Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Lösungen für die Strahlentherapie: Siemens auf dem ESTRO 2011

09.05.2011
Auf dem diesjährigen Kongress der European Society for Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO) präsentierte Siemens Healthcare seine vielfältigen Lösungen für die Strahlentherapie.

Die Innovationen sollen Ärzte vor allem dabei unterstützen, Tumore mit hoher Präzision zu behandeln. Intelligente Software und Bildgebung sorgen dafür, dass die Bestrahlungsplanung, die Überprüfung des Behandlungsplans, eine eventuell notwendige Neuplanung sowie die Strahlentherapie effizienter ablaufen als bisher. Ein besonderes Highlight auf dem ESTRO 2011 in London ist Multiple-X, ein Leistungsmerkmal, mit dem sich Bestrahlungszeiten verkürzen lassen. Außerdem stellt Siemens mit In-Line kView Imaging eine Bildgebungsmethode vor, bei der ein für die Bildgebung optimierter Behandlungsstrahl zur Aufnahme des Tumors genutzt wird, um dessen Lage vor der Bestrahlung nochmals zu überprüfen.

Die Highlights auf dem ESTRO 2011

Multiple-X: Hohe Dosisleistung beschleunigt stereotaktische Strahlentherapie Für seinen Linearbeschleuniger Artiste hat Siemens Healthcare das neue Leistungsmerkmal Multiple-X entwickelt, mit dem sich unter anderem die stereotaktische Strahlentherapie signifikant beschleunigen lässt. Die Stereotaxie ist eine hochpräzise geführte Strahlenbehandlung, bei der innerhalb einer oder einiger weniger Bestrahlungssitzungen, den sogenannten Fraktionen, sehr hohe Dosen auf den Tumor appliziert werden.

Derzeit verbringt der Patient bei einer stereotaktischen Bestrahlung bis zu 60 Minuten auf dem Behandlungstisch. Dabei beträgt die übliche Strahlendosisrate in Monitoreinheiten (Monitor Units, MU) zwischen 50 und 500 pro Minute. Mit Multiple-X ermöglicht der Artiste eine Dosisleistung von bis zu 2000 MU pro Minute. Diese hohe Dosisrate verstärkt den Wirkungsgrad der Bestrahlung und kann die Behandlungszeit um bis zu 80 Prozent verkürzen.

Je nach Lage und Art des Tumors ist eine Strahlung mit verschieden hoher Energie erforderlich. Multiple-X stellt vier verschiedene Strahlenformen ohne Glättungsfilter (Flattenings Filter Free Beams, FFFB) zur Verfügung: 7 MV (Megavolt), 11 MV, 15 MV sowie 17 MV. Diese lassen sich mit einer flachen Energie kombinieren. Das ermöglicht mehrere Anwendungsoptionen: die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (Intensity-Modulated Radiation Therapy, IMRT), 3Dkonformierende Radiotherapien (Conformal Radiotherapy, CRT) sowie stereotaktische Bestrahlungen.

In-Line kView – Die innovative Bildgebung für die Strahlentherapie

Für die bildgeführte Strahlentherapie (Image Guided Radiation Therapy, IGRT) bietet Siemens In- Line kView, eine innovative Methode zur Bildgebung. Dabei wird am Beschleuniger ein für die Bildgebung optimierter Behandlungsstrahl genutzt, um 2D- und 3D-Aufnahmen des Tumors sowie des umliegenden Gewebes zu machen. Die erzielte Bildqualität ist mit der von Röntgenbildern vergleichbar, erfordert aber eine geringere Dosis als das in der Strahlentherapie üblicherweise verwendete MV-Bildgebungsverfahren. Die Aufnahme von In-Line kView vergleicht der Arzt, unterstützt durch intelligente Software- Applikationen, mit dem Computertomografie-Bild aus der Planung, um bei einer Verlagerung des Tumors oder einer inkorrekten Patientenposition noch vor der Behandlung die Lagerung des Patienten anzupassen. In-Line kView ermöglicht außerdem die Bildqualität in Abhängigkeit von der Dosismenge zu wählen, um das Dosismanagement für den Patienten zu unterstützen.

Modular, flexibel, erweiterbar: Der Linearbeschleuniger Artiste von Siemens

Der Linearbeschleuniger Artiste bietet eine große Bandbreite von Soft- und Hardware-Tools, um die gängigen Strahlentherapien schnell und präzise durchzuführen. Dazu zählen insbesondere die IGRT, ART (Adaptive Radiation Therapy, Angepasste Strahlenbehandlung), IMRT sowie die SRT (Stereotaxie).

160 computergesteuerte Wolframlamellen passen die Bestrahlung kontinuierlich an die Tumorkonturen an: Der Multileaf-Kollimator 160 MLC, eine Standardkomponente des Artiste, kombiniert schnelle Lamellenbewegung von 4 cm pro Sekunde mit hoher Auflösung und geringer Leckstrahlung. Hohe Genauigkeit in der Positionierung der Lamellen und scharfer Dosisabfall im Halbschatten ermöglichen Patientenbestrahlungen mit hoher Präzision bei gleichzeitiger Schonung des umgebenden gesunden Gewebes.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie