Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für den Megatrend Gesundheit - Heraeus am Standort Wehrheim

18.12.2009
Heraeus Technologietag für Journalisten 2009

• Heraeus entwickelt und produziert hochwertige Dental- und Medizinprodukte sowie Biomaterialien in Wehrheim


Luftaufnahme des Heraeus Standorts Wehrheim im Taunus. Bild: Heraeus

Am 8. Dezember 2009 veranstaltete Heraeus den dritten „Tag der offenen Tür für Journalisten“ an seinem Standort in Wehrheim im Taunus. Unter dem Motto „Dental, Pharma, Medizintechnik – Innovationen für den Megatrend Gesundheit“ informierte der Edelmetall- und Technologiekonzern in Fachvorträgen über den Einsatz von Knochenzementen und Biomaterialien in der Knochen- und Gelenkchirurgie, von Quarzglas in der minimalinvasiven Chirurgie, über ein neues Zahnfüllungsmaterial mit Nanotechnologie und über pharmazeutische Wirkstoffe zur Krebsbekämpfung. Führungen durch verschiedene Produktionsbereiche erlaubten den Pressevertretern einen Blick hinter die Kulissen.

Seit 1978 ist Heraeus in Wehrheim im Taunus mit einem Produktions- und Vertriebsstandort vertreten und mit rund 290 Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. „Der Zugang zu hochqualifiziertem Fachpersonal, die sehr gute Verkehrsanbindung, die kurzen Wege zu unseren Kunden und die guten Expansionsmöglichkeiten auf dem Gelände sind für uns attraktive Standortvorteile“, hob Standortleiter Peter Pelzer in seiner Präsentation hervor. Auf dem Heraeus Werksgelände befinden sich betriebliche Einrichtungen für die Geschäftsbereiche Dentalprodukte und Biomaterialien. Heraeus Dental produziert an dem FDA-zertifizierten Standort u.a. Füllungsmaterialien und Komposite für hochästhetische Zahnrestaurationen. Heraeus Medical stellt in Wehrheim u. a. PALACOS® Knochenzemente her, die seit Jahren als Gold Standard in der zementierten Endoprothetik gelten. Die beiden Heraeus Konzernbereiche tätigten in den vergangenen Jahren am Standort Wehrheim Investitionen in Millionenhöhe.

Neue Abfüllanlagen für Knochenzement und Füllungsmaterialien erhöhen die Kapazitäten

Heraeus Dental optimierte in diesem Jahr die Herstelltechnologie, Abfüllung und Verpackung von Kompositmaterialien. Bislang dauerte allein der Zusammenbau einer Verpackung (Spritze) 30 Sekunden. Die neue Anlage kombiniert alle Schritte der Konfektionierung. Das Ergebnis: Jetzt können 25 Verpackungen in einer Minute gefertigt werden, der Durchsatz konnte somit um den Faktor 10 bei gleichzeitiger Verbesserung der Qualität erhöht werden.

Darüber hinaus wurden die Voraussetzungen für die Herstellung pharmazeutischer Produkte geschaffen. Auf diesem Gebiet sieht Heraeus hohes Wachstumspotenzial.

Heraeus Medical baut das Angebot am Standort ebenfalls gezielt aus. So wurde 2008 das Palacademy® Training Center eröffnet. Weil sich die Zementiertechnik ständig weiterentwickelt, sind Ärzte und Fachpersonal im OP angehalten, sich mit den neuen Verfahren und dem aktuellen Forschungsstand in der Endoprothetik vertraut zu machen. Heraeus Medical unterstützt die medizinische Fortbildung und fördert den Ausbau des Kursangebotes der Palacademy®. Das Angebot der Palacademy® ist individuell, interaktiv und interdisziplinär. Durch ein innovatives Lernkonzept wird die klassische Fortbil-dung mit modernem E-Learning verknüpft. Die Orientierung am klinischen Alltag sorgt für eine hohe Praxisrelevanz und Aktualität der Fortbildungsinhalte. Die Kombination aus Live- und Online-Schulungen erreicht ein breites, internationales Publikum.

Ein Highlight im Jahre 2009 war der Ausbau der Abfüll- und Verpackungsanlage für den Knochenzement Palacos®. Um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden, wurde die Abfüllung des Pulvers vollautomatisiert. Das Abfüllen des Knochenzementes ist sehr aufwändig, da das grüne Pulver aufgrund strenger Sicherheitsanforderungen gleich dreifach verpackt sein muss: Ein „Primärbeutel“, der den Knochenzement enthält, wird von einem zweiten, so genannten „Peel-off“-Beutel, umschlossen. Die so verpackten Beutel werden dann mit Gas sterilisiert und in einen dritten Beutel aus Alufolie verpackt. Das schützt sie zusätzlich vor Lichteinstrahlung und Luftfeuchtigkeit. Bislang dauerte allein der erste Teil dieser Verpackung von jeweils 8000 Beuteln zweieinhalb Tage. Die neue Anlage von Heraeus Medical kombiniert nun die Abfüllung des Pulvers in den Primärbeutel mit der der Sekundärbeutelverpackung. Beide Maschinen sind über ein Förderband und eine spezielle Beutelzuführung miteinander verbunden. Das Ergebnis: Jetzt können 8000 Beutel in vier Stunden abgefüllt werden. Mit dieser neuen Abfüllanlage kann Heraeus gut und schnell auf den steigenden Bedarf an Knochenzement reagieren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbei-tern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie