Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Lösungen für die Strahlentherapie: Siemens auf dem ESTRO 2011

09.05.2011
Auf dem diesjährigen Kongress der European Society for Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO) präsentierte Siemens Healthcare seine vielfältigen Lösungen für die Strahlentherapie.

Die Innovationen sollen Ärzte vor allem dabei unterstützen, Tumore mit hoher Präzision zu behandeln. Intelligente Software und Bildgebung sorgen dafür, dass die Bestrahlungsplanung, die Überprüfung des Behandlungsplans, eine eventuell notwendige Neuplanung sowie die Strahlentherapie effizienter ablaufen als bisher. Ein besonderes Highlight auf dem ESTRO 2011 in London ist Multiple-X, ein Leistungsmerkmal, mit dem sich Bestrahlungszeiten verkürzen lassen. Außerdem stellt Siemens mit In-Line kView Imaging eine Bildgebungsmethode vor, bei der ein für die Bildgebung optimierter Behandlungsstrahl zur Aufnahme des Tumors genutzt wird, um dessen Lage vor der Bestrahlung nochmals zu überprüfen.

Die Highlights auf dem ESTRO 2011

Multiple-X: Hohe Dosisleistung beschleunigt stereotaktische Strahlentherapie Für seinen Linearbeschleuniger Artiste hat Siemens Healthcare das neue Leistungsmerkmal Multiple-X entwickelt, mit dem sich unter anderem die stereotaktische Strahlentherapie signifikant beschleunigen lässt. Die Stereotaxie ist eine hochpräzise geführte Strahlenbehandlung, bei der innerhalb einer oder einiger weniger Bestrahlungssitzungen, den sogenannten Fraktionen, sehr hohe Dosen auf den Tumor appliziert werden.

Derzeit verbringt der Patient bei einer stereotaktischen Bestrahlung bis zu 60 Minuten auf dem Behandlungstisch. Dabei beträgt die übliche Strahlendosisrate in Monitoreinheiten (Monitor Units, MU) zwischen 50 und 500 pro Minute. Mit Multiple-X ermöglicht der Artiste eine Dosisleistung von bis zu 2000 MU pro Minute. Diese hohe Dosisrate verstärkt den Wirkungsgrad der Bestrahlung und kann die Behandlungszeit um bis zu 80 Prozent verkürzen.

Je nach Lage und Art des Tumors ist eine Strahlung mit verschieden hoher Energie erforderlich. Multiple-X stellt vier verschiedene Strahlenformen ohne Glättungsfilter (Flattenings Filter Free Beams, FFFB) zur Verfügung: 7 MV (Megavolt), 11 MV, 15 MV sowie 17 MV. Diese lassen sich mit einer flachen Energie kombinieren. Das ermöglicht mehrere Anwendungsoptionen: die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (Intensity-Modulated Radiation Therapy, IMRT), 3Dkonformierende Radiotherapien (Conformal Radiotherapy, CRT) sowie stereotaktische Bestrahlungen.

In-Line kView – Die innovative Bildgebung für die Strahlentherapie

Für die bildgeführte Strahlentherapie (Image Guided Radiation Therapy, IGRT) bietet Siemens In- Line kView, eine innovative Methode zur Bildgebung. Dabei wird am Beschleuniger ein für die Bildgebung optimierter Behandlungsstrahl genutzt, um 2D- und 3D-Aufnahmen des Tumors sowie des umliegenden Gewebes zu machen. Die erzielte Bildqualität ist mit der von Röntgenbildern vergleichbar, erfordert aber eine geringere Dosis als das in der Strahlentherapie üblicherweise verwendete MV-Bildgebungsverfahren. Die Aufnahme von In-Line kView vergleicht der Arzt, unterstützt durch intelligente Software- Applikationen, mit dem Computertomografie-Bild aus der Planung, um bei einer Verlagerung des Tumors oder einer inkorrekten Patientenposition noch vor der Behandlung die Lagerung des Patienten anzupassen. In-Line kView ermöglicht außerdem die Bildqualität in Abhängigkeit von der Dosismenge zu wählen, um das Dosismanagement für den Patienten zu unterstützen.

Modular, flexibel, erweiterbar: Der Linearbeschleuniger Artiste von Siemens

Der Linearbeschleuniger Artiste bietet eine große Bandbreite von Soft- und Hardware-Tools, um die gängigen Strahlentherapien schnell und präzise durchzuführen. Dazu zählen insbesondere die IGRT, ART (Adaptive Radiation Therapy, Angepasste Strahlenbehandlung), IMRT sowie die SRT (Stereotaxie).

160 computergesteuerte Wolframlamellen passen die Bestrahlung kontinuierlich an die Tumorkonturen an: Der Multileaf-Kollimator 160 MLC, eine Standardkomponente des Artiste, kombiniert schnelle Lamellenbewegung von 4 cm pro Sekunde mit hoher Auflösung und geringer Leckstrahlung. Hohe Genauigkeit in der Positionierung der Lamellen und scharfer Dosisabfall im Halbschatten ermöglichen Patientenbestrahlungen mit hoher Präzision bei gleichzeitiger Schonung des umgebenden gesunden Gewebes.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie