Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Lösungen für die Strahlentherapie: Siemens auf dem ESTRO 2011

09.05.2011
Auf dem diesjährigen Kongress der European Society for Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO) präsentierte Siemens Healthcare seine vielfältigen Lösungen für die Strahlentherapie.

Die Innovationen sollen Ärzte vor allem dabei unterstützen, Tumore mit hoher Präzision zu behandeln. Intelligente Software und Bildgebung sorgen dafür, dass die Bestrahlungsplanung, die Überprüfung des Behandlungsplans, eine eventuell notwendige Neuplanung sowie die Strahlentherapie effizienter ablaufen als bisher. Ein besonderes Highlight auf dem ESTRO 2011 in London ist Multiple-X, ein Leistungsmerkmal, mit dem sich Bestrahlungszeiten verkürzen lassen. Außerdem stellt Siemens mit In-Line kView Imaging eine Bildgebungsmethode vor, bei der ein für die Bildgebung optimierter Behandlungsstrahl zur Aufnahme des Tumors genutzt wird, um dessen Lage vor der Bestrahlung nochmals zu überprüfen.

Die Highlights auf dem ESTRO 2011

Multiple-X: Hohe Dosisleistung beschleunigt stereotaktische Strahlentherapie Für seinen Linearbeschleuniger Artiste hat Siemens Healthcare das neue Leistungsmerkmal Multiple-X entwickelt, mit dem sich unter anderem die stereotaktische Strahlentherapie signifikant beschleunigen lässt. Die Stereotaxie ist eine hochpräzise geführte Strahlenbehandlung, bei der innerhalb einer oder einiger weniger Bestrahlungssitzungen, den sogenannten Fraktionen, sehr hohe Dosen auf den Tumor appliziert werden.

Derzeit verbringt der Patient bei einer stereotaktischen Bestrahlung bis zu 60 Minuten auf dem Behandlungstisch. Dabei beträgt die übliche Strahlendosisrate in Monitoreinheiten (Monitor Units, MU) zwischen 50 und 500 pro Minute. Mit Multiple-X ermöglicht der Artiste eine Dosisleistung von bis zu 2000 MU pro Minute. Diese hohe Dosisrate verstärkt den Wirkungsgrad der Bestrahlung und kann die Behandlungszeit um bis zu 80 Prozent verkürzen.

Je nach Lage und Art des Tumors ist eine Strahlung mit verschieden hoher Energie erforderlich. Multiple-X stellt vier verschiedene Strahlenformen ohne Glättungsfilter (Flattenings Filter Free Beams, FFFB) zur Verfügung: 7 MV (Megavolt), 11 MV, 15 MV sowie 17 MV. Diese lassen sich mit einer flachen Energie kombinieren. Das ermöglicht mehrere Anwendungsoptionen: die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (Intensity-Modulated Radiation Therapy, IMRT), 3Dkonformierende Radiotherapien (Conformal Radiotherapy, CRT) sowie stereotaktische Bestrahlungen.

In-Line kView – Die innovative Bildgebung für die Strahlentherapie

Für die bildgeführte Strahlentherapie (Image Guided Radiation Therapy, IGRT) bietet Siemens In- Line kView, eine innovative Methode zur Bildgebung. Dabei wird am Beschleuniger ein für die Bildgebung optimierter Behandlungsstrahl genutzt, um 2D- und 3D-Aufnahmen des Tumors sowie des umliegenden Gewebes zu machen. Die erzielte Bildqualität ist mit der von Röntgenbildern vergleichbar, erfordert aber eine geringere Dosis als das in der Strahlentherapie üblicherweise verwendete MV-Bildgebungsverfahren. Die Aufnahme von In-Line kView vergleicht der Arzt, unterstützt durch intelligente Software- Applikationen, mit dem Computertomografie-Bild aus der Planung, um bei einer Verlagerung des Tumors oder einer inkorrekten Patientenposition noch vor der Behandlung die Lagerung des Patienten anzupassen. In-Line kView ermöglicht außerdem die Bildqualität in Abhängigkeit von der Dosismenge zu wählen, um das Dosismanagement für den Patienten zu unterstützen.

Modular, flexibel, erweiterbar: Der Linearbeschleuniger Artiste von Siemens

Der Linearbeschleuniger Artiste bietet eine große Bandbreite von Soft- und Hardware-Tools, um die gängigen Strahlentherapien schnell und präzise durchzuführen. Dazu zählen insbesondere die IGRT, ART (Adaptive Radiation Therapy, Angepasste Strahlenbehandlung), IMRT sowie die SRT (Stereotaxie).

160 computergesteuerte Wolframlamellen passen die Bestrahlung kontinuierlich an die Tumorkonturen an: Der Multileaf-Kollimator 160 MLC, eine Standardkomponente des Artiste, kombiniert schnelle Lamellenbewegung von 4 cm pro Sekunde mit hoher Auflösung und geringer Leckstrahlung. Hohe Genauigkeit in der Positionierung der Lamellen und scharfer Dosisabfall im Halbschatten ermöglichen Patientenbestrahlungen mit hoher Präzision bei gleichzeitiger Schonung des umgebenden gesunden Gewebes.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten