darstellt – filtert eine Flüssigkeit die Stoffwechselabfallprodukte aus dem Blut und ersetzt damit das lebenswichtige Organ.

In der Praxis werden die wasserleitenden Systeme regelmäßig desinfiziert, um die Keimzahl niedrig zu halten und eine Bildung von Biofilm zu verhindern. Zumal nach ISO 23500 die Reinigungsmaßnahmen durch regelmäßige Messungen validiert werden müssen. „Bisher sind auf dem Markt keine Vorrichtungen bekannt, die die Anzahl und Art der Keime direkt in Dialysewassersystemen überwachen – zeitnah oder kontinuierlich“, erklärt Projektinitiator Martin Gründkemeyer, der die fünf Partner für seine Idee gewinnen konnte und den Projektantrag unterstützte.

Im Gegensatz zur konzipierten Schnellanalyse sei es bislang übliche Praxis, so Gründkemeyer, dem Dialysesystem Flüssigkeitslösung zu entnehmen, diese ins Labor zu schicken und einer klassischen, mikrobiologischen Prüfung zu unterziehen. Verunreinigt oder frei von Keimen? Die Latenzzeit zur Klärung der Frage, also die Zeit zwischen Probenahme und Mitteilung des Untersuchungsergebnisses, kann bis zu einer Woche dauern.

Das geht weitaus effizienter, sind die am Projekt „Dialyseguard“ beteiligten Akteure überzeugt. An der Umsetzung des neuen Verfahrens arbeiten das Unternehmen Quantum Analysis mit Sitz im Nano-Bioanalytik-Zentrum Münster, das mikrobiologische Labor Dr. Michael Lohmeyer aus dem Technologiehof Münster und der Fachbereich Chemieingenieurwesen von der Fachhochschule Münster zusammen.

Weiterhin bringen das INano Institut an der Hochschule Niederrhein aus Krefeld und die Bundesanstalt für Materialforschung aus Berlin ihre Kompetenzen in die Forschung und Entwicklung ein. Die Idee, das Vorkommen und die Bestimmung von schädlichen Mikroorganismen direkt im Dialysesystem zu messen und vor Ort binnen Minuten ein sicheres Ergebnis zu erhalten, soll in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden.

Der Fokus liegt auf der Untersuchung wasserführender Systeme in der Nierenersatztherapie, basierend auf nanoskaligen Schichtsilikaten und innovativen Fluoreszenzmarkierungen, gekoppelt an passgenauen Antikörpern. Zu diesem Markierungssystem wird die notwendige Hardware in Form eines optischen Detektionssystems entwickelt.

Diese Nachweistechnologie ermöglicht die Erfassung relevanter Keime im Dialysewasser, zumal sich durch ein nachgelagertes Verfahren, basierend auf dem Einsatz spezifischer Fluoreszenzfarbstoffe, tote und lebende Bakterien unterscheiden und somit die Überlebensfähigkeit dieser Bakterien auch in Abhängigkeit von Desinfektionsverfahren bestimmt werden kann.

Gründkemeyer: „Das innovative Kontrollsystem soll die Blutwäsche auf Herz und Nieren prüfen. Kontaminationen werden schneller erkannt und das bessere Verständnis der Kontaminationsprozesse, resultierend aus der kontinuierlichen Beprobung, führt zu höheren Qualitätsstandards.“

Martin Rühle | idw
Weitere Informationen:
http://www.centech.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz