Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für den Megatrend Gesundheit - Heraeus am Standort Wehrheim

18.12.2009
Heraeus Technologietag für Journalisten 2009

• Heraeus entwickelt und produziert hochwertige Dental- und Medizinprodukte sowie Biomaterialien in Wehrheim


Luftaufnahme des Heraeus Standorts Wehrheim im Taunus. Bild: Heraeus

Am 8. Dezember 2009 veranstaltete Heraeus den dritten „Tag der offenen Tür für Journalisten“ an seinem Standort in Wehrheim im Taunus. Unter dem Motto „Dental, Pharma, Medizintechnik – Innovationen für den Megatrend Gesundheit“ informierte der Edelmetall- und Technologiekonzern in Fachvorträgen über den Einsatz von Knochenzementen und Biomaterialien in der Knochen- und Gelenkchirurgie, von Quarzglas in der minimalinvasiven Chirurgie, über ein neues Zahnfüllungsmaterial mit Nanotechnologie und über pharmazeutische Wirkstoffe zur Krebsbekämpfung. Führungen durch verschiedene Produktionsbereiche erlaubten den Pressevertretern einen Blick hinter die Kulissen.

Seit 1978 ist Heraeus in Wehrheim im Taunus mit einem Produktions- und Vertriebsstandort vertreten und mit rund 290 Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. „Der Zugang zu hochqualifiziertem Fachpersonal, die sehr gute Verkehrsanbindung, die kurzen Wege zu unseren Kunden und die guten Expansionsmöglichkeiten auf dem Gelände sind für uns attraktive Standortvorteile“, hob Standortleiter Peter Pelzer in seiner Präsentation hervor. Auf dem Heraeus Werksgelände befinden sich betriebliche Einrichtungen für die Geschäftsbereiche Dentalprodukte und Biomaterialien. Heraeus Dental produziert an dem FDA-zertifizierten Standort u.a. Füllungsmaterialien und Komposite für hochästhetische Zahnrestaurationen. Heraeus Medical stellt in Wehrheim u. a. PALACOS® Knochenzemente her, die seit Jahren als Gold Standard in der zementierten Endoprothetik gelten. Die beiden Heraeus Konzernbereiche tätigten in den vergangenen Jahren am Standort Wehrheim Investitionen in Millionenhöhe.

Neue Abfüllanlagen für Knochenzement und Füllungsmaterialien erhöhen die Kapazitäten

Heraeus Dental optimierte in diesem Jahr die Herstelltechnologie, Abfüllung und Verpackung von Kompositmaterialien. Bislang dauerte allein der Zusammenbau einer Verpackung (Spritze) 30 Sekunden. Die neue Anlage kombiniert alle Schritte der Konfektionierung. Das Ergebnis: Jetzt können 25 Verpackungen in einer Minute gefertigt werden, der Durchsatz konnte somit um den Faktor 10 bei gleichzeitiger Verbesserung der Qualität erhöht werden.

Darüber hinaus wurden die Voraussetzungen für die Herstellung pharmazeutischer Produkte geschaffen. Auf diesem Gebiet sieht Heraeus hohes Wachstumspotenzial.

Heraeus Medical baut das Angebot am Standort ebenfalls gezielt aus. So wurde 2008 das Palacademy® Training Center eröffnet. Weil sich die Zementiertechnik ständig weiterentwickelt, sind Ärzte und Fachpersonal im OP angehalten, sich mit den neuen Verfahren und dem aktuellen Forschungsstand in der Endoprothetik vertraut zu machen. Heraeus Medical unterstützt die medizinische Fortbildung und fördert den Ausbau des Kursangebotes der Palacademy®. Das Angebot der Palacademy® ist individuell, interaktiv und interdisziplinär. Durch ein innovatives Lernkonzept wird die klassische Fortbil-dung mit modernem E-Learning verknüpft. Die Orientierung am klinischen Alltag sorgt für eine hohe Praxisrelevanz und Aktualität der Fortbildungsinhalte. Die Kombination aus Live- und Online-Schulungen erreicht ein breites, internationales Publikum.

Ein Highlight im Jahre 2009 war der Ausbau der Abfüll- und Verpackungsanlage für den Knochenzement Palacos®. Um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden, wurde die Abfüllung des Pulvers vollautomatisiert. Das Abfüllen des Knochenzementes ist sehr aufwändig, da das grüne Pulver aufgrund strenger Sicherheitsanforderungen gleich dreifach verpackt sein muss: Ein „Primärbeutel“, der den Knochenzement enthält, wird von einem zweiten, so genannten „Peel-off“-Beutel, umschlossen. Die so verpackten Beutel werden dann mit Gas sterilisiert und in einen dritten Beutel aus Alufolie verpackt. Das schützt sie zusätzlich vor Lichteinstrahlung und Luftfeuchtigkeit. Bislang dauerte allein der erste Teil dieser Verpackung von jeweils 8000 Beuteln zweieinhalb Tage. Die neue Anlage von Heraeus Medical kombiniert nun die Abfüllung des Pulvers in den Primärbeutel mit der der Sekundärbeutelverpackung. Beide Maschinen sind über ein Förderband und eine spezielle Beutelzuführung miteinander verbunden. Das Ergebnis: Jetzt können 8000 Beutel in vier Stunden abgefüllt werden. Mit dieser neuen Abfüllanlage kann Heraeus gut und schnell auf den steigenden Bedarf an Knochenzement reagieren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbei-tern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie