Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für den Megatrend Gesundheit - Heraeus am Standort Wehrheim

18.12.2009
Heraeus Technologietag für Journalisten 2009

• Heraeus entwickelt und produziert hochwertige Dental- und Medizinprodukte sowie Biomaterialien in Wehrheim


Luftaufnahme des Heraeus Standorts Wehrheim im Taunus. Bild: Heraeus

Am 8. Dezember 2009 veranstaltete Heraeus den dritten „Tag der offenen Tür für Journalisten“ an seinem Standort in Wehrheim im Taunus. Unter dem Motto „Dental, Pharma, Medizintechnik – Innovationen für den Megatrend Gesundheit“ informierte der Edelmetall- und Technologiekonzern in Fachvorträgen über den Einsatz von Knochenzementen und Biomaterialien in der Knochen- und Gelenkchirurgie, von Quarzglas in der minimalinvasiven Chirurgie, über ein neues Zahnfüllungsmaterial mit Nanotechnologie und über pharmazeutische Wirkstoffe zur Krebsbekämpfung. Führungen durch verschiedene Produktionsbereiche erlaubten den Pressevertretern einen Blick hinter die Kulissen.

Seit 1978 ist Heraeus in Wehrheim im Taunus mit einem Produktions- und Vertriebsstandort vertreten und mit rund 290 Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. „Der Zugang zu hochqualifiziertem Fachpersonal, die sehr gute Verkehrsanbindung, die kurzen Wege zu unseren Kunden und die guten Expansionsmöglichkeiten auf dem Gelände sind für uns attraktive Standortvorteile“, hob Standortleiter Peter Pelzer in seiner Präsentation hervor. Auf dem Heraeus Werksgelände befinden sich betriebliche Einrichtungen für die Geschäftsbereiche Dentalprodukte und Biomaterialien. Heraeus Dental produziert an dem FDA-zertifizierten Standort u.a. Füllungsmaterialien und Komposite für hochästhetische Zahnrestaurationen. Heraeus Medical stellt in Wehrheim u. a. PALACOS® Knochenzemente her, die seit Jahren als Gold Standard in der zementierten Endoprothetik gelten. Die beiden Heraeus Konzernbereiche tätigten in den vergangenen Jahren am Standort Wehrheim Investitionen in Millionenhöhe.

Neue Abfüllanlagen für Knochenzement und Füllungsmaterialien erhöhen die Kapazitäten

Heraeus Dental optimierte in diesem Jahr die Herstelltechnologie, Abfüllung und Verpackung von Kompositmaterialien. Bislang dauerte allein der Zusammenbau einer Verpackung (Spritze) 30 Sekunden. Die neue Anlage kombiniert alle Schritte der Konfektionierung. Das Ergebnis: Jetzt können 25 Verpackungen in einer Minute gefertigt werden, der Durchsatz konnte somit um den Faktor 10 bei gleichzeitiger Verbesserung der Qualität erhöht werden.

Darüber hinaus wurden die Voraussetzungen für die Herstellung pharmazeutischer Produkte geschaffen. Auf diesem Gebiet sieht Heraeus hohes Wachstumspotenzial.

Heraeus Medical baut das Angebot am Standort ebenfalls gezielt aus. So wurde 2008 das Palacademy® Training Center eröffnet. Weil sich die Zementiertechnik ständig weiterentwickelt, sind Ärzte und Fachpersonal im OP angehalten, sich mit den neuen Verfahren und dem aktuellen Forschungsstand in der Endoprothetik vertraut zu machen. Heraeus Medical unterstützt die medizinische Fortbildung und fördert den Ausbau des Kursangebotes der Palacademy®. Das Angebot der Palacademy® ist individuell, interaktiv und interdisziplinär. Durch ein innovatives Lernkonzept wird die klassische Fortbil-dung mit modernem E-Learning verknüpft. Die Orientierung am klinischen Alltag sorgt für eine hohe Praxisrelevanz und Aktualität der Fortbildungsinhalte. Die Kombination aus Live- und Online-Schulungen erreicht ein breites, internationales Publikum.

Ein Highlight im Jahre 2009 war der Ausbau der Abfüll- und Verpackungsanlage für den Knochenzement Palacos®. Um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden, wurde die Abfüllung des Pulvers vollautomatisiert. Das Abfüllen des Knochenzementes ist sehr aufwändig, da das grüne Pulver aufgrund strenger Sicherheitsanforderungen gleich dreifach verpackt sein muss: Ein „Primärbeutel“, der den Knochenzement enthält, wird von einem zweiten, so genannten „Peel-off“-Beutel, umschlossen. Die so verpackten Beutel werden dann mit Gas sterilisiert und in einen dritten Beutel aus Alufolie verpackt. Das schützt sie zusätzlich vor Lichteinstrahlung und Luftfeuchtigkeit. Bislang dauerte allein der erste Teil dieser Verpackung von jeweils 8000 Beuteln zweieinhalb Tage. Die neue Anlage von Heraeus Medical kombiniert nun die Abfüllung des Pulvers in den Primärbeutel mit der der Sekundärbeutelverpackung. Beide Maschinen sind über ein Förderband und eine spezielle Beutelzuführung miteinander verbunden. Das Ergebnis: Jetzt können 8000 Beutel in vier Stunden abgefüllt werden. Mit dieser neuen Abfüllanlage kann Heraeus gut und schnell auf den steigenden Bedarf an Knochenzement reagieren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbei-tern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Klare Empfehlungen für künstliches Kniegelenk
18.05.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics