Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Lösungen für die Strahlentherapie: Siemens auf dem ESTRO 2011

09.05.2011
Auf dem diesjährigen Kongress der European Society for Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO) präsentierte Siemens Healthcare seine vielfältigen Lösungen für die Strahlentherapie.

Die Innovationen sollen Ärzte vor allem dabei unterstützen, Tumore mit hoher Präzision zu behandeln. Intelligente Software und Bildgebung sorgen dafür, dass die Bestrahlungsplanung, die Überprüfung des Behandlungsplans, eine eventuell notwendige Neuplanung sowie die Strahlentherapie effizienter ablaufen als bisher. Ein besonderes Highlight auf dem ESTRO 2011 in London ist Multiple-X, ein Leistungsmerkmal, mit dem sich Bestrahlungszeiten verkürzen lassen. Außerdem stellt Siemens mit In-Line kView Imaging eine Bildgebungsmethode vor, bei der ein für die Bildgebung optimierter Behandlungsstrahl zur Aufnahme des Tumors genutzt wird, um dessen Lage vor der Bestrahlung nochmals zu überprüfen.

Die Highlights auf dem ESTRO 2011

Multiple-X: Hohe Dosisleistung beschleunigt stereotaktische Strahlentherapie Für seinen Linearbeschleuniger Artiste hat Siemens Healthcare das neue Leistungsmerkmal Multiple-X entwickelt, mit dem sich unter anderem die stereotaktische Strahlentherapie signifikant beschleunigen lässt. Die Stereotaxie ist eine hochpräzise geführte Strahlenbehandlung, bei der innerhalb einer oder einiger weniger Bestrahlungssitzungen, den sogenannten Fraktionen, sehr hohe Dosen auf den Tumor appliziert werden.

Derzeit verbringt der Patient bei einer stereotaktischen Bestrahlung bis zu 60 Minuten auf dem Behandlungstisch. Dabei beträgt die übliche Strahlendosisrate in Monitoreinheiten (Monitor Units, MU) zwischen 50 und 500 pro Minute. Mit Multiple-X ermöglicht der Artiste eine Dosisleistung von bis zu 2000 MU pro Minute. Diese hohe Dosisrate verstärkt den Wirkungsgrad der Bestrahlung und kann die Behandlungszeit um bis zu 80 Prozent verkürzen.

Je nach Lage und Art des Tumors ist eine Strahlung mit verschieden hoher Energie erforderlich. Multiple-X stellt vier verschiedene Strahlenformen ohne Glättungsfilter (Flattenings Filter Free Beams, FFFB) zur Verfügung: 7 MV (Megavolt), 11 MV, 15 MV sowie 17 MV. Diese lassen sich mit einer flachen Energie kombinieren. Das ermöglicht mehrere Anwendungsoptionen: die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (Intensity-Modulated Radiation Therapy, IMRT), 3Dkonformierende Radiotherapien (Conformal Radiotherapy, CRT) sowie stereotaktische Bestrahlungen.

In-Line kView – Die innovative Bildgebung für die Strahlentherapie

Für die bildgeführte Strahlentherapie (Image Guided Radiation Therapy, IGRT) bietet Siemens In- Line kView, eine innovative Methode zur Bildgebung. Dabei wird am Beschleuniger ein für die Bildgebung optimierter Behandlungsstrahl genutzt, um 2D- und 3D-Aufnahmen des Tumors sowie des umliegenden Gewebes zu machen. Die erzielte Bildqualität ist mit der von Röntgenbildern vergleichbar, erfordert aber eine geringere Dosis als das in der Strahlentherapie üblicherweise verwendete MV-Bildgebungsverfahren. Die Aufnahme von In-Line kView vergleicht der Arzt, unterstützt durch intelligente Software- Applikationen, mit dem Computertomografie-Bild aus der Planung, um bei einer Verlagerung des Tumors oder einer inkorrekten Patientenposition noch vor der Behandlung die Lagerung des Patienten anzupassen. In-Line kView ermöglicht außerdem die Bildqualität in Abhängigkeit von der Dosismenge zu wählen, um das Dosismanagement für den Patienten zu unterstützen.

Modular, flexibel, erweiterbar: Der Linearbeschleuniger Artiste von Siemens

Der Linearbeschleuniger Artiste bietet eine große Bandbreite von Soft- und Hardware-Tools, um die gängigen Strahlentherapien schnell und präzise durchzuführen. Dazu zählen insbesondere die IGRT, ART (Adaptive Radiation Therapy, Angepasste Strahlenbehandlung), IMRT sowie die SRT (Stereotaxie).

160 computergesteuerte Wolframlamellen passen die Bestrahlung kontinuierlich an die Tumorkonturen an: Der Multileaf-Kollimator 160 MLC, eine Standardkomponente des Artiste, kombiniert schnelle Lamellenbewegung von 4 cm pro Sekunde mit hoher Auflösung und geringer Leckstrahlung. Hohe Genauigkeit in der Positionierung der Lamellen und scharfer Dosisabfall im Halbschatten ermöglichen Patientenbestrahlungen mit hoher Präzision bei gleichzeitiger Schonung des umgebenden gesunden Gewebes.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik